Anzeige
Anzeige
Innovationen für 2022

Trends bei Laufbekleidung: Manches erinnert an Sportoptik

Laufen ist in. Davon profitieren nicht nur Hersteller von Sportbrillen, sondern auch Unternehmen der Bekleidungs-Industrie, die sich dem Running-Trend verschrieben haben. Apparel Running – für Nicht-Textilbetriebswirte: Laufbekleidung – verkauft sich so gut wie nie, die Umsätze steigen seit Jahren. Laufsport-Experte Ralf Kerkeling stellt Innovationen vor – und manche Entwicklung erinnert an Sportoptik.

Sportbrillen - Laufbekleidung Running Exceleration
Laufbekleidung 2022: Manches erinnert an Sportbrillen

Die deutsche Punk-Ikone Nina Hagen singt in ihrem Song „TV Glotzer“ die kecke Liedzeile: „Ist alles so schön bunt hier!“ Auf die Farbtrends der Running-Kollektionen für diesen Sommer bezogen, passen die Worte der Berliner Sängerin perfekt. Die bunten Farben können auch als Sinnbild für den allgemein positiven Trend auf dem Running-Markt gewertet werden. Laufen boomt.

Anzeige

Nicht nur bei den Schuhen, auch bei der Bekleidung heißt es: Farben sind Trumpf. Nachdem sich die Farbwelten der Hersteller von Laufbekleidung in den zurückliegenden zwei bis drei Jahren vornehmlich im Bereich der Pastellfarben und Erdtöne bewegt haben, wird es nun wieder bunter.

Laufbekleidung: Von Limette über Blau bis Senfgelb

Die bei Läufern beliebten grellen Töne werden in diesem Sommer besonders gern gespielt. Helle Farben ergeben dabei neben dem modischen Aspekt auch aus anderen Gründen Sinn. In den Frühjahrswochen oder am Ende des Laufsommers unterstützen diese Farbgebungen den Sicherheitsaspekt in der Dämmerung. So werden Läuferinnen und Läufer in diesem Jahr in Kombinationen von Limette über klassische Blau- und Rottöne bis hin zu Senfgelb über die Straßen der Republik laufen.

Genau wie in der Augenoptik befinden sich auch Running und seine anhängenden Hersteller in einem Umwälzungsprozess beim Thema Nachhaltigkeit. „Zum einen geht es um die Frage des Einsatzes von nachhaltigen Materialien, die recycelt sind oder auch zertifiziert naturbasiert. Das allein wäre aber aus unserer Sicht zu kurz gegriffen. Von daher setzen wir uns auch intensiv mit dem Thema Regionalität auseinander. Woher kommen die Materialien? Wie weit sind Transportwege? Aber auch Langlebigkeit, Reparatur- und Kreislauffähigkeit sind für uns wesentliche Bereiche“, beschreibt Dominique Roshardt, Produktmanager bei Löffler, den Nachhaltigkeitsansatz des österreichischen Herstellers.

An dem großen Ziel vieler Hersteller, Produkte einer Kreislaufproduktion zuzuführen, wird weitergearbeitet, und in Teilen wird dies bereits umgesetzt. „Viele Styles sind bereits aus recyceltem Polyester gebaut, wie z.B. die neue Canopy Jacket, die aus 100 % recyceltem Polyester hergestellt wird“, so Stefan Köppinger, Sales Representative beim amerikanischen Hersteller Brooks Running.

Neue Laufklientel braucht auch Sportbrillen

All die Läuferinnen und Läufer, die in der Pandemiezeit bei der Stange geblieben sind, werden sich auch für diesen Sommer neu einkleiden wollen. Zumal nun ihre ersten Wettkämpfe bei Laufveranstaltungen anstehen. Hinzugesellt hat sich zur traditionellen Laufkundschaft in den letzten beiden Jahren aber auch eine neue Laufklientel. Mit Halbwissen und viel Neugierde kommen sie in die Sportgeschäfte und auch zu Augenoptiker*innen, wenn es um eine geeignete Sportbrille geht.

Was Sporttextilien betrifft, wird bei den Passformen seit Längerem verstärkt darauf geachtet, dass sich Läufer wohlfühlen. Auch früher wurde schon darauf geachtet, aber die Möglichkeiten durch Schnitte und Materialien komfortablere Laufkleidung anzubieten, haben sich immens verbessert. Nichts ist nerviger als Klamotten, die beim Laufen hin und her rutschen. Laufkleidung, die zu eng am Körper sitzt, macht neben einem negativen optischen Eindruck auch lauftechnisch keinen Sinn. In beiden Fällen kann ein mangelhafter Sitz im schlechtesten Falle zu Hautreizungen führen.

„In unserer Kollektion bieten wir drei Arten von Passformen an. Wir haben den ‚Slim Fit‘ für diejenigen, die enganliegende Kleidungsstücke mögen, die auf der Haut bleiben, den ‚Regular Fit‘, einen Schnitt, der der Körperform folgt, aber etwas lockerer ist, und den ‚Comfort Fit‘, einen breiteren Schnitt, den wir ohne zusätzliche Nähte erreichen, sondern durch ein einzigartiges Verfahren, das es dem Kleidungsstück ermöglicht, sich die gewünschte Form einzuprägen“, erklärt Mattia Bazzoni, Leiter der Kommunikation bei UYN, den Ansatz der italienischen Marke.

Stetige Verbesserung des Tragekomforts

Bei Innovationen in der Laufbekleidung geht es in der Regel um Tragekomfort – auch das erinnert sehr an Brillen. Neben den innovativen Materialien bieten neue Schnittformen eine erhöhte Beweglichkeit. Die Passformen selbst werden vielfältiger. Von athletischen, sportlichen Schnitten über normale bis hin zu breiteren Passformen ist alles vertreten. Auch bei den Nähten gibt es ständig Weiterentwicklungen.

Für die aktuelle Saison sollten zwei Innovationen aus Italien nicht unerwähnt bleiben. Die Edelstrickerei UYN hat ein neues Strickverfahren entwickelt und bietet jetzt Laufkleidung an, die mit nur einer Naht auskommt. „Unseren Ingenieuren ist es gelungen, die Nähte in sensiblen Bereichen zu entfernen, was wichtige Vorteile mit sich bringt: weniger Abrieb auf der Haut, größere Elastizität des Gewebes und damit totale Bewegungsfreiheit sowie eine gleichmäßige Kompression, die die Blutzirkulation besser anregt“, beschreibt Mattia Bazzoni die Innovation.

Leichtigkeit als Verkaufsargument

Läufer benötigen Luft. Nicht nur zum Atmen an sich, sondern auch der Läuferkörper muss gut belüftet werden. Gerade, wenn es Richtung Sommer geht. Laufen bei Hitze erfordert eine besonders gute Thermoregulierung des Körpers. Hier bieten die Hersteller eine breite Auswahl an atmungsaktiver und schnelltrocknender Kleidung.

Rund um das Thema Laufen werden in den Tüftlerstuben der Hersteller in puncto Gewichtsreduzierung in jeder Saison noch leichtere Produkt entwickelt. So auch in diesem Jahr. „Gerade für die Bereiche Speed Hiking oder Trail Running kann Löffler die bekannten Stärken ausspielen und bietet Funktionsbekleidung, die sich durch hohe Atmungsaktivität, leichtes Gewicht und optimalen Schutz vor unliebsamen Wettereinflüssen auszeichnen“, bestätigt Dominique Roshardt. Auch das kennen wir aus der Augenoptik: Die Leichtigkeit, mit der eine Brille getragen werden kann, ist ein Verkaufsargument.

///

 

Ralf KerkelingRalf Kerkeling ist seit mehr als 10 Jahren als freiberuflicher Journalist und Autor tätig. In dieser Zeit konnte er seine Blattmacher-Qualitäten u.a. als Chefredakteur der Magazine aktivLaufen und sportFachhandel unter Beweis stellen. Sport und Outdoor sind seine Schwerpunkte.

 

Artikel aus der eyebizz 3.2022 (April/Mai)

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.