Anzeige
Anzeige
Nachruf

Peter Jensen mit erst 53 Jahren gestorben

Peter Jensen, langjähriger Handelsvertreter für Lindberg, Mitgründer von Das Brillenabo (Seesmart), zuletzt Export-Manager von Nine Eyewear, ist tot. Der gebürtige Schwede starb im Alter von nur 53 Jahren am 14. Juni im Kreise seiner Familie in Dänemark. Ein persönlicher Nachruf seines langjährigen Freundes und Geschäftspartners Jochen Reinke, der gemeinsam mit Jensen das dänische Erfolgskonzept des Brillenabos nach Deutschland gebracht hat.

Peter Jensen
Peter Jensen (© Jochen Reinke)

In der Augenoptik ist er vielen bekannt als langjähriger Handelsvertreter für Lindberg, als Mitgründer von Das Brillenabo, heute Seesmart und als Exportmanager von Nine Eyewear. 

Im letzten Sommer erfuhr er von seiner Krebserkrankung. Es folgten knapp ein Jahr lang Chemotherapien, die er mir gegenüber beschrieb als „das brutalste, was ich je erlebt habe“.

Am Freitag, den 4. Juni, rief er mich an und sagte, dass die Ärzte nichts mehr für ihn tun können — für mich das traurigste Telefongespräch, das ich je erlebt habe.

Eine Woche später, am 11. Juni, heiratete er seine Lebenspartnerin Dinna Schur. Es war eine traumhafte Feier im Sommerhaus direkt am Meer. Nur vier Tage später starb er. Er hinterlässt fünf Kinder, eine fassungslose Familie und einen sprachlosen Freundeskreis.

Peter Jensen war ein Mann mit großem Auftritt: Knapp zwei Meter groß, schlank, sportlich, gutaussehend. Seine Ausstrahlung übertrug sich sofort auf andere, Gespräche fanden ausnahmslos in freundlicher, positiver Atmosphäre statt. Seine lebensbejahende Art war ansteckend, die Menschen liebten ihn dafür und ja, beneideten ihn auch in unterschiedlichen Bereichen: Er sprach sechs Sprachen: Schwedisch, Dänisch, Deutsch und Schweizerdeutsch, Englisch mit herrlichem australischem Akzent und ein wenig Französisch. Im Tennis war er Ass und Vorbild (Aufschlag 160 km/h), Golfhandicap sechs. Er fuhr Ski, spielte Eishockey und schlug uns alle im Billard. Seine exzellenten Weinkenntnisse verschönerten so manche Abende mit ihm.

Ruhe in Frieden, mein Freund.

Jochen Reinke

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.