Anzeige
Anzeige
ANFAO-Zahlen für das erste Quartal 2022

Italiens Brillen-Industrie bleibt zuversichtlich

Italiens Brillen-Industrie verzeichnete im ersten Quartal 2022 ein positives Ergebnis, insbesondere bei den Exporten: Die ANFAO-Daten für Januar bis März zeigen einen Wachstumsschub von 32,3 % im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2019 und einen Anstieg von 35,3 % gegenüber 2021. Für die kommenden Monate wird ein weiteres Wachstum bei Exporten, Produktion, Binnenmarkt und Beschäftigung erwartet – trotz steigender Energiekosten und Lieferketten-Problemen.

EssilorLuxottica Produktion
Brillen-Hersteller in Italien bleiben für 2022 zuversichtlich (Bild: EssilorLuxottica)

ANFAO-Zahlen für 2021

Der Sektor schloss das Jahr 2021 mit einem Plus ab und stieg auf das Niveau vor der Covid-Pandemie. Dank ihrer starken internationalen Affinität gehörte die Brillen-Industrie in Italien zu den Sektoren, die im vergangenen Jahr gut auf die Pandemie reagieren konnten, so der Verband ANFAO, der italienische Verband der Hersteller optischer Produkte.

Anzeige

Im Jahr 2021 erreichte die italienische Brillenproduktion 4,17 Mrd. Euro, was einem Anstieg von 35 % gegenüber 2020 entspricht, während die Exporte gegenüber dem Vorjahr um 39,9 % auf knapp über 4 Mrd. Euro stiegen.

2022: Globale Aussichten

Im Februar 2022 kam es zum Ukraine-Konflikt, der die globalen Aussichten, die bereits durch die Unsicherheiten im Zusammenhang mit den neuen Varianten des Covid-19-Virus beeinträchtigt waren, schlagartig veränderte.

Generell ist und war Russland nie ein „Kernmarkt“ für italienische Brillen (sein Anteil an den Exporten wird auf weniger als 1 % geschätzt). Am stärksten wird sich dies auf den Einzelhandel auswirken, wo die Unternehmen einen Rückgang der Einkäufe von Russen in Italien und in anderen europäischen Ländern feststellen werden.

Aus innenpolitischer Sicht könnte der Krieg in der Ukraine auch eine neue kritische Phase für Italiens Wirtschaft einleiten. Dennoch sind die Ergebnisse für die Brillen-Industrie Italiens derzeit noch ermutigend, vor allem was den Export betrifft.

„Unsere Branche hat die Auswirkungen des weltweiten Konflikts, der alle Krisen mit sich bringt, gut verkraftet: Energiekrise, Inflation, Anstieg der Rohstoffpreise usw.“, erklärte der Präsident des ANFAO, Giovanni Vitaloni, „unsere Prognosen für den ersten Teil des Jahres haben sich als richtig erwiesen, was den Unternehmen und dem gesamten Sektor ein Gefühl des Optimismus vermittelt. Wie wir bei der letzten Ausgabe der MIDO gesehen haben, zeigt die Vitalität der Messen und Veranstaltungen, wie sehr die Fachleute der Branche durch den Wunsch motiviert sind, Geschäfte zu machen, und das ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass unsere Branche und die gesamte Lieferkette lebendig und gut bleiben.“

Energiepreise und Lieferketten

„Die beispiellose Eskalation der Preise hat sich in den letzten Monaten, beginnend mit der Explosion des Konflikts in der Ukraine, weiter verschärft. Auf den europäischen Energiemärkten ist die gleiche Entwicklung zu beobachten. Das Management des Preisrisikos ist sehr komplex; die Märkte sind extrem volatil mit einem Preisniveau, das vier- bis fünfmal höher ist als zu Beginn des Jahres 2021“, bemerkte Massimo Beccarello, außerordentlicher Professor für Industrieökonomie an der Universität Mailand-Bicocca und leitender Berater der Confindustria (Confederazione Generale dell’Industria Italiana – Italiens größte Arbeitgeberorganisation – Anm. d. Redaktion). „Wir sehen immer häufiger, dass Krisen in der Lieferkette entstehen, nicht nur in einzelnen Unternehmen. Als Confindustria fordern wir, dass wirtschaftliche und strukturelle Maßnahmen in die Bestimmungen der Regierung zur Bewältigung der Energiekrise aufgenommen werden.“

Die Brillen-Daten im Einzelnen

Die Exporte, die etwa 90 % der Produktion des Sektors ausmachten, beliefen sich auf 1.190 Millionen Euro, was einem Anstieg von 35,3 % gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2021 und 32,3 % gegenüber 2019 entspricht. Diese Beschleunigung betraf insbesondere das Segment der Sonnenbrillen, deren Exporte von Januar bis März 2022 sich im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt haben.

ANFAO Brillen Italien Q1 2022 Exports
Quelle: ANFAO Q1 2022

Betrachtet man die Entwicklung der Exporte im ersten Quartal 2022 von Monat zu Monat, so wird der starke Anstieg der letzten Monate im Vergleich zu den beiden Vorjahren und auch zu 2019 deutlich.

ANFAO Brillen Italien Q1 2022 Export Kontinente
Quelle: ANFAO Q1 2022

Im Vergleich zu 2021 erholen sich die Exporte nach geografischen Gebieten. Am signifikantesten ist das wertmäßige Ergebnis, das Europa (49,6 %) und Amerika (35,7 %) im gleichen Zeitraum 2021 erzielt haben.

ANFAO Brillen Italien Q1 2022 Export Länder
Quelle: ANFAO Q1 2022

Die Analyse der einzelnen Länder zeigt, dass die Daten zu den Ausfuhren nach Amerika fast vollständig auf die Vereinigten Staaten zurückzuführen sind, während in Europa das Vereinigte Königreich und Spanien die Spitzenreiter sind.

Ausblick für 2022

Auf der Grundlage der Ergebnisse des ersten Quartals prognostiziert ANFAO für 2022 bei gleichbleibendem Trend ein Gesamtwachstum der Exporte von 10 % (gegenüber 2021), einen Anstieg der Produktion um 8 bis 10 % und einen Anstieg des Inlandsmarkts um 0,5 bis 1 %.

 

Quelle: ANFAO

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.