Anzeige
Anzeige
Produkt: eyebizz 5/2021
eyebizz 5/2021
18 MONATE PANDEMIE: Was haben wir gelernt? +++ KONTAKTLINSE VON MORGEN: So forscht Wöhlk +++ ODETTE LUNETTES: Belgisch, rebellisch, glamourös
Business in Corona-Zeiten, Teil 1

Kunden online ins Geschäft locken

Kunden Online-Marketing
Mit gutem Online-Marketing Kunden ins Geschäft locken

Als Expertin für Verkauf und Kundengewinnung „schubst“ Sandra Schubert die Teilnehmer ihrer Seminare, Webinare und Vorträge buchstäblich zum Erfolg. Exklusiv für eyebizz erklärt sie in einer dreiteiligen Serie, wie sich Umsätze trotz Corona steigern lassen. Ihr Leitsatz: Hybrid verkaufen hilft! Im ersten Teil zeigt sie, wie kluges Online-Marketing Kunden ins Geschäft lockt. [13937]

Maskenpflicht in den Innenstädten, abgesagte Weihnachtsmärkte, schmuddeliges Winterwetter … nicht gerade die Rahmenbedingungen, die wir uns für ein florierendes Geschäft zum Jahreswechsel wünschen. Jeden Morgen öffnen Augenoptiker*innen Land auf Land ab frisch motiviert die Ladentür und warten und warten und warten … Schreckensszenario oder Realität? Auf jeden Fall eine Situation, die mehr als unerfreulich ist und die es aktiv zu verhindern oder zu verändern gilt.

Anzeige

Wo ist mein Kunde und wie erreiche ich ihn?

Der Kunde ist nicht weg, er ist einfach mehr zu Hause, und wenn er unterwegs ist, dann verstärkt online. Wenn Augenoptiker*innen bestehende und neue Kunden aktiv ansprechen wollen, dann gelingt das genau dort. Für die richtige Online-Vermarktungsstrategie gilt es, zwei entscheidende Fragen für sich zu beantworten:

  1. Welche Plattformen möchte ich bespielen?
  2. Mit welchen Inhalten („Content“) möchte ich das tun?

Klingt kompliziert? Ist es in der Praxis aber nicht! Augenoptiker, die Lust haben, mit aktivem Marketing für mehr Frequenz zu sorgen, setzen sich mit ihrem Team zusammen, reden mit ihren Lieferanten und sammeln einfach mal Themen und mögliche Medien. Die unterschiedlichen Möglichkeiten werden dann nach Erfolgschancen und Lustprinzip bewertet und los geht`s mit der Umsetzung. Natürlich unterstützen auch kreative Berater und Marketingagenturen gerne bei der Konzeption und Durchführung. Vieles kann man allerdings selbst machen, denn wie heißt es in der digitalen Welt: „Done is better than perfect!“.

Unterscheiden zwischen Pflicht- und Wunschprogramm im Online-Marketing

Um einen stetigen Kunden-Fluss zu gewährleisten, gehören zwei Dinge zur Grundlage eines jeden funktionierenden Konzepts zur Online-Kunden-Gewinnung: Erstens ist das eine gut aufgebaute, für Suchmaschinen optimierte und mit aktuellen Themen bestückte Homepage. Zweitens sind das ebenso gut gepflegte „Google My Business“- und „Bing Places“-Einträge. Diese beiden Marketingmaßnahmen sorgen für eine gute Auffindbarkeit, wenn sich potenzielle Kunden aktiv auf die Suche machen. Sie machen einen gelungenen ersten Eindruck, damit Sie unter die Top 3 möglicher augenoptischer Einkaufsquellen der „Schon-Bald-Kunden“ (siehe das Buch „Happy Sales“ der Autorin) kommen.

Social Media Marketing
Social-Media-Marketing (Bild: Pixabay / Mohamed Hassan)

Was viele nicht wissen oder zu wenig nutzen: die Möglichkeit, aktuelle Neuigkeiten und saisonale Angebote auf Google My Business einzustellen. Diese Veröffentlichungen muss man mit den richtigen aktuellen Schlüsselwörtern versehen: „Fahren bei Dunkelheit“, „Ermüdungsfreies Sehen am Arbeitsplatz“ oder „Beschlagene Brille beim Maskentragen“ könnten jetzt saisonale Aufhänger sein, die (Neu-)Kunden interessieren.

Beim Kunden im Gespräch bleiben und Bedürfnisse wecken mit Social Media

Schon mehr Soll- als Wunschprogramm sind gezielte Social-Media-Aktivitäten. Facebook bzw. Instagram bieten heute tolle Möglichkeiten, um mit Kunden in Kontakt zu bleiben oder zu kommen. Darüber hinaus können gezielte Social-Media-Kampagnen Bedürfnisse wecken und so bei bestehenden Kunden einen erneuten Kaufimpuls erzeugen. Beispielsweise bietet der Aufhänger „Happy im Homeoffice“ wunderbares Potenzial, um für mehr Bekanntheit der Arbeitsplatzbrille zu sorgen.

Aus meiner Sicht ein brandaktuelles Thema, denn wir alle verbringen aktuell deutlich mehr Zeit vor den Bildschirmen, als das noch vor Corona der Fall war. Hinzu kommt, dass viele Endkunden gar nicht um die Möglichkeiten des komfortablen Sehens im Nah- und Zwischenbereich wissen, sich aber vermehrt mit müden Augen, angespannter Nacken- und Rückenmuskulatur, Kopfschmerzen und ähnlichen Beschwerden herumschlagen – neudeutsch „Zoomfatigue“ genannt!

Nachhaltige „Contentstrategie“ führt zum Erfolg

Egal für welche Marketingkanäle Sie sich entscheiden, Erfolg versprechend in der Kunden-Gewinnung ist ein Thema dann, wenn Sie es „verzahnt“ spielen. In den sozialen Medien geht es darum, zum Beispiel „Happy im Homeoffice“ in einzelne informative und gleichzeitig unterhaltsame „Contenthäppchen“ zu unterteilen und diese zeitversetzt zu posten. Auf Google My Business, Ihrer Homepage und gerne auch gut sichtbar in Ihrem Ladengeschäft bieten Sie dazu zeitgleich ein aktuelles Angebot an.

Auf Ihrer Webseite können Sie mehr Informationen für interessierte Kunden bereithalten und darüber hinaus aus unbekannten Besuchern bekannte Interessenten („Leads“) mit dem sogenannten „Leadnurturing“ machen. Bieten Sie etwa eine Checkliste und Tipps zum ermüdungsfreien, digitalen Arbeiten an. Möchte Ihr Online-Besucher diese Inhalte herunterladen, dann kann er das nur, wenn er Name und E-Mail-Adresse hinterlässt. Schon haben Sie die Möglichkeiten, diesen Lead mit weiteren Informationen zum Thema zu versorgen und mit einer klaren Handlungsaufforderung – einem Call to Action – dafür zu sorgen, dass er Sie auch in Ihrem Laden besucht.

Schließlich lautet unser Ziel: mehr Frequenz im Laden zu haben. Das bedeutet für mich als Marketing- und Verkaufsexpertin, dass Augenoptiker bei jeder Online- und Offline-Werbemaßnahme den Mehrwert einer Beratung bei sich vor Ort klar machen. Kombiniert mit einem Online-Terminvereinbarungstool, wie etwa Calendly, Timify oder ähnlichen Systemen, kann die Motivation des künftigen Käufers, dem „Schon-Bald-Kunden“, optimal genutzt werden. So sorgen Sie nicht nur für mehr Frequenz im Laden, sondern vor allem auch für Besucher mit konkreter Kaufmotivation.

///

 

Sandra Schubert ist Verkaufs- und Marketingtalent und seit vielen Jahren als Vordenkerin in der Augenoptik unterwegs. Ihr aktuelles Buch „Happy Sales. Mit Motivation und Organisation zum Erfolg im Verkauf“ gibt es im Handel und direkt bei der Autorin: www.schubs.com, E-Mail: kontakt@schubs.com

 

Beitrag aus der eyebizz 1.2021 (Dezember/Januar)

 

Die Serie:

Teil 1: Kunden online ins Geschäft locken (eyebizz 1.2021)

Teil 2: Hybrid verkaufen und Remote Selling (eyebizz 2.2021)

Teil 3: Digitale Kommunikationskompetenz (eyebizz 3.2021)

 

Produkt: eyebizz 2/2019
eyebizz 2/2019
15 TOP THESEN von der opti+++ESSILOR kauft Brille24+++EYELINER Ahlem Eyewear+++SPECIAL Ab in den Dschungel

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.