einfach und effektiv

Wer suchet, der findet …

Kennen Sie die Situation? Ein Kunde kommt zu Ihnen ins Geschäft und sagt: „Ich suche eine runde Metallbrille in Grün. Haben Sie so etwas?“ Wenn Sie jetzt nicht sofort in die Schublade greifen können, weil Ihnen eingefallen ist, dass Sie so einen Ladenhüter noch irgendwo rumliegen haben, müssen Sie suchen. Besser als im eigenen Lager geht das jetzt mit O-Pal+. 

Haben Sie schon einmal versucht, online Schuhe zu kaufen? Dann kennen Sie die Fragestellung. Zu einem bestimmten Outfit benötigen Sie Highheels in Gold und Größe 39. Nur wenige Anbieter sind in der Lage, diese Frage komfortabel zu beantworten. Otto ist so einer und in Ansätzen auch Zalando. Damit wissen wir schon, welcher Mammut-Aufgabe sich das Team um Isabelle Malina gestellt hat. In ihrer langjährigen Tätigkeit im Verkauf von Brillenfassungen, stieß sie immer wieder auf das gleiche Problem. Auch in den augenoptischen Foren ist das eine häufige Frage: Wer hat eine Idee, von wem ich Brille XYZ bekommen kann? Anfang 2017 begann sie daher O-Pal+ zu programmieren. Eine Suchmaschine, die Augenoptikern das Leben erleichtern soll und endlich alle Fragen zu Herstellern, Kollektionen, Farben und Größen zu beantworten. Die Suche beinhaltet eine Schlagwortsuche, um den für den Optiker zuständigen Außendienst einer Kollektion zu finden, oder auch einfach die Kontaktdaten. Interessant ist dies insbesondere bei ausländischen Kollektionen. Zudem lässt sich darüber per Mail mit dem Unternehmen Kontakt aufnehmen. Eine Anfrage wird mit einem klar definierten Datum und Uhrzeitfenster und der Weiterleitung zum jeweiligen Außendienst geklärt. Wenn der Optiker auf O-PAL+ sucht, so dauert das Ausfüllen der Maske weniger als 2 Minuten. Die Suche umfasst alle notwendigen Attribute, die eine Kollektion ausmachen. „Wir denken wie der Optiker“, das ist der Leitspruch von O-Pal+. Die Seite ist auf die Bedürfnisse der Augenoptiker zugeschnitten und in dieser Form einzigartig.

O-Pal+ für Hersteller

Wer sucht, der findet auch neue Kollektionen. Somit haben Hersteller gute Chancen neue Kunden auf sich aufmerksam zu machen, indem sie über die Kollektionssuche gefunden werden. „Nicht nur für Start-ups, ist das besonders wichtig,“ sagt Isabelle Malina. Wichtig ist dies insbesondere für Marken, die beispielsweise über ein einzigartiges Material oder bestimmte Merkmale eine Nische für sich entdeckt haben und diese besetzen. Denn nach diesen Attributen kann der Optiker in den Kollektionen gezielt suchen und filtern. Das Anlegen der Kollektion übernimmt O-Pal+. Die Kollektionspflege kann jedoch ganz einfach über ein Log-in direkt vom Hersteller selbst verwaltet werden. Um eine sehr genaue Suche und Auffindbarkeit zu gewährleisten, werden die Kollektionen je nach Beschaffenheit und Inhalt (z. B. bei verschiedenen Oberflächenmaterialien) in verschiedene Unterkollektionen aufgegliedert. Die Schlagwortsuche erleichtert Firmen den Kontakt zu Augenoptikern aus D, A und der Schweiz und umgekehrt. Denn häufig finden Augenoptiker im Internet nur die Firmenzentralen oder einen Distributor, der ihnen im eigenen Land aber nicht weiterhelfen kann. „Die Teilnahme erfolgt über eine Mitgliedschaft, die jährlich kündbar ist. Die Kosten bei Anmeldung bis zum 31.3.2018 betragen 10 Euro für eine Kollektion für das gesamte Jahr 2018 für den Raum DACH als Kennenlernpreis,“ führt Isabelle Malina weiter aus.

O-Pal für Augenoptiker

Auch zwischen suchenden Verbrauchern und Optikern bietet O-PAL eine neuartige Suchfunktion: Seit 2015 hat diese Plattform das Ziel, Endverbrauchern die Suche nach Augenoptikern lokal vor Ort zu erleichtern. Suchkriterien sind dabei alle Dienstleistungen, die der Augenoptiker erbringt und alle Produkte, die er anbietet (siehe Schuhe). Zum Beispiel hilft O-PAL dem Brillenträger einen Optiker zu finden der Senioren im Pflegeheim betreut und Hausbesuche macht. Die Angabe von Produkten (z. B. Keratokonus-Linsen) oder Marken helfen dabei, den Optiker vor Ort zu finden, der diese Dienstleistungen anbietet oder die Kollektion auch führt. Augenoptiker sind mit O-Pal zusätzlich zur eigenen Internetpräsenz im Internet besser auffindbar und können hierüber auch ihre sämtlichen Social-Media- Kanäle (Facebookauftritte etc.) sowie die eigene Internetseite verknüpfen. Für Optiker, die selbst noch keine eigene Internetpräsenz haben, ist O-Pal die branchenrelevante und kostenlose Möglichkeit, sich im Netz professionell darzustellen und vom Verbraucher auch gefunden zu werden. Der Optiker kann unter o-pal.de sein eigenes Profil mit allen Leistungen und Kollektionen anlegen. Das Anlegen des Profils ist sehr leicht und auch für Computer Newbies zu bewerkstelligen. In zehn Minuten ist der Augenoptiker online. Der Optiker pflegt im Anschluss daran selbstständig sein Profil, indem er sich mit seinen Daten einloggt. Für alle Optiker in den drei Ländern sind und bleiben beide Portale komplett kostenlos und unverbindlich nutzbar. ||| DS

 

ISABELLE MALINA ist seit 18 Jahren im Brillenbusiness. Nach acht Jahren im Außendienst gründete 2008 sie „MIAMAI München“. 2015 etablierte sie die „BRILLENLIEBE“ in Wien. Ebenfalls 2015 startete die einfallsreiche Geschäftsfrau zusammen mit ihrem Partner Robert Mayr das Projekt O-PAL und O-PAL+.

ROBERT MAYR rutschte im Jahr 2014 als Quereinsteiger ins Family Business bei MIAMAI München. Der promovierte Jurist ist sowohl im Vertrieb als auch Controlling von MIAMAI tätig und kümmert sich zudem um O-PAL und O-PAL+.

www.o-pal.de | www.o-pal.at | www.o-pal.ch

eyebizz Online
Hinterlassen Sie einen Kommentar