Im Auftrag der CBM in Afrika

Augenarzt im Einsatz für blinde Menschen

In wenigen Tagen ist Weihnachten. Für viele die Zeit im Jahr, um einen Moment innezuhalten und dankbar zu sein für die großen und kleinen Momente, die unser Leben bereichern. In Afrika zum Beispiel sind viele Menschen besonders dankbar, dass es Dr. Dirk Harder gibt. Der Augenarzt operiert seit 20 Jahren im Auftrag der CBM blinde Menschen und macht ihnen so ein wertvolles Geschenk: Er gibt Augenlicht zurück.

CBM - Augenarzt Dr. Dirk Harder und Patientin Alphonsine
Augenarzt Dr. Dirk Harder und Patientin Alphonsine (Bild: CBM)

Seit 20 Jahren im Einsatz für die CBM

So lange hilft der deutsche Augenarzt Dr. Dirk Harder schon blinden Menschen in Afrika. Nach seiner Ausbildung zum Facharzt zog es den Rostocker auf den Kontinent. Dorthin, wo jedes Jahr tausende Menschen erblinden, nur weil es nicht genug Ärztinnen und Ärzte gibt.

Anzeige

14 Jahre lebte und arbeitete er in Kamerun, Simbabwe und auf den Fidschi-Inseln. 2011 kehrte er zurück nach Deutschland, zusammen mit seiner Frau Konstanze und seinen beiden Söhnen.

Afrika lässt den Augenarzt nicht los

Doch der Augenarzt will auch weiterhin armen Menschen helfen. Will auch weiterhin Menschen vor vermeidbarer Blindheit bewahren. Einmal im Jahr nimmt Dr. Dirk Harder unbezahlten Urlaub und reist für vier Wochen nach Afrika – um blinden Menschen ein unbezahlbares Geschenk zu machen: Er gibt ihnen das Augenlicht wieder.


„Ich will etwas bewegen! Es ist für mich eine Erfüllung, blinden Menschen mit einer Operation das Augenlicht zurückgeben zu können.“

Dr. Dirk Harder


Dann steht er um fünf Uhr morgens auf, ist den ganzen Tag auf den Beinen, untersucht Patient um Patient – und fühlt sich abends dennoch gestärkt: „Ich sehe jeden Tag, dass ich Leben verändere“, sagt Dr. Harder.

Wie das seiner Patientin Alphonsine. Die 50-Jährige hatte auf beiden Augen Grauen Star, konnte kaum noch etwas erkennen, ständig stürzte sie. Nachdem der Augenarzt ihre Augen operierte, konnte sie es kaum fassen: „Ich kann sehen!“, rief sie lachend.

 

Quelle: Christoffel Blindenmission (CBM)

 

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Hallo zusammen, wir allen wissen: Gutes Licht nützt, gutes Licht schützt, auch und gerade im Alter, wo die Sehschärfe oft nachlässt und es deshalb auch zu Stürzen kommt , wo aber eine “richtige Brille” viel helfen könnte. Und wenngleich der Einäugige unter den Blinden König ist und es auch Schneeblindheit und Nachtblindheit gibt, so ist es ungleich schwerer, völlige Blindheit zu ertragen. Gottlob gibt es aber Menschen wie Dr.Harder, die durch tätige Nächstenhilfe Augenlicht retten.
    Leider gibt es aber allzu viele Menschen, die blind sind gegenüber dem Leid anderer Menschen.(Und leider kann da auch kein Optiker oder Augenarzt helfen.)

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: