Start des ersten Plastikmüllsammelschiffes

Nachhaltige Brillen – oder wie die Meere wieder sauber werden

Brillen, die aus dem Plastikabfall der Meere gefertigt werden, hat eyebizz mit sea2see im Magazin der eyebizz 2.2018 vorgestellt. Brillen sind eines der vielen Produkte, die mit eingesammeltem Plastikmüll hergestellt werden können.

Über 5 Billionen Plastikstücke liegen derzeit im Meer. Der Müll sammelt sich in 5 Meeresabfallfeldern, der größte davon ist der Great Pacific Garbage Patch, der sich zwischen Hawaii und Kalifornien befindet. Es ist wichtig, den Kunststoff einzusammeln, solange er noch nicht zu Micropartikeln zerfallen ist. Wenn er erst einmal in unsere Nahrungskette gelangt, wirkt er sich auf unsere Ökosysteme, unsere Gesundheit und unsere Wirtschaft aus. Die Lösung erfordert eine Kombination aus dem Schließen der Quelle und dem Aufräumen dessen, was sich bereits im Meer befindet. Dieser Mission hat sich der junge Niederländer, Boyan Slat verschrieben. Mit seiner Organisation The Ocean Cleanup setzt er sich ein ehrgeiziges Ziel: Die Weltmeere bis 2020 von 50 % ihres Plastikmüllaufkommens gereinigt zu haben.

Anzeige

Boyan Slat sagt: »Die Geschichte ist eine Liste von Dingen, die nicht getan werden konnten und doch getan wurden.« Mit 16 Jahren begann er an seiner Idee der sauberen Meere zu arbeiten und beweist heute, dass er das Unmögliche schaffen kann.  Boyan Slat und die von ihm ins Leben gerufene Organisation “The Ocean Cleanup” haben am Samstag, den 8. September begonnen, die Meer zu säubern.

Nach 5 Jahren Forschung, Technik und Tests startete The Ocean Cleanup von der San Francisco Bay aus das weltweit erste Meeresreinigungssystem. Es ist nun auf dem Weg zu einem Zwischenstopp, 250-350 Seemeilen vor der Küste für einen 2-wöchigen Test, bevor es seine Reise zum Great Pacific Garbage Patch, 1.200 Seemeilen vor der Küste fortsetzt, um mit der Reinigung zu beginnen.

Möglich gemacht haben dies übrigens nicht Gelder von den verursachenden Branchen und Unternehmen – sondern jede Frau und jeder Mann, die mit Kleinbeträgen das Unternehmen mittels Crowdfunding unterstützt haben. https://www.theoceancleanup.com/support/ 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: