Anzeige
Anzeige
Brille24 investiert in künstliche Intelligenz

Die Schwäche der Filialisten ist die Zukunft von Brille24

Über künstliche Intelligenz wird derzeit viel diskutiert. Der Online-Optiker Brille24 geht nun einen Schritt weiter und arbeitet mit Kooperationspartnern wie der Universität Oldenburg und dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) an verschiedenen Projekten, um künstliche Intelligenz im Vertrieb und Service sowie besonders im Marketing einzusetzen. Dadurch konnte der Umsatz mit Hilfe von Algorithmen im Jahr 2017 bereits um ein Vielfaches gesteigert werde, obwohl weniger Marketing-Personal eingesetzt wurde.

Die Schwäche der Filialisten ist die Stärke der Online Optiker

Fielmann-Gründer Günther Fielmann sprach sich vor Jahren gegen den Online-Handel von Brillen mit der Begründung aus, dass ohne eine Anpassung der Brillen über das Internet, das Geschäftsmodell nicht bestehen kann. „Herr Fielmann ließ dabei außer Acht, dass es nicht allein um E-Commerce geht. Vielmehr wird die Brillenanpassung im Geschäft durch digitale Services wie Online-Anprobe, 3D-Druck von Brillen oder der Online-Refraktion überflüssig, da der Kunde bereits die für ihn perfekte Brille online bekommt“, so Brille24-Geschäftsführer Christophe Hocquet.

Anzeige

Im Gegensatz zur menschlichen Intelligenz werden über künstliche Intelligenz Aufgaben und Prozesse von Algorithmen übernommen. Wenn diese Algorithmen aus ihren Entscheidungen lernen, spricht man vom Machine Learning innerhalb der künstlichen Intelligenz. Besonders im Marketing ist das Potenzial dafür besonders hoch, da durch lernende Algorithmen und KI-Systeme Aufgaben wie der Versand von Angeboten per Newsletter übernommen werden können.

Der Online-Optiker Brille24 hat hier bereits den ersten Schritt gemacht und arbeitet im Marketing mit künstlicher Intelligenz. Das ist einer der Gründe, warum der Umsatz im Jahr 2017 um ein Vielfaches gestiegen ist, obwohl nicht mehr Marketing-Personal eingesetzt wurde. „Über diesen ersten Erfolg freuen wir uns sehr, wollen uns aber natürlich noch steigern, um zu zeigen, welches Potenzial für die Zukunft im Optikbereich besteht“, sagt Hocquet.

Deep Machine Learning nimmt uns Arbeit ab

Um die Forschung voranzutreiben hat der Oldenburger Online-Optiker eine komplexe KI-Abteilung unter dem Namen „Brille24 Research“ eingerichtet. Dieses Lab setzt sich zusammen mit den Forschern der Universität Oldenburg mit Disruptionen wie Machine Learning im Marketing oder der E-Refraktion rund um das Thema künstliche Intelligenz auseinander.

Brille24 CEO Christophe Hocquet

eyebizz sprach mit CEO Christophe Hocquet und erfuhr Interessantes über Deep Learning, die Entwicklung der Online Refraktion und wie Brille24 unabhängige Augenoptiker unterstützt. Lesen Sie den Beitrag in der kommenden Woche.

Über Brille24:
Brille24 (www.brille24.de), einer der führenden Online-Optiker (30 Mio Umsatz) im deutschsprachigen Raum, bietet rund 4000 Brillenmodelle an. 3000 davon werden von namhaften Markenherstellern direkt bezogen, die anderen 1000 sind Eigenmarken. Das Unternehmen mit Sitz in Oldenburg wurde 2007 gegründet, ist mit Online-Shops in Belgien, Frankreich, den Niederlanden, Portugal und Spanien aktiv, und hat inzwischen über eine Million Kunden in 117 Ländern. Geschäftsführer sind Christophe Hocquet und Johannes Korves.

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Gestern mit Staatlichen Subventionen gefördert, heute durch Staatliche Institutionen hofiert und morgen sind alle Arbeitsplätze Digital oder in der Brillenfertigung im Ausland zu finden. Ein hoch auf Deutschland und ein hoch auf die Augenoptik. Wer heute noch dieses Handwerk erlernt ist selbst schuld!

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.