Produkt: eyebizz 5/2019 Digital
eyebizz 5/2019 Digital
Monopoly der Markenlizenzen+++Lindberg: Zurückhaltung auf höchstem Niveau+++Jiyoon Yun: Berlin Brillen im 20-Minuten-Takt
Dritte Umfrage nach März und Mai

ZVA: November-Lockdown hinterlässt Spuren

Im Laufe des November wandte sich der ZVA mit einer dritten Umfrage zum Thema Corona-Pandemie an Innungsbetriebe. Nach Einbußen (März-Umfrage) und vorsichtigem Aufwärtstrend (Mai-Umfrage) zeigt sich nun: Der November-Lockdown hinterlässt erkennbare Spuren in der Branche.

ZVA Umfrage 2020-11 Nachfrage

Anzeige

Insgesamt 838 Betriebe aus der gesamten Bundesrepublik nahmen an der vom 16. bis 23. November laufenden ZVA-Umfrage teil. Knapp 90 Prozent der befragten Betriebsinhaber hatten ihre Öffnungszeiten in den Monaten September und Oktober bereits wieder an das Vorkrisenniveau angepasst und nur ein kleiner Teil (5,19 Prozent) verkürzte diese aufgrund des erneuten Teil-Lockdowns. Gleichwohl bemerkten 71 Prozent der Betriebe im November einen Rückgang bei der Kundenfrequenz und knapp zwei Drittel verzeichneten einen gegenüber dem Vorjahresmonat nachlassenden Brillenabsatz.

Nur etwa ein Viertel der Umfrageteilnehmer plane jedoch, Mitarbeiter wieder (vermehrt) in Kurzarbeit zu schicken. Das Thema spielte in der Augenoptik ohnehin zuletzt eine immer geringere Rolle: Bei fast 80 Prozent der Unternehmen war laut Umfrage in den Monaten September und Oktober überhaupt keine Kurzarbeit mehr angesetzt.

ZVA Umfrage 2020-11 Brillenabsatz

Auch das Leistungsangebot erfährt bei rund drei Vierteln der Betriebe keinerlei Einschränkungen mehr. Werden Dienstleistungen derzeit nicht angeboten, handelt es sich dabei vorrangig um Kontaktlinsenanpassungen und Hausbesuche.

ZVA begrüßt Ausbildungsbereitschaft

Erfreulich sei laut ZVA auch, dass sich die Corona-Krise nicht in befürchtetem Umfang auf die Ausbildungsbereitschaft der Innungsbetriebe auswirkte: Knapp die Hälfte der Unternehmen, die vor der Pandemie mit Auszubildenden geplant hatten, haben die entsprechenden Stellen auch besetzt. Bei nur rund zehn Prozent ließ die wirtschaftliche Situation eine geplante Ausbildung nicht zu.

ZVA Umfrage 2020-11 Leistungen

ZVA-Präsident Thomas Truckenbrod ist insbesondere in Anbetracht der Ausbildungssituation erleichtert, mahnt aber auch mit Blick auf die bevorstehenden Monate: „Wenn die Kundenfrequenz zurückgeht, obwohl die Betriebe geöffnet sind, muss die Politik sich fragen, ob sie die richtigen Signale gesetzt und die richtigen Maßnahmen ergriffen hat. Dass Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier den Erhalt des stationären Handels zur patriotischen Aufgabe erklärt, tröstet mich da zunächst nur bedingt. Was wir brauchen, ist nicht die Selbstlosigkeit der Verbraucher, sondern die politische Stärkung der Botschaft, dass vom Aufenthalt im Einzelhandel oder beispielsweise vom Aufsuchen des Augenoptikers keine Gefahr ausgeht, wenn alle Beteiligten sich an die maßgeblichen Hygieneregeln halten.“

Um die Innungsbetriebe bei der Kundenansprache zu unterstützen, hat der ZVA bereits Anfang November die „Aber sicher zum Optiker“-Kampagne verlängert. Weitere Informationen dazu gibt es hier: www.zva.de/corona-kampagne

 

Quelle: ZVA

 

Die ZVA-Umfrage im März 2020

Die ZVA-Umfrage im Mai 2020

 

Produkt: eyebizz  2/2019
eyebizz 2/2019
15 TOP THESEN von der opti+++ESSILOR kauft Brille24+++EYELINER Ahlem Eyewear+++SPECIAL Ab in den Dschungel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren