Anzeige
Anzeige
Gemeinsames Programm vereinbart

Warby Parker und Eastman recyceln Demogläser

Warby Parker und Eastman - Recycling Demogläser
Warby Parker startet gemeinsam mit Eastman ein neues Programm zum Recycling von Demogläsern aus Brillenfassungen

Der amerikanische Brillenanbieter Warby Parker startet gemeinsam mit Kunststoff-Produzent Eastman ein neues Programm zum Recycling von Demogläsern. Ausrangierte Demogläser aus den Werkstätten von Warby Parker werden zu Ausgangsmaterial für Eastman Acetate Renew verarbeitet.

Eine der größten Umweltbelastungen in der Brillen-Industrie ist das Fehlen einer Recyclinglösung für Demogläser. Bei 600 Millionen Brillengestellen, die jährlich in der Branche produziert werden (1), verursache diese Praxis weltweit über 5.000 Tonnen Abfall pro Jahr, so Warby Parker. Der Brillenanbieter mit Sitz in New York hat jahrelang nach alternativen Materialien für die Entsorgung des Kunststoffs und nachgelagerten Lösungen geforscht, die jedoch alle bisher nicht überzeugen konnten.

Anzeige

Eastman mit Recycling-Technologie

Seit Sommer 2021 werden ausrangierte Demogläser aus den Werkstätten von Warby Parker in Sloatsburg, New York, und Las Vegas, Nevada, an die Eastman-Anlage in Kingsport, Tennessee, geschickt, wo die Gläser mit Hilfe der „Carbon Renewal Technology“ bis auf ihre molekulare Ebene aufgespalten werden. Nach der Aufspaltung werden die Moleküle als Bausteine für die Herstellung von Eastman Acetate Renew wiederverwendet.

Dieses Acetat wird ausschließlich von Eastman geliefert und besteht zu 60 % aus biobasierten (2) und zu 40 % aus zertifiziertem Recyclingmaterial. Acetate Renew ist chemisch und physikalisch identisch mit herkömmlichem Acetat. Die Marke Warby Parker plant, Acetate Renew noch in diesem Jahr in einige ihrer Fassungen einzubauen.

Warby Parker: Engagement für Kreislauflösung

„Vom ersten Tag an war Warby Parker bestrebt, innovative Lösungen für alltägliche Probleme zu finden – und auf dem Weg dorthin haben wir einen Ansatz gewählt, der alle Beteiligten in den Mittelpunkt stellt. Wir haben uns verpflichtet, die Auswirkungen unserer Tätigkeiten auf unsere Mitarbeiter, Kunden und die Umwelt zu bewerten, und unsere Partnerschaft mit Eastman ist ein Beispiel für dieses Engagement“, sagte Neil Blumenthal, Mitbegründer und Co-CEO von Warby Parker. „Wir hoffen, dass andere in der Brillenindustrie sich uns anschließen werden, wenn wir an Lösungen arbeiten, um unsere Auswirkungen auf den Planeten und seine Menschen zu verringern.“

„Das Engagement von Warby Parker, die Auswirkungen seiner Produkte auf die Umwelt zu reduzieren, war während des gesamten Projekts offensichtlich. Eastman schätzt dieses Engagement, Maßnahmen zu ergreifen und den Status quo zu ändern“, sagte Scott Ballard, Vice President und General Manager für Spezialkunststoffe bei Eastman. „Die Demogläser für Acetate Renew sind das erste von vielen Beispielen, bei denen Eastman-Kunden unsere molekularen Recycling-Technologien nutzen, um Material von der Deponie zu entfernen und die Kohlenstoffemissionen zu senken.“

 

Warby Parker als Public Benefit Corporation und zertifizierte B-Corporation veröffentlicht jährlich einen Impact Report, der sich am allgemein anerkannten GRI-Rahmen (Global Reporting Initiative) orientiert, um die wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Auswirkungen seiner täglichen Geschäftsaktivitäten zu bewerten und zu kommunizieren.

 

(1) Quelle: Statista Eyewear Report 2019

(2) Recycelter Anteil, der durch die Zuteilung von ISCC-zertifiziertem recyceltem Kunststoff unter Verwendung einer Massenbilanzmethode erreicht wurde

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.