Anzeige
Anzeige
Produkt: eyebizz 2/2019
eyebizz 2/2019
15 TOP THESEN von der opti+++ESSILOR kauft Brille24+++EYELINER Ahlem Eyewear+++SPECIAL Ab in den Dschungel
Interview mit Pablo La Rosa und Ralph Anderl

ic! berlin: Zurück in die Zukunft!

Es sorgte in der Branche für einiges Aufsehen, als Ralph Anderl Ende 2017 wesentliche Anteile von ic! berlin an einen Investor verkaufte.  eyebizz sprach auf der Mido mit dem neuen Produkt- und Global Marketing Manager, Pablo La Rosa und Ralph Anderl, wie es bei der Berliner Manufaktur weitergehen wird.

Dagmar Schwall: Sie kommen aus der Musikbranche. Welche Ideen bringen Sie daraus mit?

Pablo La RosaPablo La Rosa: Musik und Fashion gehen Hand in Hand. Jeder kann ein Rockstar sein. Ich hatte schon immer ein Auge für Mode und finde daher auch die Eyewear Industrie spannend. Es ist eine aufregende Chance, jetzt bei ic! berlin zu sein. Die Firma hat eine tolle Erfolgsstory hinter sich, fantastische Produkte und jede Menge Potenzial, sich weiter zu entwickeln.

Anzeige

Schwerpunktmäßig habe ich für das Unternehmen Native Instruments in Berlin gearbeitet. Sie sind der Weltmarktführer für Software bei der Musikproduktion. Für die Menschen ist die Musik ein essenzieller Teil ihres Lebens. Als Director Global Marketing habe ich ein großes Team geführt, das den Weltmarkt betreute. Das umfasste PR, VIP Relations, Design, online Marketing, Media, Events. Ich fing in dieser Firma an, als sie halb so groß war wie jetzt. Es war eine ziemliche Entwicklung über die zehn Jahre hinweg, die ich dort war. Ein großer Wandel von Print und physischer Welt, mehr und mehr in die digitale virtuelle Welt. Das hat sehr viel Spaß gemacht. Und das ist die Parallele, die ich bei ic!Berlin sehe. Sie sind jetzt ebenfalls bereit, die nächsten Schritte zu gehen.

Dagmar Schwall: Welche dieser Ideen sehen Sie auch für ic! berlin und das Brillenbusiness?

Pablo La Rosa: Gerade weil ich aus einer anderen Branche komme, sehe ich jede Menge Chancen zur Disruption, die Dinge anders anzugehen. Wann immer die Menschen gefragt werden, warum sie etwas auf eine bestimmte Art tun, ist die Antwort: Weil wir das schon immer so gemacht haben. Mein Ziel ist es, dies zu hinterfragen. Brauchen wir diese Dinge? Können wir sie besser machen? Ich will bestimmt nicht unsere Zusammenarbeit mit den Augenoptikern stören, wir brauchen sie und wollen sie halten. Im Focus des Unternehmens stand bisher immer der Optiker, nie der Konsument. Das möchte ich ändern. Das hilft auch dem Optiker. Wenn die Kunden nach unseren Produkten fragen, muss er weniger argumentieren. Wir wollen den Optiker noch mehr unterstützen, indem wir die Marke dem Endkonsumenten nahebringen. Da gibt es unzählige Methoden: Digitale und klassische Medien, Storytelling und eine Menge Basics wie eine neue Webseite, die überfällig ist.

Life on Mars

 

Dagmar Schwall: Sie sind nicht nur Marketing Manager, sondern als Produkt Manager auch für die Entwicklung und das Design der Brille selbst verantwortlich. Wie steht es um das Produkt selbst, das Ralph Anderl seine Blechbrillen nennt?.

Pablo La Rosa: Wir haben natürlich unser Design-Team, das die Zukunft bestimmt. Wie Sie sagten, ic! berlin hat sich aus der Metallbrille heraus entwickelt. Jeder kennt den Bügel mit dem einzigartigen Scharnier. Wir wollen dies weiter als unser Kerngeschäft ansehen, sogar noch stärken. Das ist die DNA von ic! berlin. Doch wir sollten auch Leute ansprechen, die etwas anderes suchen. Wir werden uns ansehen, wie wir die Materialien mischen können: z. B. Metall mit Acetat gerade bei Sonnenbrillen. Sie werden ein Stück modischer. Dabei behalten sie die essenziellen Vorteile von ic, wie die Leichtigkeit und Langlebigkeit. Es gibt viele Wege, das zu realisieren. Eine davon ist Farbe als offensichtlichem Stilmittel.

Es richtet sich alles danach aus, wer wir heute sind und wohin wir in Zukunft gehen wollen. Wir wissen, wer heute unsere Kunden sind. Welche Kunden könnten wir uns noch vorstellen und wie hat sich das Produkt demzufolge anzupassen? Natürlich bin ich jetzt erst wenige Wochen im Unternehmen und habe noch nicht alle Antworten zu diesen Fragen.

Dagmar Schwall: Die Marke war bislang eng mit der Person Ralph Anderl verbunden. Wie werden Sie vorgehen, um diese Verbindung zu lockern?

Pablo La Rosa: Ralph ist immer noch ein Teil der Firma. Er mag nicht mehr den größten Anteil des Unternehmens besitzen, doch er wird nach wie vor einbezogen. Sein Spirit wird weiterleben. Wir müssen sehr respektvoll damit umgehen, woher die Firma gekommen ist. Es ist nicht so sehr die Person Ralph, die hinter allem steht, sondern die Idee von ihm. Dieser Mensch ist die personifizierte Gegensätzlichkeit. Man muss immer zwei Mal hinsehen. Auf der einen Seite ist er sehr seriös und auf der anderen extrem lustig, spielerisch, künstlerisch, voller Ideen. Wenn wir uns weiterentwickeln, müssen wir nur im Auge behalten, dass ic! auf Basis von Gegensätzen gegründet wurde. Es ist wichtig, dass dies in den Kollektionen sichtbar wird und auch im Marketing der Post-Ralph-Ära. Sein Spirit wird in unserer Art zu arbeiten weiterleben.

Dagmar Schwall: Sehen Sie heute schon große Chancen für ic! berlin?

Pablo La Rosa: ic! ist heute eine sehr maskuline Marke. Ich sehe eine sehr große Chance, sie auch für Frauen attraktiver zu machen. Auch das Marketing hatte nie darauf abgezielt. Die Art, wie wir aussehen, und die Orte, wo wir werben. Es ist nicht nur das Produkt selbst, sondern auch wo es zu sehen sein wird. Es wird nicht im Zentrum der Marke stehen, aber modischer zu werden, ist Teil der Strategie. Das Spektrum der Klassik zu erweitern ist eine der Chancen: Wir sehen die Fashion als Ganzes und verwandeln das Produkt in etwas Trendigeres. Als Beispiel dienen hier die Modelle der ic! limited, die jetzt auch ein jüngeres Publikum ansprechen.

Zu Pablo La Rosa: Mit einer langen Geschichte des Markenaufbaus in der Musiktechnologie, zuletzt bei Native Instruments in Berlin, stellt sich Pablo La Rosa neuen Herausforderungen in der Brillenwelt. Ab Februar 2018 übernahm er die Aufgabe des Global Brand Director bei ic! berlin. Als Leiter der Abteilungen Design, Kreation und Markenkommunikation ist der gebürtige Spanier nun verantwortlich für die Positionierung der Marke ic! berlin weltweit. Mit der Neudefinition der Image- und Produktstrategie will Pablo das Unternehmen von einer B2B-Mentalität zu einer Verbraucher orientierten B2C-Marke weiterentwickeln. Mit neuen Kommunikations- und Markenstrategien soll eine digitale Infrastruktur für ic! berlin geschaffen werden, die die Community sowohl online über Social Media als auch offline im Handel und in den ic! berlin eigenen Concept Stores erreicht.

Pablo La Rosa ist 45 Jahre alt und lebt mit seiner Familie in Berlin.

 

Ralph Anderl kommt jetzt an den Tisch. Perfektes Timing.

Dagmar Schwall: Du warst vor 20 Jahren auf deiner ersten Mido. 1998 versus 2018 – wie fühlst du dich heute im Vergleich zu damals?

Ralph Anderl: Ah – die Sache mit dem Mantel. Ja – ich fühle mich viel komfortabler heute. Das war schon eine äußerst nervenaufreibende Geschichte damals. Vieles nur dem Zufall überlassen und sehr unsicher. Ich hatte keine Ahnung von irgendwas und sogar Probleme, englisch zu sprechen. Aber ich hatte eine Vision und ich sah meine Zukunft schon deutlich vor Augen.

Es macht natürlich wahnsinnig wach, wenn man in so einen Dschungel gerät. Ich war die ganze Zeit auf Adrenalin. Musste reagieren und Antworten auf Fragen finden, die ich vorher noch nie gehört hatte. Es war klar, dass die Messehostessen irgendwann bemerkten, dass da so seltsame Vögel herumschwirrten, die illegales Business machten. Die sagten zu uns: „Noch ein Mal und wir schmeißen euch raus.“ Da war die Not natürlich groß, weil man zum einen auffällig sein musste und zum anderen wieder unauffällig. Das ist etwas widersprüchlich. Das Gute war dann, dass Robert La Roche uns mit auf seinen Stand genommen hat und wir dort weitermachen durften.

Wir kannten Robert La Roche noch aus Köln und hatten uns irgendwie lieb gewonnen. Er hatte so ein sinnloses Sofa auf seinem Mido Stand und ich sagte zu ihm: „Kann ich dein Sofa haben, du kriegst auch Brillen dafür.“ Er dachte kurz nach und schmunzelte. Es gab damals diese mobilen Stempel, die man austauschen kann. Wir haben dann schnell unseren Text gesetzt und ganz viele Karten mit der Aufschrift ic! berlin by Robert La Roche gedruckt. Dann konnten wir die letzten zwei Tage in Ruhe auf der Mido in der Halle 14 in Mailand unsere Brillen verkaufen.

Dagmar Schwall: War es damals einfach Zeit für Blechbrillen, oder wie erklärst du dir deinen Erfolg?

Ralph Anderl: Zufälligerweise war gerade die totale Zeit für Blechbrillen. Die Leute sagten, sie hätten das letzte Mal so richtig aufatmen können, als Mikli kam. Alle warteten sehnsüchtig auf irgendetwas Neues und das seien wir gewesen. Der Grund, warum das dann so entstanden ist, war Joachim Bischoff von Mikado. Wir wollten eigentlich bei ihm produzieren. Aber er meinte, dass man ohne Schraube das Glas nicht einpassen könne. Damit hatte er recht – und die Optiker konnten auch noch nicht so präzise fräsen. Aber just in jenem Jahr wurde neuer Schleifautomat entwickelt, der das konnte. Das wusste aber noch keiner. Das passte einfach perfekt in den gesamten Ablauf und wir hatten gewonnen. Damit begann unser Blechbrillen Leben.

Dagmar Schwall: Das war Timing, Vorsehung, Schicksal?

Ralph Anderl: Es ist immer gut, wenn man keine Ahnung hat. Das ist ja die alte Geschichte. Im Sinne von Wagner, der reine Thor, Wagner Parsifal. Man muss sehr schnell lernen, sich anpassen. Aber zuerst mal muss man gar nichts wissen.

Dagmar Schwall: Du hast ganz schnell gelernt, aber auch deine damaligen Mitstreiter haben schnell gelernt. Ihr seid nach wenigen Jahren auseinandergegangen.

Ralph Anderl: Es gibt immer mindestens zwei Anbieter. McDonalds und Burger King oder BMW und Mercedes. Das ist ein logisches Naturgesetz.

Dagmar Schwall: Dann müsste es aber demnächst auch ein zweites Amazon geben…

Ralph Anderl: Das ist jetzt natürlich eine sehr spannende Sache. Ein guter Hinweis, den man analysieren müsste. Das ist klar der Beweis dafür, dass Amazon ein monopolistisches Unternehmen ist. Bei uns war es noch auf eine andere Art logisch. Wenn man einen exklusiven Vertrieb hat mit nur einem Optiker in einem bestimmten Gebiet, bekommt der zweitbeste die Marke nicht. Da ist es nur logisch, dass Mykita praktisch mit einem Schlag so groß war wie wir, weil es immer einen Zweiten gab, der uns nicht bekommen konnte. In krasser Weise ist es bei vielen so gelaufen. Adidas und Puma kamen aus dem gleichen Dorf (A. d. R. es waren Brüder). Es gibt immer zwei.

Dagmar Schwall: Ist es so, dass man sich ab einer gewissen Größenordnung Unterstützung suchen sollte? Oder ist es einfach so, dass du mit 47 Jahren gesagt hast, du möchtest jetzt noch etwas anderes mit deinem Leben anstellen?

Ralph Anderl: Da liegen ganz viele Aspekte im Hintergrund. Manche Manager sagen, mein Gott, guck dir das an, 700 E-Mails die letzten zwei Stunden. Das war bei mir nie der Fall. Ich habe das sehr lange schon runter gefahren. Mir war pervers lange schon klar, dass ich da raus muss. Es ist wie bei Kindern. Mit 20 sollten sie bei ihren Eltern ausziehen und nicht mit 40 noch bei der Mama wohnen.

Der andere Punkt ist, dass Gründer eben gute Gründer sein können, aber keine Götter im Allgemeinen. Wenn man das richtig macht, wie (verschmitzt) hm hm – ich zum Beispiel, dann zieht man sehr gute Leute an. Irgendwann muss man akzeptieren, dass die in der Summe und auch auf der Einzelposition besser sind als man selbst. Ich bin kein Wirt oder Apple, sondern ein Rumhüpfer, ein Maskottchen, jemand der Ideen ganz gut aufgespürt hat, aber eben nicht jemand, der alles selbst machen will. Ich habe gesehen, dass die Firma ein lebender Organismus ist, der irgendwann selber laufen kann. Was meine Person betrifft, wurde ich durch diese Brillen quasi aus dem Studium entführt. Ich habe 1997/98 promoviert. Ich hatte das Glück zu lesen und zu schreiben, und ich kann das auch ganz gut, im Sinne von, mich damit eingehend beschäftigen.

Wenn Leute ihre Firma verkaufen, lungern sie zwei Jahre auf der Jacht rum und nehmen dann relativ schnell Drogen oder machen das nächste Ding – oder bringen sich um. Und das ist ziemlich uncool. Denn dann macht man noch einmal genau das Gleiche. Es ist zwar noch nicht ganz bewiesen, aber ich bilde mir ein, dass ich fast mit Nichtstun zufrieden bin. Das habe ich auch schon geübt, denn ich habe quasi auch schon die letzten Jahre nichts mehr gemacht. Scheiße, jetzt lesen das alle … 😉

Dagmar Schwall: Die beste Führungskraft ist ja die, die sich selbst ersetzt. Also alles richtig gemacht?

Ralph Anderl: Ja – genau, von dieser Theorie habe ich auch gehört. Ora et labora (bete und arbeite). Wenn man das Glück hat, mit Spaß zu arbeiten und auf unserem kulturellen Hochplateau, bewusst zu entscheiden, was wir wollen.

Dagmar Schwall: Von daher hast du meine letzte Frage auch schon fast beantwortet; was ist deine zukünftige Vision?

Ralph Anderl: Ich meine, was ich sagte: Lesen und Schreiben und Kinder erziehen.

eyebizz: Danke für das Gespräch. // DS

Out of this World

Auch die aktuelle Kampagne hat Ralph Anderl initiert. Er stellte den Kontakt zum österreichischen Weltraum Forum (ÖWF) her. Das ÖWF simuliert schon zum zwölften Mal eine Expedition zum Mars. Mit ic! Berlin als diesjährigem Partner.

Hintergrund: In der Wüste in Dhofar, unter den extremen, mars-analogen Bedingungen der omanischen Wüste testeten und analysierten die Astronauten des ÖWFs, Techniken und Ausrüstungen. Wie beispielsweise den 45 Kilogramm schweren Prototypen-Raumanzug ‚Aouda‘. Dieser sorgt dafür, dass Menschen gegen die aggressive Umwelt auf dem Mars geschützt sind. Mit einem Durchschnittsgewicht um etwa 20 Gramm und 100% Schutz gegen UV-Strahlung fiel die Wahl zum zusätzlichen Augenschutz hier auf der Erde eindeutig auf die federleichten Sonnenbrillen von ic! berlin.

Als Pionier der Brillenindustrie weiß ic! berlin was es heißt, neue Wege zu beschreiten und neue Welten zu erforschen. Vor 20 Jahren revolutionierte ic! berlin mit ihrem schraubenlosen Scharnier den Begriff Brille. Heute ist ic! berlin mit der neuen Kollektion Rubber-Brillen die perfekte Begleitung in der Wüste, genauso wie auf dem Mars.

www.ic-berlin.de

Produkt: eyebizz 2/2019
eyebizz 2/2019
15 TOP THESEN von der opti+++ESSILOR kauft Brille24+++EYELINER Ahlem Eyewear+++SPECIAL Ab in den Dschungel

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Inspierierende Zukunftsaussichten, wie wir es – mit vielen Höhen und einigen Tiefen – in den vergangenen 20 Jahren von ic! berlin kennen. Eine eigenständige Entwicklung in einem Brillen-Paralleluniversum. Sieht so aus, als ob wir weiter mit ic! rechnen können. Das freut mich, denn unsere Branche braucht dringend (mehr) Freigeister. Toi, toi, toi für Pablo la Rosa und ein großes Dankeschön an Ralph für seinen Input in die Branche und für micht persönlich.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.