Anzeige
Anzeige
Produkt: eyebizz 4/2019
eyebizz 4/2019
Neues Konzept Stuttgart ‘21: Die opti zieht alle zwei Jahre um +++ Lunetterie Général: Die Brillen des Rocketman +++ New Generation – 40 Talente „Unter 40“
Unterstützung der Amref Flying Doctors

Hoya Lens: Sponsor der Africa Classic

(Mönchengladbach) Die Africa Classic (vormals Kenia Classic) wird seit 2010 durchgeführt. Bis zu 100 Mountainbiker nehmen jährlich an der sechstägigen Fahrradtour über die Sandpisten Afrikas teil. Der Spendenerlös in Höhe von bis dato mehr als 2,5 Millionen Euro kommt der Organisation Amref Health Africa, hier insbesondere den Amref Flying Doctors, zugute. In diesem Jahr unterstützte Hoya Lens Deutschland die Aktion durch das Sponsoring des Teilnehmers Roland Moor.

Hoya Lens-Africa Classic 2016
© Hoya Lens

Persönliche Kontakte sind kennzeichnend

Es waren Gespräche im Freundeskreis, die den Niederländer Roland Moor, Hoya Lens Deutschland und die Amref Flying Doctors zusammenbrachten. Roland Moor ist als Mitarbeiter einer Fluggesellschaft häufig im Ausland unterwegs und nutzt dort die Gelegenheit, Land und Leute mit dem Fahrrad zu entdecken. Die Kombination aus Lieblingssport und gutem Zweck ließ den 58-jährigen keine Sekunde zögern: Die Tour rund um den Kilimandscharo, abseits der touristischen Pfade und im engen Kontakt mit den Einheimischen, war ausgemachte Sache.

Anzeige

Hoya Lens-Africa Classic 2016-Roland Moor
Roland Moor (© Hoya Lens)

In Hoya habe er den Partner gefunden, der neben den monetären Beiträgen auch das Material bereitstellte – insbesondere eine Brille mit robusten, qualitativen Sonnenschutzgläsern. „Die Hoya-Brillengläser in meiner Sehstärke haben mich bestens vor Sonneneinstrahlung, Blendung, Sand und Staub geschützt. In allen Extremsituationen, die in diesem Teil der Welt an der Tagesordnung sind, waren sie wirklich die optimalen Begleiter”, berichtete Moor nach seiner Rückkehr.

Noch eindrucksvoller als die sportliche Herausforderung seien die Begegnungen mit den Menschen gewesen. „Es war sehr bedrückend, die Lebensumstände vor Ort zu sehen. Familien müssen oft ohne ein Minimum an Gesundheits-Fürsorge zurechtkommen. Allein Tausend Kinder unter fünf Jahren sterben täglich, weil sie verunreinigtes Wasser trinken müssen. Da war es ein gutes Gefühl, dass allein unsere Gruppe 581.000 Euro zusammengebracht hat, die vor allem die gesundheitliche Situation von Frauen und Kindern verbessern werden.”

Gesundheitsförderung nachhaltig unterstützen

Das Geld komme Amref Health Africa zugute, einer unabhängigen afrikanischen Nichtregierungsorganisation (NGO), die es sich zum Ziel gesetzt hat, durch die Stärkung lokaler Strukturen eine bessere und nachhaltige Gesundheitsversorgung in Afrika zu ermöglichen. Der Fokus liegt auf der Ausbildung von lokalem Gesundheitspersonal und Aufklärungsarbeit in ländlichen Gebieten. Gerade dort seien die Amref Flying Doctors ein wichtiger Erfolgsfaktor. Sie führten jährlich mehr als 7.000 Operationen und 30.000 Behandlungen durch.

Impressionen und Erfahrungsberichte

Der von Hoya gesponserte Teilnehmer Roland Moor erlebte hautnah, wie die Amref Flying Doctors vor Ort Hilfe zur Selbsthilfe leisten. Dabei ermöglichten schon relativ kleine Beträge eine spürbare Verbesserung der Lebensumstände in den Dörfern, die die Teilnehmer besuchten. Mirjam Rösch, Marketing- und Key Account Direktorin Hoya Lens Deutschland GmbH, zeigt sich überzeugt: „Der Kreislauf aus Armut und Krankheit lässt sich stoppen, und ich bin froh, dass wir dazu einen Beitrag leisten.“

 

Quelle: Hoya Lens Deutschland

 

Produkt: eyebizz 4/2019
eyebizz 4/2019
Neues Konzept Stuttgart ‘21: Die opti zieht alle zwei Jahre um +++ Lunetterie Général: Die Brillen des Rocketman +++ New Generation – 40 Talente „Unter 40“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.