Anzeige
Anzeige
Produkt: eyebizz 4/2019 Digital
eyebizz 4/2019 Digital
Neues Konzept Stuttgart ‘21: Die opti zieht alle zwei Jahre um +++ Lunetterie Général: Die Brillen des Rocketman +++ New Generation – 40 Talente „Unter 40“
ANFAO-Zahlen zu 2020

Dramatisches Jahr für die Augenoptik in Italien

Italien Mailand
Italien (hier Mailand) hat ein dramatisches Jahr 2020 hinter sich – auch die Augenoptikbranche musste erhebliche Einbußen hinnehmen, aber laut ANFAO gibt es erste Lichtblicke (Bild: Pixabay / Ann_Designs)

Die Brillenbranche in Italien hat ein dramatisches Jahr hinter sich, mit erheblichen Exporteinbußen von fast einem Drittel. Anlässlich der bevorstehenden Mido zeigten die Daten der ANFAO: Eine Erholung wird es wohl erst in der zweiten Jahreshälfte geben und eine Rückkehr zum Niveau vor der Pandemie erst 2022.

Im Vorfeld der Digital Edition der Mido Anfang Juni gaben Giovanni Vitaloni, Präsident von Mido und ANFAO, und der Soziologe Francesco Morace, Gründer von Future Concept Lab, einen Überblick über den Zustand der italienischen Wirtschaft, das Szenario der Brillenbranche und die Aussichten nach der Pandemie.

Anzeige

Die wichtigsten Zahlen:

  • Die Exporte von Fassungen, Sonnenbrillen und Gläsern, die rund 90 % der italienischen Produktion in diesem Sektor ausmachen, sind im Vergleich zu 2019 um 26 % gesunken, wobei das Sonnenbrillensegment am meisten gelitten hat (–27 %).
  • Starker Produktionsrückgang von 22,6 % im Vergleich zu 2019.
  • Die Anzahl der Unternehmen und Beschäftigten in der Branche bleibt stabil, aber dies sollte im Jahr 2021 neu bewertet werden, unter Berücksichtigung der Auswirkungen der italienischen Gesetzesdekrete auf die wirtschaftliche Erholung.

Pandemie machte alles schlimmer

In Italien war bereits 2019 ein kritischer Abwärtstrend des globalen Wirtschaftswachstums zu verzeichnen, und 2020 zeichneten sich weitere Schwierigkeiten ab: Die Aktivitäten des verarbeitenden Gewerbes wurden stark gebremst und von der Pandemie unmittelbar und heftig getroffen.

Insbesondere im Industriesektor war die Situation unberechenbar, mit einem V-förmigen Trend und der Hoffnung auf eine Erholung erst in der zweiten Hälfte des Jahres 2021; stattdessen erstreckt sich die Erwartung einer Rückkehr zum Niveau vor der Pandemie derzeit auf das Jahr 2022.

In diesem beunruhigenden Szenario ist der Brillensektor in Italien keine Ausnahme, wo Produktion und Exporte auf das Niveau von 2013 zurückgefallen sind: Die Produktion lag 2020 bei 3,089 Millionen Euro, ein Rückgang von 22,6 % gegenüber 2019, die Exporte schlossen bei 2,882 Millionen Euro, ein Rückgang von rund 26 % gegenüber 2019. In nur einem Jahr wurden sowohl bei der Produktion als auch beim Export rund 1.000 Mio. Euro verbrannt.

Mido Mailand - 2019
2020 fiel die Mido in Italien komplett aus (Bild: Mido Mailand 2019)

Während der Sperrzeiten aufgrund der Pandemie konnten Brillenfirmen, die medizinische Geräte (Brillen) und persönliche Schutzausrüstungen (Sonnenbrillen) herstellten, ihre Aktivitäten nach der Sicherung ihrer Standorte fortsetzen, da sie ein kritischer Teil der Lieferkette für die Herstellung lebenswichtiger Güter waren. Ebenso durften Optiker in Italien ihre Geschäfte wieder öffnen, nachdem sie die notwendigen Anti-Covid-Maßnahmen umgesetzt hatten.

Trotzdem litt der Sektor stark unter der mangelnden internationalen Mobilität, die den Export behinderte, und unter dem allgemeinen Rückgang des Konsums, der den Verkauf, insbesondere von Sonnenbrillen, beeinträchtigte.

Eine realistische Einschätzung des Produktionssektors und der Belegschaft kann erst nach der allmählichen Rückkehr zur Normalität mit dem Auslaufen der sozialen Dämpfer und dem Ende der Notmaßnahmen wie dem Verbot von Entlassungen vorgenommen werden. Die Wiederankurbelung des Exports sollte es ermöglichen, die bisherige Beschäftigung zu erhalten, so die ANFAO.

Exporte 2020

Die Exporte von Fassungen, Sonnenbrillen und Gläsern, die rund 90 % der Produktion der Branche ausmachen, lagen bei 2,882 Mio. Euro, ein Rückgang von rund 26 % im Vergleich zu 2019.

Das Segment, das den höchsten Verlust erlitt, waren Sonnenbrillen (–27 %), die 1,871 Millionen Euro betrugen. Die Exporte von Brillenfassungen hingegen fielen um 22 % auf rund 936 Mio. Euro.

Auf Monatsebene zeigten die Exporte die V-förmige Entwicklung: ein äußerst kritischer Trend seit Jahresbeginn, mit einem starken Rückgang bis zu einem Tiefpunkt im April 2020 (–70 %), um sich erst ab Juli wieder auf ein akzeptables Niveau zu erholen, das aber immer noch unter dem von 2019 liegen wird.

Export nach Geografie

Betrachte man die beiden Produktmakrosegmente Sonnenbrillen und Brillenfassungen in Relation zu den geografischen Gebieten im Detail, so lässt sich folgendes feststellen:

  • Das Referenzgebiet für Brillenexporte ist nach wie vor Europa (im Jahr 2020 macht es 51 % aller Exporte der Branche aus), und auf dem Alten Kontinent hat die Branche einen durchschnittlichen Rückgang von 23 % zu verzeichnen, wobei Sonnenbrillen stärker betroffen sind.
  • Bis 2020 sinken die Exporte nach Amerika (der Zielmarkt für ca. 33 % der italienischen Brillen) um mehr als 26 %, mit einem noch größeren Verlust für Sonnenbrillen.
  • In Asien, das im Jahr 2020 von mehr als 14 % der italienischen Exporte erreicht wurde, betrug der Rückgang etwa 34 %, mit den stärksten Auswirkungen auf das Sonnenbrillensegment.
  • Afrika bleibt mit 1,3 % der Exporte ein kleiner Markt für die Branche, obwohl er sich 2019 als Wachstumsbereich mit gutem Potenzial erwiesen hat.
  • In Ozeanien, das mit einem Anteil von 0,5 % am italienischen Markt immer noch ein sehr marginaler Bereich ist, zeigten die Exporte 2020 einen etwas größeren Rückgang im Vergleich zum Vorjahr (–14,5 %).

Analyse einzelner Exportländer

  • Der größte Marktanteil entfällt auf die USA (über 28 %), insgesamt sanken die Exporte jedoch um über 21 %.
  • An nächster Stelle der größten Marktanteile stehen zwei europäische Länder: Frankreich, wo die Exporte um rund 23 % zurückgingen, und Deutschland, wo die italienischen Exporte im Jahr 2020 um 15,6 % sanken. Andere europäische Länder folgten mit größeren Rückgängen: Das Vereinigte Königreich (–29 %) und Spanien (–40 %).
  • Schließlich die Entwicklung der Brillenexporte in die BRIC-Länder, die zusammen über 10 % der Exporte der Branche ausmachen, wobei ein Land, China, allein 4,3 % des Marktes ausmacht. Im Jahr 2020 sah es so aus: Brasilien –49 %, Russland –22,7 %, Indien –49,5 % und China –35,4 %.

Italien: Der inländische Markt

Laut den Umsatzdaten des optischen Kanals, die von GfK Retail & Technology Italia überwacht werden, hat der Inlandsmarkt im Jahr 2020 einen starken Rückgang erlitten: –14,4 % im Wert im Vergleich zu 2019 für insgesamt 2.500 Millionen Euro. Ein Verlust von rund 400 Millionen.

Am stärksten sank der Umsatz mit Sonnenbrillen (–32 %), gefolgt von Brillenfassungen (–8,5 %) und schließlich Brillengläsern (–7,9 %), die offensichtlich mehr mit der tatsächlichen Notwendigkeit der Anpassung der Fehlsichtigkeit zu tun haben und seltener gekauft werden.

ANFAO-Ausblick für 2021

Das Jahr 2021 begann inmitten der dritten Pandemie-Welle und gleichzeitig mit der Ankunft von Impfstoffen und der Hoffnung auf eine nationale und internationale Erholung. Aufgrund der eingeschränkten internationalen Mobilität fiel die Wiederaufnahme der Produktion jedoch nicht mit der Wiederbelebung des Exports zusammen und führte auch nicht zur Erholung des gesamten Konsums, der immer noch zu sehr von einem Klima des Misstrauens und der Unsicherheit überschattet war. Insbesondere die Verschiebung der medizinischen Untersuchungen hatte auch den Effekt, dass sich die Erholung des Brillensektors und der Sonnenbrillenbranche, die mehr mit der Modewelt verbunden ist, verlangsamte.

Die Exporte waren in der ersten Jahreshälfte noch schwach, auch bedingt durch die eingeschränkte internationale Mobilität. Der Inlandsmarkt hingegen zeigte eine leichte Erholung im Vergleich zu 2020, vor allem bei Fassungen und Brillengläsern, die in die Nähe des Niveaus von 2019 zurückkehrten.

Die Situation des ersten Quartals 2021 war daher insgesamt sehr heikel. Schließlich gab es im April einige positive Anzeichen für die italienische Wirtschaft, dank des Tempowechsels, der durch den nationalen Impfplan und den Plan zur schrittweisen Öffnung hervorgerufen wurde, der das Vertrauen der Verbraucher und Unternehmen stärkte.

Im Gegensatz dazu scheint sich die Welt zu erholen, und der internationale Handel wächst bereits über das Niveau von Vor-Covid. Dieses Wachstum werde nach wie vor von den asiatischen Ländern, allen voran China, und den USA angeführt.

Auf der Grundlage der aktuellen Daten wird geschätzt, dass die Exporte in diesem Sektor wertmäßig um 10 % im Vergleich zum ersten Halbjahr 2020 und um 19 % im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2020 steigen werden. Damit werde die Branche in Italien bis zum Jahresende ein Gesamtexportwachstum von 15 % gegenüber 2020 verzeichnen, das aber immer noch 14 Prozentpunkte unter dem Wachstum von 2019 liegt.

Die eigentliche Belebung mit dem Erreichen der Werte von vor der Pandemie wird laut ANFAO höchstwahrscheinlich im Jahr 2022 eintreten.

 

ANFAO: Die Associazione Nazionale Fabbricanti Articoli Ottici (Italienischer Verband der Hersteller optischer Erzeugnisse) hat ihren Sitz wie die Mido in Mailand.

 

Produkt: eyebizz 5/2019 Digital
eyebizz 5/2019 Digital
Monopoly der Markenlizenzen+++Lindberg: Zurückhaltung auf höchstem Niveau+++Jiyoon Yun: Berlin Brillen im 20-Minuten-Takt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.