Anzeige
Anzeige
Maßnahmen aufgrund Coronakrise

Eingeschränkte Belieferung durch transmed

Update 22. April 2020: Ab 27. April geht transmed wieder zum Normalbetrieb über. Siehe auch hier


Die transmed Transport GmbH ist Logistikpartner für das Gesundheitswesen. In dieser Funktion unterstützt das Unternehmen den pharmazeutischen Großhandel, Arzneimittelhersteller, Krankenhäuser, Apotheken, aber auch die optische Industrie und Augenoptiker. Die gegenwärtige Lage hat auch massive Auswirkungen auf die Kapazitäten und das gewohnte Servicelevel des Logistikers.

Logistik
Bild: Pixabay

In Zeiten der Coronakrise dem Auftrag nachzukommen, weiterhin die flächendeckende Gesundheitsversorgung in Deutschland sicherzustellen, stelle transmed vor enorme logistische Herausforderungen. Die optischen Hersteller haben seit Mitte März 2020 die Produktion gedrosselt oder teilweise ausgesetzt und in der Folge Abholtage gestrichen. Fluggesellschaften haben im Frachtbereich ihre Flugpläne gekürzt oder eingestellt, was die Import-Übernahme an Flughäfen erschwere oder unmöglich mache. Augenoptiker haben meist nur zu Notbetriebszeiten geöffnet.

transmed liefert dreimal die Woche aus

Um diese Umstände zu berücksichtigen, hat transmed seinen Serviceumfang für Augenoptiker den reduzierten Sendungsmengen und Betriebszeiten von Herstellern und Optikern so angepasst, dass weiterhin eine flächendeckende Versorgung gewährleistet werden könne. So übernehme und liefere man Optikersendungen bis auf weiteres dreimal in der Woche aus. Auch die Expressdienstleistung werde nach wie vor an diesen drei Tagen angeboten.

„Wir haben die Hoffnung, mit unseren Maßnahmen und vor allem mit der Unterstützung unserer Partner in der optischen Industrie und den Optikern die flächendeckende Versorgung mit Sehhilfen weiterhin gut sicherzustellen. Wir bitten alle um Verständnis für diese Maßnahmen.“

 

Quelle: transmed

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.