Anzeige
Anzeige
Weitere Erholung im zweiten Quartal 2021

Erfreuliches erstes Halbjahr bei Safilo

Safilo: CEO Angelo Trocchia
CEO Angelo Trocchia kann sich über gute Zahlen für Safilo freuen (Bild: Safilo)

Die Safilo Group S.p.A. erzielte bei den Ergebnissen des ersten Halbjahres 2021 beim Umsatz ein Wachstum von 7,7 % bei konstanten Wechselkursen und ein Plus von 20,5 % auf der bereinigten EBITDA-Ebene. Damit konnte die solide Umsatzdynamik der ersten drei Monate des Jahres fortgesetzt werden.

Man habe vom signifikanten organischen Wachstum der Kernmarken profitiert, die sich bereits im Portfolio befanden, so CEO Angelo Trocchia, sowie von der vollständigen Kompensation der Marken, die Ende 2020 mit den Übernahmen von Blenders und Privé Revaux eingestellt wurden, und der erfolgreichen Einführung neuer Lizenzen, wie Dsquared2 im Mai und erst im Juli mit Carolina Herrera. Der Erholungskurs sei zudem durch das Ausmaß der Konsumbelebung in den Vereinigten Staaten unterstützt worden, aber auch durch die starke Geschäftsentwicklung in China, Australien und den meisten Ländern des Nahen Ostens.

Anzeige

Der Nettoumsatz im ersten Halbjahr belief sich laut Safilo auf 510,7 Mio. Euro, + 59,9 % gegenüber H1 2020, 7,7 % gegenüber H1 2019 (zu konstanten Wechselkursen). Bereinigtes EBITDA 49,7 Mio. Euro, eine Marge von 9,7 % vs. 8,4 % in H1 2020, 8,3 % in H1 2019. Bereinigtes Nettoergebnis 4,4 Mio. Euro vs. 63,7 Mio. Euro in H1 2020, 8,5 Mio. Euro in H1 2019. Nettoverschuldung des Konzerns: 226,9 Mio. Euro vs. 222,1 Euro zum 31. Dezember 2020.

Das zweite Quartal bei Safilo

Der Bruttogewinn im Q2 2021 stieg laut Safilo auf 135,6 Mio. Euro und verzeichnete damit einen exponentiellen Anstieg im Vergleich zu den 39,2 Mio. Euro im Q2 2020. Die Bruttomarge in Q2 2021 erreichte 52,3 %, verglichen mit 34,2 % in Q2 2020 und 54,7 % in Q2 2019. Auf bereinigter Basis belief sich der Bruttogewinn in Q2 2021 auf 139,4 Millionen Euro und eine Marge von 53,7 %.

Auch mit dem Cashflow ist man bei Safilo zufrieden, da die Nettoverschuldung im Vergleich zum Ende des letzten Jahres im Wesentlichen stabil geblieben sei. Dieses Ergebnis wurde trotz der im Berichtszeitraum erfolgten Auszahlung im Zusammenhang mit der endgültigen Schließung des Produktionsstandorts Ormož erzielt.

„Die Ergebnisse des ersten Halbjahres 2021 und die Fortsetzung der positiven Trends zu Beginn des dritten Quartals lassen uns optimistisch auf die Wachstumsaussichten für das laufende Jahr blicken und festigen unsere Ambition, bereits 2021 das Geschäftsniveau vor der Pandemie von 2019 zu übertreffen“, so Trocchia.

 

EBITDA ist die Abkürzung für: Earnings Before Interest, Taxes, Depreciation and Amortization, übersetzt „Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände“.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.