Anzeige
Anzeige
Messe-Auftakt unter neuem Namen

Interlook: Branchen-Überblick mit hohem Netzwerkfaktor

Auf der Interlook in Dortmund freuten sich die rund 1.100 Besucher über den persönlichen Austausch. Vom 3. bis 4. September nutzten sie das Angebot von über 100 Ausstellern. Die klare Führung und Struktur des Events sowie das Rahmenprogramm und entspannte Netzwerk-Areas kamen gut an, die Atmosphäre auf der Messe erhielt insgesamt die Note gut.

Interlook 2022 Besucher
Rund 1.100 Besucher kamen zur Interlook 2022 (Bild: Interlook)

Die Besucher seien laut unabhängiger Befragung der Interlook insgesamt mit den Intentionen zur Messe gekommen, sich über den aktuellen Markt, die neusten Branchentrends und Neuheiten zu informieren, aber auch um Geschäftskontakte zu pflegen, Produkte und Materialien zu testen sowie Produkte direkt zu ordern.

Anzeige

„Und genau dieses Zusammenspiel aus Austausch, Vernetzung und Produkterlebnis konnte die Interlook als Augenoptik-Fachmesse auch unter neuem Namen wieder ermöglichen“, so Dortmunds Messe-Geschäftsführerin Sabine Loos.

Interlook Messe 2022
Bild: Interlook

„Dieses Live-Messeerlebnis bietet dem Fachpublikum einen Überblick der neuesten Trends, ‚Eyecatcher‘ und Produkte zum Anfassen, aber auch die Chance auf persönliche intensive Gespräche und somit eine ideale Grundlage für zukünftige geschäftliche Entscheidungen und für den eigenen Erfolg“, so Loos weiter.

Gute geografische Ausgangslage

Die Aussteller wussten die gute Ausgangslage in Dortmund zu schätzen. „Gerade Dortmund ist als Standort für uns sehr wichtig, da wir viele Kunden in dieser Umgebung haben und neue Kunden generieren können und auch bereits konnten,“ so Claudia Hollergschwandtner, Managing Director bei Herzblut Eyewear.

Doch auch über die Stadtgrenzen hinaus ließen sich gute Kontakte knüpfen. „Die Interlook am Standort Dortmund war und ist von großer Bedeutung für uns, da wir hier die Möglichkeit haben, Kundschaft aus dem Rhein-Ruhr-Gebiet zu erreichen“, betonte Guido Wolf, Managing Director bei Wolf Continental. „Mit unserem hochwertigen Stand und unserer großen Fläche haben wir viel Präsenz auf der Messe. Auch Gäste aus den Niederlanden konnten wir mit unserem großen Marken-Angebot begeistern und als Neukunden gewinnen.“

Interlook 2022 Besucher
Hoher Netzwerkfaktor auf der Interlook 2022 (Bild: Interlook)

Etnia Eyewear Culture konnte sich auf der diesjährigen Messe ebenfalls ideal präsentieren: „Wir waren schon sehr oft auf der Brille & Co und sind nun erstmalig auf der Interlook als Aussteller dabei. Dabei hat uns die tolle Organisation in diesem Jahr wirklich begeistert und wir konnten Kontakte bis in den Norden Deutschlands knüpfen. Zudem hat die Interlook auch einen großen Stellenwert für uns, da wir hier aufgrund der zentralen Lage viele Kunden aus dem Ruhrgebiet gewinnen können.“

Austausch auf der Interlook

Dabei erwartete alle Teilnehmer auf der Messe wieder ein fachlicher Austausch in entspannter Atmosphäre und auf Augenhöhe – nur in neuem Ambiente der Interlook. Das kam auch bei den Ausstellern an: „Die Gestaltung dieses Jahr hat uns gut gefallen und wir waren sehr zufrieden mit der Stimmung, so Fabian Heinen, Account Manager, Julbo. „Der Aufbau hat reibungslos funktioniert und die Kommunikation mit den Messe-Mitarbeitenden war familiär.“

Hans Reinhardt Bader, Handelsvertreter bei Dutz Eyewear, ergänzt: „Es war eine tolle Stimmung und man konnte sich sowohl mit den Besuchern als auch Ausstellern freundlich austauschen. Die Organisation der Messe und die Aufteilung in der Messehalle fanden wir zudem wirklich gut und übersichtlich.“

Interlook 2022 Besucher
Impressionen von der Augenoptik-Messe in Dortmund (Bild: Interlook)

Eine unkomplizierte und Service orientierte Organisation – auch über Landesgrenzen hinaus – habe es den Ausstellern ermöglicht, sich direkt auf ihren „Messeerfolg vor Ort zu konzentrieren“, so Stefanie Ruebig, Area Manager, Nanovista. „Wir sind wirklich hochzufrieden. Wir haben unseren Messeauftritt aus unserem Hauptsitz in Spanien aus organisiert. Und die Organisation mit der Messe hat reibungslos funktioniert – auch aus dem Ausland heraus. Alle sind super nett, offen und sehr hilfsbereit und der Informationsfluss ging einwandfrei.“

Auch der Austausch mit anderen Ausstellern wird gut und gerne auf der Interlook genutzt. „Wir konnten hier gutes Networking betreiben und zudem auch andere Aussteller kennenlernen. Wir kommen seit Jahren und werden auch in Zukunft weiter kommen, um auszustellen“, so Christian Eydam, Managing Director bei Hamburg Eyewear.

Paul Nestler, Vertriebsmitarbeiter bei Leipzig Eyewear, empfand die Qualität der Aussteller auf der Interlook als „sehr gut.“ Um sich als Start-up zu etablieren, nutzten sie die Messe gerne für einen Austausch mit etablierten Marken. „Weshalb die Interlook in Dortmund als zentraler Standort in NRW auch eine gute Anlaufstelle für uns war.“

 

Im kommenden Jahr kann sich die Augenoptik-Branche in Dortmund vom 11. bis 12. Februar 2023 auf der Interlook treffen.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.