Anzeige
Anzeige
Bei Fielmann soll zum Brillengeschäft neues Wachstumspotenzial kommen – durch Hörgeräte

Kind versus Fielmann: Schwerhörig oder weitsichtig?

Kind_Hoergeraete

Wie bei Brillen will Fielmann als großer Filialist auch bei Hörgeräten mit niedrigen Preisen punkten. Für Günther Fielmann ist es der nächste Wachstumsschritt. Der Hamburger Unternehmer, der seit den 1970er-Jahren die deutschen Optiker mit seinen modischen Billig-Brillen das Fürchten gelehrt hat, nimmt in immer mehr Filialen Hörgeräte ins Sortiment.

Anzeige

Mit rund 600 Fachgeschäften ist Kind der größte deutsche Hörgeräte-Filialist. Fielmann dominiert mit 695 Filialen den augenoptischen Markt. Nun machen sich die Branchenführer gegenseitig Konkurrenz. Kind will in die Augenoptik einsteigen. Eine schnelle Ausbreitung scheint jedoch schwierig – wegen Mangel an Fachkräften.

Der börsennotierte Konzern Fielmann ist in Deutschland in beinahe jeder größeren Stadt vertreten. Zum Brillengeschäft muss neues Wachstumspotenzial kommen – eben durch Hörgeräte.

Lesen Sie den Artikel auf Handelsblatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.