Anzeige
Anzeige
Jahresbericht 2021 mit beeindruckenden Zahlen

Für eine bessere Welt: Zehn Jahre EinDollarBrille

Am 21. Juni 2012 gründete Martin Aufmuth den Verein EinDollarBrille. Seither konnte die Organisation schon sehr vielen Menschen mit einer Brille helfen. Pünktlich zum Jubiläum ist auch der Jahresbericht 2021 herausgekommen. Mit vielen spannenden Geschichten der lokalen Teams aus den zahlreichen Projekten weltweit.

10 Jahre EinDollarBrille 2022
10 Jahre EinDollarBrille (© EinDollarBrille)

Zehnjähriges Jubiläum: Am 21. Juni 2012 in Erlangen von Martin Aufmuth gegründet, ist aus der anfänglichen Idee EinDollarBrille über die vergangenen zehn Jahre eine mittelgroße, global agierende Entwicklungs-Organisation geworden – weltweit gut vernetzt, mit einem einzigartigen Konzept und Projekten in zehn Ländern.

Anzeige

EinDollarBrille - Martin Aufmuth in Afrika
Gründete vor zehn Jahren EinDollarBrille: Martin Aufmuth (© EinDollarBrille)

Die Herausforderungen haben indes nicht abgenommen, sondern sind gestiegen. Rund 300 hoch engagierte ehrenamtliche Mitarbeitende in Deutschland, der Schweiz und den USA haben sich auch 2021 in vielen tausend Arbeitsstunden für die EinDollarBrille eingesetzt.

Jahresbericht 2021

2021, das zweite Corona-Jahr, stellte auch die Arbeit der EinDollarBrille auf eine harte Probe. Gingen in einem Land die Infektionsraten nach unten, stiegen sie andernorts aufgrund neuer Wellen bereits wieder an. Dazwischen gab es Überschwemmungen und Dürren, Terrorismus, politische Unruhen und Regierungsumstürze – all dies sind Umstände, die den Menschen vor Ort zusätzlich zu ihrer Armut das Überleben so schwer machen.

Die lokalen Teams von EinDollarBrille erwiesen sich in dieser allgemeinen Krisensituation als extrem resilient, kreativ und flexibel. Über das Jahr hinweg konnten sie rund 73.000 Menschen mit Brillen versorgen, über 200.000 Sehtests durchführen und über 1.500 Menschen eine Katarakt-OP ermöglichen. Das sind fast 75.000 Menschen, die wieder oder oft zum ersten Mal in ihrem Leben richtig sehen können.

EinDollarBrille Spenden-Aktion - Eckhart von Hirschhausen und Martin Aufmuth
Spenden-Aktion: Dr. Eckhart von Hirschhausen (links) und Martin Aufmuth (© EinDollarBrille)

„In der schwierigen Situation, in der auch Projektreisen nahezu unmöglich waren, hat es sich als großer Vorteil erwiesen, dass wir fast ausschließlich auf lokale Mitarbeitende und auf lokales Management setzen. Die Projekte liefen nicht nur weiter, sondern wurden auch engagiert vor Ort weiterentwickelt. Regelmäßige Videokonferenzen ermöglichten die enge Abstimmung mit der Zentrale in Deutschland und den Erfahrungsaustausch zwischen den Ländern“, sagt Martin Aufmuth, Gründer und 1. Vorsitzender, nicht ohne Stolz.

Kooperationen und Spenden-Aktionen in Deutschland sorgten ebenfalls für Unterstützung: Dr. Eckart von Hirschhausen z. B. präsentierte die EinDollarBrille im März 2021 auf dem Optiker-Digitalkongress der Firma Hoya. Er widmete der EinDollarBrille darüber hinaus eine Doppelseite in seinem neuesten Buch „Mensch Erde“ und lud Martin Aufmuth ein, bei seiner Life-Show in Nürnberg aufzutreten. Die Besucher des erfolgreichen „Medizinischen Kabaretts“ spendeten großzügig und von Hirschhausen verdoppelte den Betrag, so dass über 11.000 Euro für die Projekte der EinDollarBrille zusammenkamen.

Rekordzahlen aus Indien

Seit 2017 ist die EinDollarBrille im indischen Bundesstaat Odisha aktiv. Ein zweites Projekt konnte 2021 in Jharkhand beginnen, neben Odisha einer der ärmsten Bundesstaaten Indiens. Die Partnerorganisation Care Netram beschäftigt inzwischen über 90 Mitarbeitende, darunter viele junge Frauen und mehrheitlich Menschen aus sehr armen Verhältnissen.

EinDollarBrille in Odisha Indien
EinDollarBrille in Odisha, Indien (© EinDollarBrille)

Im Gesamtjahr 2021 führten die Teams rund 47.000 Sehtests durch und konnten insgesamt 14.604 Menschen mit Brillen versorgen – ein neuer Jahresrekord. Außerdem konnte 2021 nach intensiver Vorplanung das erste Vision Center eröffnen.

Neues Projektland in Südamerika: Kolumbien

Nach fast dreijähriger, sehr intensiver Vorbereitungszeit steht das neue Projekt in Kolumbien kurz vor dem Start.

EinDollarBrille in Kolumbien
Strahlende Gesichter: LAI (Kolumbien) verhilft Flüchtlingen im Nachbarland Venezuela zu gutem Sehen

Mit starker Unterstützung vieler Rotary Clubs aus Deutschland und Litauen konnte ein Global Grant über 160.000 US-Dollar bewirkt werden.

Gleichzeitig gelang es dem Südamerika-Koordinator Max Steiner trotz aller Corona-Beschränkungen, ein starkes lokales Team aufzustellen, das sich seither fieberhaft darum kümmert, alle rechtlichen Vorschriften für den Projektstart im Mai zu erfüllen. Ein sieben Meter langer LKW wird derzeit zur mobilen Augenoptik-Einheit umgebaut.

Arbeiten unter gefährlichen Bedingungen: Burkina Faso

Die terroristischen Anschläge haben in dem westafrikanischen Land im vergangenen Jahr stark zugenommen. Dazu kam im Januar 2022 ein Militärputsch, bei dem die gewählte Regierung abgesetzt wurde. Die Corona-Pandemie spielte für die Menschen angesichts dessen kaum mehr eine Rolle.

Trotz dieser Gefahrenlage führten die Mitarbeitenden von EinDollarBrille über 500 Augencamps durch und hielten die Versorgung der Bevölkerung über 23 Sehzentren aufrecht.

EinDollarBrille: International gut vernetzt

In zahlreichen Videokonferenzen mit Führungspersonen anderer Organisationen aus dem augenoptischen Bereich wurde die Zeit der Pandemie genutzt, um Partnerschaften zu vertiefen, voneinander zu lernen und gemeinsame Projekte vorzubereiten.

EinDollarBrille
© EinDollarBrille

Seit 2021 ist EinDollarBrille Mitglied in der internationalen „Coalition for Clear Vision“, einem globalen Spitzengremium mit dem Ziel, durch intensive Zusammenarbeit weltweit eine augenoptische Grundversorgung für alle Menschen aufzubauen.

Großen Dank!

Martin Aufmuth: „Das persönliche Engagement so vieler und die hohe Bereitschaft, die EinDollarBrille finanziell zu unterstützen, machen unsere Arbeit erst möglich und berühren mich sehr. Gutes Sehen für alle und ein klarer Durchblick sind so wichtig in unruhigen Zeiten wie diesen. Auch im Namen meines Teams danke ich allen für die treue Unterstützung, die uns sicher durch die Krisen der vergangenen beiden Jahre getragen hat. Wir werden alles tun, um auch 2022 unseren Beitrag zu einer besseren Welt zu leisten.“

 

Weitere Infos, Jahresbericht 2021 und Spendenkonto unter eindollarbrille.de.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.