Produkt: eyebizz 5/2019 Digital
eyebizz 5/2019 Digital
Monopoly der Markenlizenzen+++Lindberg: Zurückhaltung auf höchstem Niveau+++Jiyoon Yun: Berlin Brillen im 20-Minuten-Takt
Massentests in Minutenschnelle möglich

Semic: Neuer Corona-Schnelltest mittels Augenscan und KI

Semic EyeScan mit Smartphone
Semic EyeScan mit Smartphone (Bild: Semic)

Bereits bei der Impfstoff-Entwicklung hat mit BioNTech aus Mainz ein deutsches Unternehmen einen enormen Schritt gegen Covid-19 erreicht. Jetzt könnte Semic RF aus Taufkirchen einen weiteren GameChanger bieten: ein nicht-invasives Testverfahren, das in Minutenschnelle mittels Augen-Scan und KI eine Infektion feststellen kann – mit 97-prozentiger Sicherheit.

Bei der Methode „Semic EyeScan“ wird laut Hersteller durch eine Bildaufnahme des rechten oder linken Auges (Auswertung im linken Auge erfolgt schneller) mit einem beliebigen Smartphone (über eine stabile WLAN- oder Mobilfunkverbindung) eine Sensitivität/Spezifität von 97 Prozent erzielt. Zusätzlich wird die Erkrankung an einer eventuellen Konjunktivitis, der aktuelle Blutdruck, Puls und Körpertemperatur der Testperson vom System mit ausgelesen.

Anzeige

Das Testverfahren könne außerdem feststellen, ob eine überprüfte Person gegebenenfalls schon zu einem früheren Zeitpunkt mit dem Sars-CoV2-Virus infiziert war, und erkenne laut Hersteller alle bekannten Mutationen.

Semic arbeitet mit KI

Die digitale Befundermittlung könne auf einem Endgerät (Smartphone, Tablet, PC) hinterlegt und nach Wunsch durch „Semic Emili“ automatisch an alle Stakeholder, wie z.B. an die Getesteten selbst, Gesundheitsämter oder RKI direkt, mobile Einheiten, lokale Testzentren, Alten- und Pflegeheime, Krankenhäuser usw. in Echtzeit weitergeleitet werden. Durch die Geo-Tracing- und Geofencing-Funktion sei dazu eine weitergehende Unterstützung bei der schnellen Nachverfolgung von Infektionsketten realisierbar.

Für das digitale Diagnose-Verfahren „Semic EyeScan“ seien keine aufwendigen Schulungen des Personals notwendig – der Test könnte sogar von der jeweiligen Testperson selbst von zuhause aus durchgeführt werden. Auch auf Schutzkleidung kann verzichtet werden, wenn die Bildaufnahme über eine geeignete Fernverbindung, wie z.B. Facetime oder Skype, erstellt wird.

Semic EyeScan: Testqualität
Testqualität von EyeScan (Quelle: Semic)

Aufgrund der EU-weiten GDPR-Datenschutzrichtlinien werde bei allen Produkten die patentierte Technologie des „Sterilen Rechnens“ genutzt, die diese Bedingungen vollumfänglich erfülle. Die personenbezogenen Daten würden damit nicht übertragen und verblieben nach automatischer Löschung der ausführenden Programme am Ende des Auswertungsprozesses auf dem Endgerät.

Augenaufnahmen, die mit einer Kamera von mindestens 12 Mpx erstellt wurden, können notfalls per E-Mail zur Auswertung an „Semic EyeScan“ übermittelt werden. In diesem Fall bestehe jedoch kein Datenschutz, da bei diesem Prozess unbekannte Server bei der Datenübermittlung mit im Spiel sind.

Sogar wieder Massenveranstaltungen möglich?

In Verbindung mit dem QR-Code-System könnten laut Semic sogar wieder Massenveranstaltungen möglich werden. „Heute ist es uns durch den Einsatz von mehreren Kameras möglich, die Augenaufnahmen von bis zu 1 Million Menschen simultan zu erfassen. Alle Ergebnisse liegen anschließend ebenfalls innerhalb von nur 3 bis 5 Minuten Auswertungszeit vor. Damit würde sich dieses revolutionäre Verfahren hervorragend für Massentests eignen.“

 

Semic RF ist seit 1986 ein unabhängiges, inhabergeführtes Unternehmen und heute weltweit in den Bereichen der Hoch- und Höchstfrequenztechnik sowie mit KI-basierten Lösungen (SaaS) für die Industrie und den Gesundheitsbereich tätig.

 

Produkt: eyebizz 5/2019 Digital
eyebizz 5/2019 Digital
Monopoly der Markenlizenzen+++Lindberg: Zurückhaltung auf höchstem Niveau+++Jiyoon Yun: Berlin Brillen im 20-Minuten-Takt

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Die Meldung ist korrekt.
    Einfach Telefonhörer in die Hand nehmen und dort anrufen.

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Komisch, obige Mitteilung findet sich bereits im Frühjahr 2020 bei den Pressemitteilungen der Firma:
    http://www.semic.de/de/presse

    Aber nirgendwo sonst taucht diese Meldung oder ein Angebot auf.
    Stimmt an der Meldung etwas nicht?
    Eine solche App wäre doch ein Gamechanger…

    Auf diesen Kommentar antworten
    1. …und genau deshalb wird sie in der Schublade verschwinden. Bringt kein Geld!

      Auf diesen Kommentar antworten
    2. Lieber Dr. Kunz,
      wir haben bei Semic nachgefragt, weitere Infos sollen folgen.

      Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren