Anzeige
Anzeige
Mit Spenden-Aktionen und Arbeitsplätzen

Silhouette hilft Flüchtlingen aus der Ukraine

Auch Silhouette International hat den Krieg und das Leid in der Ukraine im Blick. Hinsehen und helfen ist das Gebot der Stunde für den Brillenhersteller aus Linz. Mit verschiedenen Spenden-Aktionen und Arbeitsplätzen will das Familien-Unternehmen Flüchtlinge aus der Ukraine unterstützen.

Silhouette stellt dem polnischen Optiker-Hilfsnetzwerk eine Sachspende von bis zu 10.000 Premiumbrillen zur Verfügung. Der polnische Optikerverband verteilt im Großraum Warschau 3.000 dieser Premiumbrillen als Soforthilfe an ukrainische Flüchtlinge.

Anzeige

Zukunftsperspektive für ukrainische Flüchtlinge

Um ukrainischen Flüchtlingen zu helfen, sich schnell in Österreich zu integrieren, schafft das international ausgerichtete Familienunternehmen neue Arbeitsplätze in der Unternehmenszentrale in Linz und am zweiten Produktionsstandort in Tschechien.

Silhouette Hilfe Ukraine

Silhouette International bietet bis zu 10 Flüchtlingen einen sicheren Arbeitsplatz und unterstützt sie bei der Ausbildung und Integration in Österreich. Ukrainisch sprechende Mitarbeiter, die als Pate zur Seite stehen, ermöglichen den Flüchtlingen einen schnellen Wiedereinstieg ins Berufsleben.

Als weiteres Zeichen der Solidarität setzt Silhouette alle Lieferungen an seine Vertriebspartner in Russland aus.

Silhouette: Mitarbeiterspenden werden verdoppelt

Silhouette hilft auch finanziell. Gemeinsam mit dem österreichischen Roten Kreuz führt der Hersteller eine unternehmensweite Spenden-Aktion durch – und verdoppelt dabei die Spendenbeiträge seiner Mitarbeiter, um die Menschen in der Ukraine mit einem möglichst hohen Betrag zu unterstützen.

„Wir sind uns unserer großen Verantwortung als weltoffenes und global vernetztes Familienunternehmen bewusst“, erklärt Michael Schmied, CMO von Silhouette International. „Deshalb ist es für uns selbstverständlich, einen Beitrag zu leisten und den Menschen in der Ukraine sowie den Geflüchteten schnell und unkompliziert zu helfen.“

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.