Anzeige
Anzeige
Produkt: eyebizz 4/2019
eyebizz 4/2019
Neues Konzept Stuttgart ‘21: Die opti zieht alle zwei Jahre um +++ Lunetterie Général: Die Brillen des Rocketman +++ New Generation – 40 Talente „Unter 40“
Voraussichtlich ab Januar 2021 verfügbar

Johnson & Johnson erforscht Haupt-Impfstoff für Coronavirus

Heute haben Johnson & Johnson einen wichtigen Impfstoffkandidaten für COVID-19 und ihre Zusage bekannt gegeben, weltweit eine Milliarde Impfstoffe für den Einsatz bei Pandemien im Notfall zu liefern. Das Unternehmen geht davon aus, dass es spätestens im September 2020 mit klinischen Studien der Phase 1 am Menschen für seinen Leitimpfstoffkandidaten beginnen wird. Nach der Einreichung bei den Aufsichtsbehörden werden die ersten Impfstoffchargen voraussichtlich Anfang 2021 für den Einsatz in Notfällen verfügbar sein. Alex Gorsky, Chairman und Chief Executive Officer von Johnson & Johnson, sagte: “Die Welt steht vor einer dringenden Krise im Bereich der öffentlichen Gesundheit, und wir sind entschlossen, unseren Teil dazu beizutragen, dass ein COVID-19-Impfstoff weltweit so schnell wie möglich verfügbar und erschwinglich wird.

Johnson & Johnson und BARDA engagieren sich gemeinsam mit mehr als einer Milliarde Dollar für die Forschung und Entwicklung eines neuen Coronavirus-Impfstoffs; Unternehmen erwartet die Aufnahme der Arbeit
Klinische Studien der Phase 1 mit Impfstoffkandidaten am Menschen spätestens bis September 2020. Johnson & Johnson wird eine neue US-Produktionsstätte errichten und zusätzliche Produktionskapazität außerhalb der USA zur Produktion und Sicherung der globalen Impfstoffversorgung.

NEW BRUNSWICK, N.J., 30. März 2020 – Johnson & Johnson (das Unternehmen) gab heute die Auswahl eines führenden COVID-19-Impfstoffkandidaten aus den Entwicklungen bekannt, an denen das Unternehmen seit Januar 2020 arbeitet; die signifikante Erweiterung der bestehenden Partnerschaft zwischen den Janssen Pharmaceutical Companies von Johnson & Johnson und der Biomedical Advanced Research and Development Authority (BARDA); und die rasche Skalierung der Produktionskapazität des Unternehmens mit dem Ziel, weltweit mehr als eine Milliarde Dosen eines Impfstoffs bereitzustellen. Das Unternehmen rechnet damit, dass es spätestens im September 2020 mit klinischen Studien der Phase 1 am Menschen für seinen Hauptimpfstoffkandidaten beginnen wird und dass nach der Einreichung bei den Aufsichtsbehörden die ersten Impfstoffchargen Anfang 2021 für den Notfall zur Verfügung stehen werden. Dies ist ein erheblich beschleunigter Zeitrahmen im Vergleich zum typischen Impfstoff-Entwicklungsprozess.

Investitionen von mehr als 1 Milliarde Dollar

Im Rahmen einer bahnbrechenden neuen Partnerschaft haben BARDA, die Teil des Office of the Assistant Secretary for Preparedness and Response (ASPR) im US-Gesundheitsministerium ist, und Johnson & Johnson gemeinsam mehr als 1 Milliarde Dollar in die gemeinsame Finanzierung von Forschung, Entwicklung und klinischen Tests von Impfstoffen investiert. Johnson & Johnson wird seine validierte Impfstoffplattform nutzen und stellt bei Bedarf weltweit Ressourcen, einschließlich Personal und Infrastruktur, zur Verfügung, um sich auf diese Bemühungen zu konzentrieren. Getrennt davon haben BARDA und das Unternehmen zusätzliche Mittel bereitgestellt, die eine Ausweitung ihrer laufenden Arbeit zur Identifizierung potenzieller antiviraler Behandlungen gegen das neuartige Coronavirus ermöglichen werden.

Als Teil seines Engagements erweitert Johnson & Johnson auch die weltweiten Produktionskapazitäten des Unternehmens, unter anderem durch die Errichtung einer neuen US-Produktionsstätte und die Ausweitung der Kapazitäten in anderen Ländern. Die zusätzlichen Kapazitäten werden die schnelle Herstellung eines Impfstoffs unterstützen und die weltweite Lieferung von mehr als einer Milliarde Dosen eines sicheren und wirksamen Impfstoffs ermöglichen. Das Unternehmen plant die Aufnahme der Produktion in unmittelbarer Nähe und hat sich verpflichtet, der Öffentlichkeit einen erschwinglichen Impfstoff auf gemeinnütziger Basis für den Einsatz bei Pandemien im Notfall zur Verfügung zu stellen.

Alex Gorsky, Chairman und Chief Executive Officer von Johnson & Johnson, sagte: “Die Welt steht vor einer dringenden Krise der öffentlichen Gesundheit, und wir haben uns verpflichtet, unseren Teil dazu beizutragen, einen COVID-19-Impfstoff so schnell wie möglich weltweit verfügbar und erschwinglich zu machen. Als weltgrößtes Gesundheitsunternehmen fühlen wir uns zutiefst verpflichtet, die Gesundheit der Menschen auf der ganzen Welt jeden Tag zu verbessern. Johnson & Johnson ist durch unsere Kombination aus wissenschaftlicher Expertise, operativer Größe und finanzieller Stärke gut positioniert, um unsere Ressourcen in Zusammenarbeit mit anderen einzubringen und den Kampf gegen diese Pandemie zu beschleunigen”.

Dr. Paul Stoffels, stellvertretender Vorsitzender des Exekutivausschusses und Chief Scientific Officer, Johnson & Johnson, sagte: “Wir schätzen das Vertrauen und die Unterstützung der US-Regierung für unsere F&E-Bemühungen sehr. Das globale Expertenteam von Johnson & Johnson hat unsere Forschungs- und Entwicklungsprozesse auf ein noch nie dagewesenes Niveau gebracht, und unsere Teams arbeiten unermüdlich mit BARDA, wissenschaftlichen Partnern und globalen Gesundheitsbehörden zusammen. Wir freuen uns sehr, dass wir aus den Konstrukten, an denen wir seit Januar arbeiten, einen Leitimpfstoffkandidaten identifiziert haben. Wir bewegen uns auf einem beschleunigten Zeitplan in Richtung klinischer Versuche der Phase 1 am Menschen bis spätestens September 2020 und erwarten, unterstützt durch die weltweiten Produktionskapazitäten, die wir parallel zu diesen Tests ausbauen, dass ein Impfstoff Anfang 2021 für den Notfall einsatzbereit ist.

Johnson & Johnsons führender COVID-19-Impfstoffkandidat

Johnson & Johnson begann im Januar 2020, sobald die neuartige Koronavirus-Sequenz (COVID-19) verfügbar war, mit der Erforschung potenzieller Impfstoffkandidaten. Forschungsteams bei Janssen haben in Zusammenarbeit mit dem Beth Israel Deaconess Medical Center, das zur Harvard Medical School gehört, mehrere Impfstoffkandidaten mit der Janssen AdVac®-Technologie konstruiert und getestet. Durch die Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern verschiedener akademischer Einrichtungen wurden die Impfstoffkonstrukte dann getestet, um diejenigen zu identifizieren, die in präklinischen Tests am vielversprechendsten eine Immunantwort hervorrufen.

Auf der Grundlage dieser Arbeit konnte Johnson & Johnson einen führenden COVID-19-Impfstoffkandidaten (mit zwei Back-ups) identifizieren, der in die ersten Herstellungsschritte gehen wird. Im Rahmen eines beschleunigten Zeitplans strebt das Unternehmen an, im September 2020 eine klinische Studie der Phase 1 zu beginnen, wobei klinische Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit voraussichtlich bis Ende des Jahres vorliegen werden. Dies könnte die Verfügbarkeit von Impfstoffen für den Notfall Anfang 2021 ermöglichen. Zum Vergleich: Der typische Prozess der Impfstoffentwicklung umfasst eine Reihe von verschiedenen Forschungsstufen, die sich über 5 bis 7 Jahre erstrecken, bevor ein Kandidat überhaupt für eine Zulassung in Betracht gezogen wird.

Seit mehr als 20 Jahren hat Johnson & Johnson Milliarden von Dollar in antivirale Medikamente und Impfstoffkapazitäten investiert. Das COVID-19-Impfstoffprogramm nutzt Janssens bewährte AdVac®- und PER.C6®-Technologien, die eine schnelle Entwicklung neuer Impfstoffkandidaten und eine Hochskalierung der Produktion des optimalen Impfstoffkandidaten ermöglichen. Dieselbe Technologie wurde auch bei der Entwicklung und Herstellung des Ebola-Impfstoffs des Unternehmens und bei der Konstruktion unserer Impfstoffkandidaten Zika, RSV und HIV eingesetzt, die sich in der klinischen Entwicklungsphase 2 oder 3 befinden.

Erweiterte antivirale Forschung

Zusätzlich zu den Bemühungen um die Entwicklung von Impfstoffen haben BARDA und Johnson & Johnson ihre Partnerschaft auch erweitert, um Janssens laufende Arbeit im Bereich der Screening-Substanzbibliotheken zu beschleunigen, die auch Substanzen anderer pharmazeutischer Unternehmen umfassen. Das Ziel des Unternehmens ist es, potenzielle Behandlungen gegen das neuartige Coronavirus zu identifizieren. Johnson & Johnson und BARDA stellen beide im Rahmen dieser Partnerschaft finanzielle Mittel zur Verfügung. Diese antiviralen Screening-Bemühungen werden in Partnerschaft mit dem Rega-Institut für medizinische Forschung (KU Leuven/Universität Leuven) in Belgien durchgeführt.

Wie im Februar 2020 angekündigt, haben das Unternehmen und BARDA eng mit globalen Partnern zusammengearbeitet, um Janssens Bibliothek an antiviralen Molekülen zu durchsuchen und die Entdeckung potenzieller COVID-19-Behandlungen zu beschleunigen. COVID-19 gehört zu einer Gruppe von Viren, die als Coronaviren bezeichnet werden und das Atmungssystem angreifen. Derzeit gibt es keinen zugelassenen Impfstoff, keine Behandlung oder Heilung für COVID-19. Weitere Informationen über den mehrgleisigen Ansatz von Johnson & Johnson zur Bekämpfung der Pandemie finden Sie unter: www.jnj.com/coronavirus.

//

Über Johnson & Johnson
Johnson & Johnson bemüht  sich seit mehr als 130 Jahren um die Gesundheit. Heute sind es das größte und am breitesten aufgestellte Gesundheitsunternehmen der Welt, und es ist entschlossen, seine Reichweite und Größe für das Gute zu nutzen. Sie streben danach, den Zugang und die Bezahlbarkeit zu verbessern, gesündere Kommunen zu schaffen und einen gesunden Geist, Körper und eine gesunde Umwelt für jeden und überall möglich zu machen. Erfahren Sie mehr unter www.jnj.com. @JNJNews.

Über die Janssen-Pharmaunternehmen
Janssen ein pharmazeutisches Entwicklungs-Unternehmen von Johnson & Johnson. Sie konzentrieren auf die Bereiche der Medizin, in denen sie den größten Unterschied machen können: Herz-Kreislauf und Stoffwechsel, Immunologie, Infektionskrankheiten und Impfstoffe, Neurowissenschaften, Onkologie und Lungenhochdruck. Erfahren Sie mehr unter www.janssen.com. @JanssenGlobal.

Produkt: eyebizz 2/2019
eyebizz 2/2019
15 TOP THESEN von der opti+++ESSILOR kauft Brille24+++EYELINER Ahlem Eyewear+++SPECIAL Ab in den Dschungel

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Die Firma Johnson & Johnson macht jetzt schon Werbung für einen Impfstoff den es noch garnicht gibt und wo noch tausend Fragezeichen enthalten sind, das nenn ich schnelles Marketing !

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.