100% Optical 2019 – das Seminarprogramm

Bringt die führenden Köpfe der Optik zusammen

Das Seminarprogramm der 100% Optical 2019 bietet eine Reihe von hochkarätigen Referenten. Die Seminare finden zusammen mit der Messe vom 12. bis 14. Januar im ExCel London statt und bauen auf ihrer Mission „Weltklasse-Bildung für alle“ auf.

100 percent Optical 2018 - Main Stage
100 % Optical 2018 – Main Stage

Das Seminarprogramm wird von der Association of Optometrists (AOP) konzipiert und durchgeführt. Deren Leiter der Ausbildung Dr. Ian Beasley: „Unser Programm bringt die führenden Köpfe der Optik zusammen, wobei Akademiker, Optometristen, Augenoptiker und Augenärzte zusammenkommen, um Weiterbildung für die gesamte optische Industrie anzubieten.

Anzeige

Das breite Angebot richtet sich an alle Praktiker, die ihre Fähigkeiten entwickeln und zu Beginn eines neuen Zyklus Weiterbildungspunkte sammeln wollen. Es unterstützt auch das gesamte Praxisteam, sei es neue optische Assistenten, die ihr Wissen erweitern wollen, bis hin zu leitenden optischen Assistenten und Praxismanagern, die sich weiterentwickeln wollen.“

In diesem Jahr hat sich das AOP mit der British Academy of Audiology (BAA) im Rahmen einer brandneuen Initiative zur Verbesserung des Audiologie-Hubs zusammengeschlossen und arbeitet gemeinsam an der Entwicklung eines umfassenden Weiterbildungsprogramms. Das Programm ist auf einen ganzheitlichen Ansatz zur Integration des Dienstes in die Praxis zugeschnitten, und die Sitzungen bieten auch praktische Ratschläge, wie man am besten mit Kunden mit Hörbehinderungen kommuniziert.

Auch die British and Irish Orthoptic Society (BIOS) unterstützte die AOP bei der Zusammenstellung einer Reihe von Seminaren für Orthoptisten. Dazu Veranstaltungsleiter Nathan Garnett: „Wir sind sehr stolz auf das Seminarprogramm, das wir bei 100% Optical 2019 anbieten können, und glauben, dass es Zugang zu erstklassiger Bildung für alle bietet, mit etwas für jeden. Mit mehr als 100 verschiedenen CET- und CPD-Sitzungen, die kostenlos zur Verfügung stehen, ist es definitiv ein Muss für die Branche.“

Die Plätze für das Seminarprogramm sind begrenzt, deshalb gleich hier anmelden und vorbuchen

Hi

Highlights des Seminarprogramms

Big data in glaucoma – Prof. David Crabb

Prof. Crabb wird Einblicke geben, wie sein Labor riesige Datenbestände analysiert hat, um sozioökonomische Unterschiede in der Glaukom-Präsentation zu verstehen. Die Daten, die von mehr als 50.000 Patienten in den NHS-Glaukomkliniken stammen, zeigen einige überraschende Trends, die Prof. Crabb mit den Delegierten teilen wird.

David Crabb ist Professor für Statistik und Sehforschung an der School of Health Science an der City, University of London.

The positive and negative sides to axial growth – Dr. Nicola Logan und Dr. Ian Beasley

In dieser Sitzung wird zunächst die aktuelle Forschung auf dem Gebiet des Myopie-Managements und deren Bezug zur klinischen Praxis untersucht. Im Anschluss daran wird in der Präsentation untersucht, wie einige der aus der Myopieforschung gewonnenen Erkenntnisse auf Hyperopien angewendet werden können.

Dr. Nicola Logan ist Forschungsleiterin der Forschungsgruppe Augenheilkunde, School of Optometry, Aston University. Dr. Ian Beasley ist Leiter der Ausbildung für das AOP.

Measuring dry eye disease – how to implement modern dry eye tools into your practice – Alex Shortt

Die Veröffentlichung des neuesten DEWS II-Berichts markierte einen großen Fortschritt für die Fachleute, die sich mit der Betreuung von Patienten mit trockenen Augen (DED – dry eye disease) befassen. Die klaren Leitlinien für Diagnose und Bewertung, die der Bericht enthält, sind höchst willkommen. Die Verarbeitung dieses komplexen Dokuments und seine Umsetzung in die klinische Praxis kann jedoch eine Herausforderung darstellen.

Dieser Vortrag gibt einen klinisch orientierten Einblick, wie die Empfehlungen des DEWS II-Berichts in die tägliche Praxis umgesetzt werden können. Es mit einem Schwerpunkt auf modernen Diagnosegeräten, die es ermöglichen, eine effektive DED-Bewertung, Diagnose, Überwachung und Behandlung zu entwickeln. Die Anwendung des systematischen DEWS II-Ansatzes bei der Bewertung von Art, Schwere und Ausmaß des DED wird anhand von Beispielfällen veranschaulicht.

Alex Shortt ist ein hochqualifizierter akademischer Forscher und beratender Augenchirurg im berühmten Londoner Medizinbezirk Harley Street.

Man and machine – Fiona Anderson

Dieser Workshop ermöglicht den Teilnehmern, einige der Fortschritte, die wir in der optischen Technologie sehen, zu berücksichtigen, wie diese sich auf ihre Praxis auswirken können, wie die Patientenversorgung beeinflusst werden kann und ob diese Technologien zum Wohle aller in die Medizin integriert werden können.

Fiona Anderson verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Praxis als gelernte Augenoptikerin. Sie ist auch eine theoretische und praktische Prüferin im Bereich Ophthalmologie für ABDO.

A modern practical approach to retinal function testing – Prof. Peter Good

Ziel dieses Vortrags ist es, die Teilnehmer über die aktuellen Praktiken der retinalen elektrodiagnostischen Untersuchung mit Hilfe einer standardisierten Methodik und durch technologische Entwicklungen zu informieren, wie sie die Funktion der Netzhaut und der Makula ohne vorherige elektrophysiologische Fachkenntnisse oder Schulungen bewerten können.

Prof. Peter Good ist beratender Neurophysiologe und klinischer Leiter der Abteilung für Sehfunktionen, der größten kombinierten Elektrophysiologie des Auges und der Bildgebung in Großbritannien.

Swept-source OCT/OCT-A for diabetic eye disease – Vasilios Papastefanou

In diesem Vortrag werden die Teilnehmer ein Bewusstsein für die Verwendung mehrerer Bildfunktionen innerhalb der vorgestellten Bildverarbeitungsplattformen entwickeln. Papastefanou wird das Publikum mit den Merkmalen der diabetischen Augenerkrankung mit den Plattformen Swept-source-OCT und Swept-source-OCT-A vertraut machen und feststellen, wann man sich an einen Augenarzt wenden sollte.

Vasilios Papastefanou ist beratender Ophthalmologe am Royal London Hospital und Moorfields Eye Hospital.

Retina masterclass: the periphery simply cannot be ignored – Dr. Jeffry Gerson

Die Identifizierung der „traditionellen“ Netzhauterkrankung ist nach wie vor wichtig, aber es muss ein Wandel hin zu der Erkenntnis stattfinden, wie wichtig periphere Netzhautveränderungen für andere Erkrankungen sind. So erreicht beispielsweise Diabetes im Vereinigten Königreich epidemische Ausmaße, und als Optometrist müssen wir wissen, wie wir unseren Patienten am besten helfen können. Ein Teil der Hilfe besteht darin, Krankheiten zu erkennen: entweder Augenkrankheiten oder als Erster Diabetes oder andere Erkrankungen für sie zu erkennen. In diesem Kurs wird die Bedeutung der Ultra-Weitfeld-Aufnahme für die Erkennung solcher Krankheiten diskutiert.

Dr. Jeffry Gerson praktiziert Optometrie in Kansas in den USA.

 

Für weitere Informationen und kostenlose Anmeldungen besuchen Sie www.100percentoptical.com und folgen Sie der Veranstaltung auf Social Media @100optical #100optical

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: