Anzeige
Anzeige
Zahlreiche Maßnahmen in Linz

Silhouette International auf Mission Nachhaltigkeit

Silhouette International steht für Innovationen – auch in Sachen Umweltschutz. So produziert das Unternehmen z.B. auf dem Werksgelände in Linz ohne Einschränkungen, obwohl es sich in einem Wasserschutzgebiet befindet. Entsprechende Vorkehrungen machen es möglich. Doch der Brillen-Hersteller unternimmt noch viel mehr in Sachen Nachhaltigkeit.

Silhouette International Zentrale Linz
Die Zentrale von Silhouette International in Linz treibt die Mission Nachhaltigkeit voran (Bild: Silhouette)

Über einen speziellen Produktions-Abwasserstrang werden permanent bei Silhouette International in Linz die Temperatur, der pH-Wert und die Menge des Abwassers gemessen, bevor es in den Kanal eingeleitet wird. Treten Abweichungen und Grenzwert-Überschreitungen auf, können sofort entsprechende Regulierungs-Maßnahmen veranlasst werden.

Anzeige

Silhouette produziert CO2-neutral

Nicht nur die sparsame Wassernutzung und die gute Qualität des Abwassers spielen bei der Produktion der Premium-Brillen eine wichtige Rolle, sondern auch die Schonung von Ressourcen: Silhouette International besitzt eine EMAS-Zertifizierung – das „Eco Management and Audit Scheme“ der Europäischen Union und ist nach eigenen Angaben europaweit der einzige Brillen-Produktionsbetrieb mit dieser Anerkennung.

Seit September 2022 ist die Brillenproduktion CO2-neutral mit Kompensation, unabhängig geprüft vom TÜV Austria. Mit zahlreichen internen Maßnahmen arbeitet das Unternehmen laufend daran, den CO2-Ausstoß weiter zu reduzieren. Innerhalb von sieben Jahren konnten die CO2-Emissionen auf rund 2.000 Tonnen halbiert werden. Diese Restmenge kompensiert der Komplettbrillen-Anbieter, indem er Zertifikate von Goldstandard-Projekten erwirbt.

Photovoltaik und Ökostrom

Ökonomie und Artenvielfalt: Gemeinsam mit einer Dachbegrünung auf den Produktionsgebäuden hat Silhouette International 2020 und 2021 Photovoltaik-Anlagen mit 2.500 qm und 760 qm Fläche in Betrieb genommen. Der Nutzen der Grünfläche: geringere Temperatur-Schwankungen an den Gebäuden durch die adiabate Kühlung einhergehend mit einer Verlängerung der Lebensdauer der Photovoltaik-Fläche.

Silhouette International Linz Photovoltaik
Ökonomie und Artenvielfalt: Dachbegrünung und Photovoltaik-Anlagen auf den Produktionsgebäuden von Silhouette International (Bild: Silhouette)

Bis 2023 möchte Silhouette International alle bebaubaren Dachflächen der Produktions- sowie der Verwaltungsgebäude in der Unternehmenszentrale mit Photovoltaik-Anlagen ausstatten. So soll eine rund 4.000 qm große Anlage folgen. Damit kommen 13 % des jährlichen Energiebedarfs (1.142.000 kWh) der Brillenproduktion aus erster Hand: von Silhouette International selbst.

Auf diese Weise vermeide das Unternehmen 450 Tonnen CO2 pro Jahr, so viel, wie 13.361 Bäume binden können. Für den übrigen Stromverbrauch nutzt der österreichische Hersteller ausschließlich einen CO2-freien, nachhaltigen und umweltfreundlichen Ökostrommix. Zudem stellt Silhouette International seinen Fuhrpark auf Elektroantrieb um. Im Moment gehörten dazu schon mehr als ein Viertel Elektro- oder Hybrid-Autos.

 

Mit Sitz in Linz, Österreich, beschäftigt die Silhouette International Schmied AG weltweit rund 1.300 Mitarbeiter in 13 eigenen internationalen Vertriebs-Gesellschaften. Der Exportanteil liegt bei 95 Prozent. Die Brillen sind in über 100 Ländern erhältlich. Seit 2017 ist das Unternehmen nachhaltiger Komplett-Anbieter für Fassungen und Gläser – made in Austria. Im Jahr 2021 wurden rund 1,3 Millionen Brillen weltweit verkauft. Der Jahresumsatz 2021 lag bei 158 Millionen Euro.

leer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.