Statement von Digital-Experte Lutz Jurkat

Statt Steinzeit: Fielmann in der FittingBox – und nun?

„Macht der Fielmann-Sohn den Augenoptiker digitaler?“, fragte das Magazin W&V im vergangenen Jahr. Jetzt haben wir die Antwort: Ja. Günther Fielmann („Online Verkauf = Steinzeit“) wollte sich noch 2016 in Sachen Digitalstrategie nicht festlegen und verwies auf die Technik, die nicht weit genug sei. Nun besitzt man die selbige mit FittingBox selbst (eyebizz berichtete).

Lutz Jurkat über Fielmann und FittingBox
eyebizz veranstaltet mit den beiden renommierten Digital-Strategen Lutz Jurkat (Spotleit, im Bild) und Dominic Scheppelmann (2do digital) im März einen Workshop. Seien Sie dabei!

Die im wahrsten Sinne des Wortes „Preisfrage“: Verkauft Fielmann nun online Brillen? Vermutlich zunächst nicht. Denn Fielmann hat genauso wenig wie alle anderen stationären Optiker das Problem gelöst, dass es online kaum ein Glas-Upgrade gibt. Übersetzt: Ich muss online die Preise anbieten, die es beim Kauf auch werden. Und diese Preise vertragen sich nicht mit der stationären Preisstrategie. Nach wie vor sind deshalb online nur Anbieter erfolgreich, die stationär nichts zu verlieren haben.

Anzeige

Das Zauberwort heißt „Drive to Store“. Übersetzt: Wie kriege ich Menschen, die sich im Web informieren, ins Geschäft? Hier ergibt das Invest Sinn: Denn Kunden, die sich online Brillen aussuchen und dank Online-Terminvergabe, die Apollo längst hat, auch im Geschäft auftauchen, kaufen diese dann mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 Prozent. Nebenbei sammelt man wertvolle Daten, welche Fassungen gerade oder bald beliebt sind.

Was tun?

Ganz einfache gedankliche Reaktion: „Das kann ich auch!“ Und zwar viel schneller und vielleicht sogar besser. Die Anpass-Technik von FittingBox ist gut – aber sicher nicht perfekt und nicht alternativlos (siehe z.B. ditto.com). Ob Fachgeschäft oder Filialist: Man ist gut darin beraten, seine eigene Digitalstrategie zu finden und diese zu budgetieren. Wendiger als Fielmann ist man allemal. Denn jedes Online-Angebot muss stationär mit abgebildet werden. Und das geht in einem, fünf oder 50 Geschäften leichter als in 500. In diesem Sinne: Möge die neue Zeitrechnung beginnen.

Digital Drill für Augenoptiker

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren