Kooperation mit Kunststoff-Produzent Eastman

Marchon startet Produktion nachhaltiger Acetatbrillen

Marchon Eyewear arbeitet zukünftig mit Eastman zusammen, einem globalen Unternehmen für Spezialmaterialien, und wird damit das erste Brillenunternehmen sein, das Brillenfassungen unter Verwendung von Eastman Acetate Renew herstellt und verkauft, einem vollständig nachhaltigen Material, das ab 2021 für die Eigen- und Lizenzmarken von Marchon verwendet werden wird.

Marchon Eyewear - Acetate Milling
Fräsen einer Acetat-Fassung (Bild: Marchon Eyewear)

„Wir sind sehr stolz darauf, unsere Partnerschaft mit Eastman bekannt zu geben”, so Nicola Zotta, Präsident und CEO von Marchon Eyewear, Inc. „Als erster Brillenhersteller, der mit Eastman zusammenarbeitet, freuen wir uns über die Vorteile aus dieser Verbindung, da Abfälle und Treibhausgasemissionen unter Beibehaltung unseres Engagements für Sicherheit und Nachhaltigkeit erheblich reduziert werden, ohne dabei die Qualität unserer Brillen zu beeinträchtigen.”

Anzeige

Marchon Eyewear- Nicola Zotta - President and CEO
Nicola Zotta (Bild: Marchon Eyewear)

Eastman wird hierfür seine innovative Technologie zur Kohlenstoffrückgewinnung einsetzen; ein Verfahren, mit dem einige der komplexesten Kunststoffabfälle recycelt werden können, darunter polyesterfreie und gemischte Kunststoffe, die mit herkömmlichen Technologien nicht recycelbar wären.

Durch die innovative Recyclingtechnologie von Eastman landen Acetatabfälle bei der Herstellung von Fassungen durch Marchon nicht mehr auf den Mülldeponien, sondern werden zur Produktion von neuem, nachhaltigem Acetat für Premium-Brillen weiterverwendet.

Die Vorteile für Marchon

Das durch die innovative Technologie zur Kohlenstoffrückgewinnung von Eastman erzeugte Acetate Renew wird aus biobasierten und zertifizierten* Recyclingmaterialien hergestellt und bietet Marchon Eyewear drei wesentliche Vorteile:

  • Nachhaltiges Material mit geringerem CO2-Fußabdruck: Erfüllt die Nachfrage der Verbraucher nach nachhaltigerer Mode. Acetate Renew besteht nicht nur zu ca. 40% aus zertifizierten und zu 60% aus biobasierten Recyclingmaterialien, sondern reduziere im Vergleich zu herkömmlichem Acetat auch die Treibhausgasemissionen und den Verbrauch fossiler Brennstoffe.
  • Weniger Deponiemüll: Normalerweise werden bei der Herstellung von Acetatplatten 80% des Materials als Abfall entsorgt. Anstatt deponiert zu werden, wird der Abfall nun an Eastman zurückgeführt und dort zu neuem Material recycelt, wodurch ein zirkulärer Produktionsprozess entstehe.
  • Identische Leistungsfähigkeit: Im Gegensatz zu anderen nachhaltigen Alternativen sei Acetate Renew nicht von klassischem Acetat zu unterscheiden und garantiert den Trägern die hohe Qualität und Premium-Designs, die sie von Marchon Eyewear erwarten.
Eastman - Scott Ballard, VP and General Manager
Scott Ballard (Bild: Eastman)

„Diese Zusammenarbeit mit Marchon ist ein wichtiger Meilenstein für die Weiterentwicklung einer Kreislaufwirtschaft für die Brillenindustrie”, so Scott Ballard, Vice President und General Manager von Eastman Specialty Plastics. „Mit Acetate Renew verbindet Eastman seine 80-jährige Erfolgsgeschichte von Materialinnovationen für Brillen mit Technologien, die eine Nachhaltigkeit der Branche im 21. Jahrhundert fördern. Wir sind stolz darauf, gemeinsam mit Marchon Brillen aus 100% nachhaltigem Material einführen zu können, die mithilfe fortschrittlicher Recyclinglösungen hergestellt wurden.”

Ab 2021 wird Marchon mit der Herstellung von Acetatgestellen für Sonnenbrillen und Korrekturfassungen unter Verwendung von Renew-Materialien von Eastman beginnen, um das Engagement von Marchon für soziale Verantwortung zu bekräftigen und der Brillenindustrie nachhaltigere Praktiken zu bieten.

 

* Mithilfe seiner „Advanced Circular Recycling”-Technologien produziert Eastman zirkuläre Produkte, die durch die International Sustainability & Carbon Certification (ISCC) durch Massenbilanzzuweisung zertifiziert sind.

 

Mehr zum Thema Nachhaltigkeit in der Augenoptik und ein Interview mit Eastman finden Sie in der eyebizz 6.2020 (Erscheinungstermin 15. Oktober 2020).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren