Anzeige
Anzeige

Kaufkraft der Deutschen steigt laut GfK-Studie 2016 um 2 Prozent

Kaufkraft

Laut der Studie „GfK Kaufkraft Deutschland 2016“ werden die Deutschen im Jahr 2016 nominal rund 430 Euro pro Kopf und damit zwei Prozent mehr für ihre Ausgaben zur Verfügung haben als im vergangenen Jahr.

Anzeige

Das Marktforschungsinstitut GfK prognostiziert für das kommende Jahr eine Kaufkraftsumme von 1.776,5 Milliarden Euro für Gesamtdeutschland. Bezogen auf die rund 81 Millionen Einwohner ergibt sich ein Wert von 21.879 Euro pro Kopf. Unter Kaufkraft versteht man das nominal verfügbare Nettoeinkommen der Bevölkerung inklusive staatlicher Transferzahlungen wie Renten, Arbeitslosen- und Kindergeld. Auch ein realer Kraftzuwachs von ebenfalls 1,0 Prozent ist zu erwarten – die Inflationsrate wird im nächsten Jahr laut Prognose der EU-Kommission bei 1,0 Prozent liegen.

Die regionalen Unterschiede sind zum Teil stark ausgeprägt. So gehört Starnberg wie die Jahre zuvor zum Kreis mit der höchsten Kaufkraft pro Kopf – mit rechnerisch 31.850 Euro pro Kopf steht den Starnbergern rund 46 Prozent mehr als dem Bundesdurchschnitt zur Verfügung. Der Landkreis Görlitz bildet mit 17.194 Euro pro Kopf weiterhin das Schlusslicht der 402 deutschen Kreise. Genau im Bundesdurchschnitt liegt der Landkreis Oldenburg. Obwohl die ostdeutschen Bundesländer in Bezug auf ihr Kaufkraftniveau nach wie vor zurück liegen, holen sie langsam auf.

In Metropolen ist häufig eine Verwischung innerstädtischer Kaufkraftspitzen feststellbar: In großen Universitätsstädten übertrumpfen viele junge Menschen mit niedrigen Einkommen die Kaufkraftspitzen der Topverdiener. Der Stadtstaat Hamburg ist beispielsweise der zweiteinwohnerstärkste Kreis Deutschlands und liegt im Bundeslandvergleich nach der pro-Kopf-Kaufkraft ganz vorn.

Die GfK Kaufkraftdaten sind verfügbar für alle deutschen Stadt- und Landkreise sowie alle Gemeinden und Postleitzahlgebiete. Die Kaufkraftdaten auf Ebene der Straßenabschnitte werden in der 2. Jahreshälfte aktualisiert.

 

Kaufkraft der Deutschen steigt 2016 um 2 Prozent

 

Moonova 2022 Hybrid-Event Ebner Media Group
Aus Internet World Expo und Commerce Week wird: Moonova
Die Ebner Media Group startet nach der Corona-Pandemie mit einem komplett überarbeiteten Messekonzept in das Veranstaltungsjahr 2022. Nach der Übernahme der Fachzeitschrift W&V erweitern die Fachmesse Internet World Expo und ihre Digitalplattform Commerce Week ihren bisher stark handelsgeprägten Fokus um den Bereich digitales Marketing. Die Neuausrichtung bringt auch ein neuer Name zum Ausdruck: Moonova.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.