Anzeige
Anzeige
Brillenträger im Profisport: David Gaudu

Julbo auf Tour de France: Jedes Detail zählt

David Gaudu - c Nicolas Gotz
David Gaudu fährt auf der aktuellen Tour de France zum ersten Mal mit einer Korrektionsbrille – von Julbo (Bild: Nicolas Gotz)

Der französische Sportbrillen-Spezialist Julbo stattet erstmals einen Top-Fahrer bei der Tour de France aus. David Gaudu, der Leader des Teams Groupama FDJ bei der gerade rollenden Frankreich-Tour, ist Brillenträger und fährt zum ersten Mal in seinem Leben ein Rennen mit einer Korrektionsbrille.

Der 24-Jährige ist einer der besten Fahrer im Peloton. Mit dem Sieg der Tour de de L’Avenir, die als Tour de France für Fahrer bis 23 Jahre gilt, startete er 2019 seine Profikarriere. Auf der letztjährigen Vuelta de Espana gewann er zwei Etappen und wurde 8. In der Gesamtwertung.

Anzeige

Premiere mit Julbo-Brille inklusive Korrektion

Warum er sich für Julbo entschieden hat? David Gaudu: „Ich bin seit 2017 Profi-Radfahrer, was bedeutet, dass ich bei allen möglichen Wetterbedingungen auf dem Rad unterwegs bin, auch bei den schrecklichsten. Manchmal kann man mehrere Stunden im Regen fahren. Und obwohl ich in meinem Leben abseits des Fahrrads eine Brille trage, habe ich noch nie eine Korrektionsbrille beim Radfahren benutzt. Das war wirklich ein Problem. Ich habe ein paar Marken ausprobiert, von denen mich keine wirklich überzeugt hat. Dies ist das erste Mal, dass ich eine Radfahrbrille ausprobiert habe, die auch Korrekturgläser hatte, und ich mochte sie sehr. Also habe ich nicht wirklich gezögert.“

Julbo Sportbrillen - David Gaudu
David Gaudu (Bild: Nicolas Gotz)

David Gaudu könnte sehr wohl eine der größten Offenbarungen der diesjährigen Tour de France sein, bevor er das französische Team zu den nächsten Olympischen Spielen in Tokio führt, wo er von einer Medaille träumt.

Jedes Detail zählt

Da kommt es für den Radprofi beim Equipment auf jedes Detail an: „Wir sind manchmal mehr als sechs Stunden auf dem Rad und wenn wir eine geeignete Brille tragen, spüren wir weniger Ermüdung, da bin ich mir sicher. Es ist ein Komfort für den Kopf, das Sehen und die zentrale Peripherie des Oberkörpers. Jedes gewonnene Prozent an Ermüdung ist ein zusätzliches Prozent, das man in das Fahrrad stecken kann.“

Auf dem Rad trägt David Gaudu von Julbo das Modell Ultimate RX reactiv 1-3, auf dem Podium die Wellington RX spectron 3 und im Alltag die Queens-Brille.

Aktuelles Klassement der Tour de France – David Gaudu

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.