Gucci behält seine Dynamik

Kering steigert Umsatz im ersten Halbjahr 2018 um 33,9 Prozent

(Bild: Gucci Campaign)

Die wiederkehrenden operativen Erträge stiegen gegenüber dem Vorjahr um 53 Prozent auf 1,77 Milliarden Euro, wobei Gucci mit einem Umsatzplus von 40,1 Prozent seine Dynamik beibehält.

Anzeige

PARIS, Frankreich – Kering erzielte im ersten Halbjahr ein höheres operatives Ergebnis, da die robusten Verkäufe in China den größten Ergebnistreiber Gucci und andere Modelabels, die die Gruppe wie Balenciaga entwickeln will, stärkten. Luxusunternehmen haben in den letzten drei Jahren einen Anstieg der chinesischen Nachfrage verzeichnet und mit neuen Designs und eingängigen digitalen Kampagnen um Aufmerksamkeit bei jungen Käufern geworben. Der Handelskonflikt zwischen den USA und China, der die Bestände und den Yuan verunsichert hat, könnte nun die chinesische Nachfrage belasten, obwohl Luxuskonzerne bisher gesagt haben, dass solche Bedenken unbegründet seien. “Zu diesem Zeitpunkt haben wir keine Verlangsamung der Nachfrage von chinesischen Kunden gesehen”, sagte Kering-Finanzdirektor Jean-Marc Duplaix den Reportern und fügte hinzu, dass die Unsicherheit nicht in den Geschäften angekommen sei, sondern dass die Gruppe “sehr wachsam” bleiben werde.

Gucci boomt nach Überarbeitung des Designs

Gucci, das nach einer extravaganten Überarbeitung des Designs boomt, zeigte, dass es immer noch Schwung hat, da die Margen Ende Juni mit 38,2 Prozent ein Rekordhoch erreichten und damit ein mittelfristiges Ziel von mindestens 40 Prozent verfehlten. Die Marke wetteifert darum, Konkurrenten wie Chanel oder Louis Vuitton von LVMH in den kommenden Jahren durch die Steigerung des Online-Verkaufs und die Einführung weiterer Kosmetikprodukte zu überholen. Allein im zweiten Quartal stiegen die Umsätze auf vergleichbarer Fläche, ohne Berücksichtigung von Währungsschwankungen und Akquisitionen, um 40,1 Prozent – langsamer als die knapp 49 Prozent im ersten Quartal, aber höher als die meisten Wettbewerber. Besonders gut entwickelten sich die Verkäufe in Nordamerika, so der Konzern. Insgesamt stieg das wiederkehrende operative Ergebnis im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahr um 53 Prozent auf 1,77 Milliarden Euro (2,06 Milliarden US-Dollar) und übertraf damit die Prognosen der Analysten.

Der Pariser Mischkonzern – ein Rivale der größeren LVMH, Inhaber von Christian Dior und Krug Champagner – verdoppelt seine Kernmarken, nachdem er Anfang des Jahres das deutsche Sportswear-Label Puma an seine Aktionäre ausgegliedert hat. Sie trennt sich auch von kleineren Labels wie Stella McCartney und Christopher Kane. Stattdessen, da die Konkurrenz auch versucht, die Käufer mit einem konstanten Strom von frischen Produkten zu begeistern, werden Investments in Marken mit großem Potenzial wie Balenciaga gesteckt, die mit ihren luxuriösen Turnschuhen und ausgefallenen Designs eine Anhängerschaft haben.

Kering versucht auch, den italienischen Handtaschenhersteller Bottega Veneta zu modernisieren, der im zweiten Quartal einen schlechteren Umsatzrückgang als erwartet von 2,3 Prozent verzeichnete. Im Juli löste Daniel Lee, der zuvor bei der LVMH-Marke Céline tätig war, den Veteranen Tomas Maier als Kreativchef ab.

Quelle: BOF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren