Anzeige
Anzeige
Produkt: eyebizz 4/2019
eyebizz 4/2019
Neues Konzept Stuttgart ‘21: Die opti zieht alle zwei Jahre um +++ Lunetterie Général: Die Brillen des Rocketman +++ New Generation – 40 Talente „Unter 40“
BrillenWeltweit wieder erfolgreich

Erneut prominente Brillen-Spender für Sammelaktion

BrillenWeltweit war wieder erfolgreich und konnte für die Aktion „Brillen spenden – Sehen schenken“ neue prominente Persönlichkeiten gewinnen. Durch die Abgabe ihrer Brillen setzten die Spender ein Zeichen für ihre Anerkennung und Leistung der Aktion.

Brillen Weltweit - Spende von Dr. Maria Flachsbarth
Prominente Brillenabgabe (von links): Johannes Klein, Dr. Maria Flachsbarth und Carlo Wagner (Bild: Thomas Koehler/ photothek.net)

Die Aktion BrillenWeltweit soll Menschen in der Dritten Welt zu besserem Sehen verhelfen und Langzeitarbeitslosen zu einem neuen Start ins Berufsleben durch Aufarbeitung der gesammelten Fassungen verhelfen.

Anzeige

Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, hat BrillenWeltweit seine Brillen durch die Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Maria Flachsbarth, MdB, bei einem persönlichen Besuch in Berlin überlassen. Auch Dr. Flachsbarth hat in ihrer Eigenschaft als Präsidentin des Katholischen Deutschen Frauenbunds ihre Brille abgegeben.

Zur Zeit hat BrillenWeltweit 489 Sammelstationen für Brillen, zu 90 Prozent Augenoptikbetriebe. Die Brillensammelaktion steht unter der Trägerschaft des Deutschen Katholischen Blindenwerks e.V.

 

Retinalyze auf der Brille&Co 2021
Erleben Sie an der Brille&Co wie RetinaLyze funktioniert
Zoom, Teams oder Webex sind toll und haben in den letzten Monaten den „persönlichen“ Austausch gut überbrückt. Aber nur überbrückt. Erleben Sie die Augenscreening-Software live an der Brille&Co in Dortmund. Schauen Sie vorbei und tauschen Sie sich wieder konventionell in der realen Welt mit dem RetinaLyze-Team aus. – Es lohnt sich.

Produkt: eyebizz 5/2021
eyebizz 5/2021
18 MONATE PANDEMIE: Was haben wir gelernt? +++ KONTAKTLINSE VON MORGEN: So forscht Wöhlk +++ ODETTE LUNETTES: Belgisch, rebellisch, glamourös

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Diese Aktion finde ich nicht sehr hilfreich für die Entwicklungsländer.
    Begründung: Jede gespendete Brille wird in diesen Ländern zum Null-Tarif auf den Markt geworfen und verhindert dadurch den Verkauf im Land selbst hergestellter Brillen. Durch die selbst hergestellten Brillen werden Arbeitsplätze geschaffen, durch eine gespendete Brille werden diese Arbeitsplätze vernichtet. Ich spreche aus acht-jähriger Erfahrung als SES- Experte und für den Entwicklungsdienst Deutscher Augenoptiker EDA tätiger Augenoptiker.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Kommentar zu Konrad Enzel Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.