Anzeige
Anzeige
Digitale „Customer Journey“

SuperVista mit neuem Storekonzept für brillen.de

Das Brandenburger Unternehmen Supervista hat für brillen.de ein neues Storekonzept entwickelt, mit dem Ziel, den Brillenkauf „effizient, transparent, kontaktarm und kundenfreundlich zu gestalten“. Mit der neuen „Customer Journey“ liege man Umfragen zufolge voll im Trend.

SuperVista - Filiale von brillen.de Berlin Prenszlauer Berg
Filiale von brillen.de in Berlin Prenszlauer Berg 2020, jetzt kommt ein neues Store-Konzept  (Bild: SuperVista)

Verkaufsroboter bei Mediamarkt und Saturn, digitale Beratungsdisplays bei Ikea oder kassenlose Aldi-Supermärkte – die Digitalisierung verändert den Einzelhandel nachhaltig. Die neuen Filialen von brillen.de seien komplett selbsterklärend: Nach der Begrüßung am Empfangstresen können die Kunden am Brillenterminal eigenständig ihre Lieblingsfassungen auswählen. Zusätzlich gebe es noch einen Virtual-TryOn-Bereich, wo Kunden die Fassungen online anprobieren könnten.

Anzeige

Vor dem Sehtest checken sich die Kunden an einem digitalen Beratungsdisplay ein und werden zum Sehtest terminiert. Dieser finde Remote und komplett digital statt. Anhand der ermittelten Daten erhielten die Kunden dann am Beratungsdisplay eine unverbindliche Glasempfehlung und die Möglichkeit, die Brille zu bestellen. Bei Fragen stehe auch ein Mitarbeiter vor Ort zur Verfügung.

SuperVista-Konzept im Trend

Mit dem neu entwickelten „Customer Journey“-Konzept liege man voll im Trend, laut einer Studie von Comarch und YouGov, in der 1.670 Deutsche zu ihrem Einkaufsverhalten befragt wurden, hätten 86 % angegeben, dass es für sie eine Selbstverständlichkeit wäre, dass digitale Dienste von Geschäften angeboten werden.

Auch das Thema „digitale Beratung“ werde von den Konsumenten immer mehr akzeptiert. In einer Zukunftsstudie von QVC hätten 48 % der Befragten geäußert: „Wenn der Service gut und freundlich ist, ist mir egal, ob dahinter ein Computer oder ein Mensch steckt.“ 23 Prozent könnten sich gut vorstellen, Beratung durch Avatare oder Roboter zu nutzen. 70 % hätten betont, dass ihnen ein „schneller, unkomplizierter Ablauf“ beim Einkauf bereits heute (sehr) wichtig sei.

 

Quelle: SuperVista AG

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.