Anzeige
Anzeige
Produkt: eyebizz 5/2019
eyebizz 5/2019
Monopoly der Markenlizenzen+++Lindberg: Zurückhaltung auf höchstem Niveau+++Jiyoon Yun: Berlin Brillen im 20-Minuten-Takt
Übernahme für 4,325 Mrd. US-Dollar

Johnson & Johnson: AMO-Deal abgeschlossen

Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson konnte nun die Übernahme von Abbott Medical Optics (AMO) abschließen. Die bereits Mitte September vergangenen Jahres angekündigte Transaktion für das Unternehmen aus der Augen-Medizintechnik ging nun für stolze 4,325 Milliarden US-Dollar über die Bühne.

Die Augenheilkunde sei einer der am schnellsten wachsenden Märkte des Gesundheitsbereiches, so Johnson & Johnson, daher verspreche man sich einiges von diesem Deal. Das aktuelle Marktvolumen liege bei 70 Milliarden Dollar.

Anzeige

Die Übernahme umfasse ophthalmologische Produkte aus drei Bereichen der Patientenversorgung: Katarakt-Chirurgie, refraktive Laser-Chirurgie und Augengesundheit für Verbraucher. Diese Produktlinien werden nun mit dem weltweit führenden Kontaktlinsengeschäft der Marke Acuvue vereint, und die zusammengeführte Organisation wird unter dem Markennamen Johnson & Johnson Vision (J & J Vision) operieren.

“Mit der Übernahme von AMO’s weltberühmtem ophthalmologischen Chirurgie-Geschäft ist J & J Vision bereit, Weltmarktführer in der Augenheilkunde zu werden”, sagte Ashley McEvoy, Company Group Chairman, Johnson & Johnson Consumer Medical Devices. “Sehvermögen ist kostbar, daher fürchten die Menschen am meisten, dieses zu verlieren. Durch den Zugewinn von chirurgischen Geschäftsbereichen und unterstützt durch die Ressourcen und die globale Reichweite von Johnson & Johnson können wir das Sehvermögen von immer mehr Patienten auf der ganzen Welt verbessern und wiederherstellen. ”

AMO-Website US
AMO-Website www.abbottmedicaloptics.com (Screenshot)

 

Abbott Medical Optics

“1880 in den USA gegründet ist AMO (Abbot Medical Optics) weltweit als Marktführer auf dem Gebiet der LASIK, der Kataraktchirurgie und mit seiner Plattform Tecnis auch in der Intraokularlinsen-Industrie positioniert. Darüber hinaus werden auch Pharmazeutika für die Augenheilkunde produziert.

Vor dem Hintergrund der Alterung der Baby-Boomer-Generation und einer ständig verbesserten medizinischen Versorgung auch in Entwicklungsländern erwirtschaftet AMO als multinationales Unternehmen mehr als 65 Prozent seines Umsatzes außerhalb der USA, mit starkem Marktanteil in China und Indien. AMO ist in mehr als 60 Ländern aktiv und beschäftigt ca. 4.000 Mitarbeiter.”

 

Quellen: Finanznachrichten und www.neuelinsen.com

 

Produkt: eyebizz 5/2019
eyebizz 5/2019
Monopoly der Markenlizenzen+++Lindberg: Zurückhaltung auf höchstem Niveau+++Jiyoon Yun: Berlin Brillen im 20-Minuten-Takt

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.