Anzeige
Anzeige
Zuwachs bei KL und Sonnenbrillen

Mister Spex mit Zahlen für das erste Quartal

Die Zahlen von Mister Spex SE für das erste Quartal 2022 zeigen eine Umsatzsteigerung um 6 % auf 47 Millionen Euro (Q1 2021: 44 Millionen Euro). Im Zwei-Jahres-Vergleich stieg der Umsatz um 35 %. Der Anstieg wird auf ein zweistelliges Wachstum bei Kontaktlinsen und ein hohes einstelliges Wachstum bei Sonnenbrillen zurückgeführt.

Mister Spex Store Wien in der Mariahilfer Straße
Eröffnet im ersten Quartal 2022: Mister Spex Store 49 in Wien (Bild: Mister Spex SE)

Kontaktlinsen waren laut Mister Spex in diesem Quartal die am stärksten wachsende Produktkategorie mit einem Umsatzplus von 13 % im Vergleich zum Vorjahr. Der Umsatz mit Sonnenbrillen stieg im Vergleich zum Vorjahr um 8 % und im Zwei-Jahres-Vergleich um 110 %. Der Umsatz mit Korrektionsbrillen blieb in Q1 2022 im Vergleich zum Vorjahr unverändert.

Anzeige

Während sich die Umsatzentwicklung in den Stores von Mister Spex weiter erholte, habe der hohe Krankenstand der Mitarbeitenden im Zusammenhang mit Covid-19 in der Logistik und den Stores zu einem Ergebnis geführt, das hinter den Erwartungen zurückblieb, so das Unternehmen.

Ergebnis für Q1 2022

Im Q1 2022 sank das bereinigte EBITDA2 auf –4,6 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahr (0,7 Mio. Euro). Diese Entwicklung sei laut Mister Spex vor allem auf den Rückgang der Bruttomarge aufgrund eines schwächeren Wachstums bei Korrektionsbrillen sowie auf höhere operative Aufwendungen zurückzuführen.

Sebastian Dehnen, Chief Financial Officer und Mitglied des Vorstands der Mister Spex SE: „Das erste Quartal war geprägt von geopolitischen Unsicherheiten, steigender Inflation und hohen Infektionsraten durch Covid-19. Wir beobachten das Marktumfeld und das Konsument*innen-Verhalten sehr genau und erwarten nach dem derzeitigen Stand eine deutliche Umsatz-Beschleunigung im zweiten Halbjahr, insbesondere für die Produktkategorie Brille.“

Prognose für das Jahr 2022

Für das Geschäftsjahr 2022 erwarte der Vorstand ein moderates zweistelliges Umsatzwachstum, das leicht über dem Umsatzwachstum von 18,2 % im Vorjahr liegen wird. Die Erweiterung des Filialnetzes um rund 20 Stores, ein leichter Anstieg der Bestellungen, des durchschnittlichen Bestellwerts und der aktiven Kund*innen sollen zum Umsatzwachstum beitragen.

Der Vorstand von Mister Spex erwartet einen Anstieg des bereinigten EBITDA verglichen mit 4,1 Mio. Euro im Jahr 2021. Höhere Marketingausgaben zur Stärkung der Markenbekanntheit insbesondere in den internationalen Märkten und zur Steigerung der Kund*innen-Frequenzen in den Stores sowie u.a. steigende Personalkosten aufgrund einer steigenden Store-Anzahl werden zu einem Anstieg der betrieblichen Aufwendungen führen.

Mister Spex unterstützt geflüchtete Ukrainer

Mister Spex startete Anfang Mai eine Aktion, um geflüchteten Ukrainer*innen kostenlose Brillen und Kontaktlinsen anzubieten. Hilfsorganisationen oder Stadtverwaltungen in Deutschland und Österreich können Gutscheine für ukrainische Geflüchtete erhalten – für kostenlose Sehtests und den Bezug von Brillen oder Kontaktlinsen aus dem Eigenmarken-Sortiment.

 

Quelle: Mister Spex

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.