Anzeige
Anzeige
Jahresbericht 2020 veröffentlicht

Trotz Corona erfolgreiches CBM-Jahr

CBM Jahresbericht 2020
Die Corona-Pandemie hat das Jahr 2020 beherrscht und auch die Arbeit der CBM stark beeinflusst – trotzdem sind die Spendeneinnahmen zum wiederholten Mal gestiegen (Bild: CBM)

Die Corona-Pandemie hat 2020 beherrscht und auch die Arbeit der CBM (Christoffel-Blindenmission) mit Sitz in Bensheim stark beeinflusst. Trotz zahlreicher Herausforderungen blickt die Hilfsorganisation in ihrem Jahresbericht positiv auf das vergangene Pandemie-Jahr zurück.

Hilfe für die Ärmsten

Gerade die Ärmsten der Armen sind davon bedroht, in der Pandemie weiter zurückgelassen zu werden. „Corona hat alte Handlungsmuster wieder ans Licht gebracht“, bemängelt CBM-Vorstand Dr. Rainer Brockhaus. „Viele Hilfsmaßnahmen sind nicht inklusiv. Und so stehen vor allem Menschen mit Behinderungen auch in dieser Krise in der Verteilungskette oft ganz hinten.“

Anzeige

Um dem entgegenzuwirken, hat die CBM bereits im März 2020 innerhalb kürzester Zeit einen speziellen Corona-Hilfsfonds eingerichtet. Im Fokus standen die Menschen, die ansonsten von Unterstützung ausgeschlossen waren. Die Corona-Hilfe der CBM habe so insgesamt mehr als 6,7 Millionen Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika erreicht.

Andere Programme hingegen konnten aufgrund der Pandemie nicht wie geplant umgesetzt werden. Ausgangssperren und Kontaktbeschränkungen sorgten dafür, dass beispielsweise Außeneinsätze in entlegenen Regionen und medizinische Routine-Eingriffe auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden mussten.

„Trotz dieser widrigen Bedingungen haben wir gemeinsam mit unseren Partnern über vier Millionen Menschen durch Operationen und andere medizinische Behandlungen sowie mit Reha-Maßnahmen und Bildung umfassend geholfen“, betont Brockhaus. Weitere 10,3 Millionen Menschen in Entwicklungsländern erhielten durch die CBM Medikamente gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten wie zum Beispiel Flussblindheit und Trachom.

Spendenplus trotz wirtschaftlicher Unsicherheit

Insbesondere finanziell sei 2020 ein erfolgreiches Jahr für die CBM gewesen. Brockhaus erklärt: „Unsere Spenderinnen und Spender haben sich von den wirtschaftlichen Unsicherheiten durch Corona nicht beeinflussen lassen. Sie wissen, dass ihre Hilfe benötigt wird, um gemeinsam Not zu lindern. Dafür sind wir sehr dankbar.“

So seien die Geldspenden im vergangenen Jahr um 10 Millionen auf 67,8 Mio. Euro gestiegen. Hinzu kamen Erträge aus Nachlässen, öffentlichen Mitteln und Bußgeldern sowie Sachspenden. Alle Erträge summieren sich für 2020 auf 355,8 Mio. Euro (Vorjahr: 227,5 Mio. Euro). Den größten Einzelposten machen die Sachspenden in Höhe von 181,7 Mio.Euro aus (plus 72,3 Mio. Euro gegenüber 2019 beim Medikamentenspendenprogramm zur Vermeidung von Flussblindheit).

Neue CBM-Organisationsstruktur

Im Dezember 2020 verschmolz der bisherige Mitgliedsverein der CBM in Deutschland mit der internationalen Dachorganisation. Dadurch rückten Spendengewinnung und Programmarbeit deutlich enger zusammen. So sei gewährleistet, dass Bedürfnisse verschiedener Geber bei der Projektplanung und -umsetzung besser berücksichtigt werden. Zudem könne die CBM die Wirksamkeit und Effizienz ihrer Programmarbeit weiter stärken.

Vorstand Brockhaus betont: „Gerade in den aktuellen herausfordernden Zeiten bietet die neue Organisationsstruktur einen echten Vorteil für die CBM. Wir können noch schneller und agiler handeln, weil Abstimmungsprozesse deutlich verkürzt und vereinfacht wurden.“

 

Der vollständige CBM-Jahresbericht 2020 kann unter www.cbm.de/jahresbericht heruntergeladen werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.