Anzeige
Anzeige
Schiedsgerichtsverfahren entschieden

EssilorLuxottica: Neue Karten im GrandVision-Poker

EssilorLuxottica hat neue Karten im GrandVision-Poker
EssilorLuxottica hat neue Karten im GrandVision-Poker (Bild: Pixabay / nnoeki)

EssilorLuxottica kann sich über den positiven Ausgang des Schiedsgerichtsverfahrens freuen, der „Verstöße von GrandVision bestätigt“ habe. Der Konzern hat nun die Möglichkeit, die Übernahme des niederländischen Filialisten zu beenden, ohne die vereinbarte Abfindung von 400 Mio. Euro zahlen zu müssen – oder den Kaufpreis neu zu verhandeln.

EssilorLuxottica prüfe seine Optionen in Bezug auf die Transaktion und werde zu gegebener Zeit seine Entscheidung über das weitere Vorgehen mitteilen, hieß es vom französisch-italienischen Konzern. „Obwohl wir bedauern, dass das Fehlverhalten von GrandVision zu dieser aktuellen Situation geführt hat, freuen wir uns, dass das Gericht unsere Position zu den Verpflichtungen der Parteien und die Bedeutung der Einhaltung dieser Verpflichtungen akzeptiert hat“, kommentierte Francesco Milleri, CEO von EssilorLuxottica.

Anzeige

GrandVision zeigte sich von der gestrigen Gerichtsentscheidung enttäuscht und werde weitere Ankündigungen machen, „falls nötig“. Die Aktie des niederländischen Unternehmens fiel in Amsterdam laut Finanzkreisen um 8,8 % auf 24,9 Euro, der stärkste Rückgang seit April vergangenen Jahres.

EssilorLuxottica könnte sich vom geplanten Kauf von GrandVision zurückziehen – oder die Übernahme der 7,3 Mrd. Euro schweren Optikkette neu verhandeln, mit einer beträchtlichen Verhandlungsmacht. Umsatzeinbrüche und Geschäftsschließungen aufgrund der Pandemie hätten weltweit zu geringerer Nachfrage und fallenden Aktienkursen geführt und schon bei anderen Deals in ähnlicher Größenordnung für einen „Preisnachlass“ gesorgt, so Analysten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.