Produkt: eyebizz  5/2019
eyebizz 5/2019
Monopoly der Markenlizenzen+++Lindberg: Zurückhaltung auf höchstem Niveau+++Jiyoon Yun: Berlin Brillen im 20-Minuten-Takt
Im März 2020: 1,3% weniger gegenüber Vorjahresmonat

Beschäftigten-Zahlen: Erste Corona-Effekte auf Verarbeitendes Gewerbe

(Wiesbaden) – Ende März 2020 waren gut 5,6 Millionen Personen in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten tätig. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen heute mitteilt, ging die Zahl der Beschäftigten gegenüber März 2019 um 73.000 zurück (–1,3%). Bereits im Februar hatte es einen Rückgang gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,0% gegeben.

Die Entwicklung in den einzelnen Wirtschaftsbereichen war im März 2020 unterschiedlich. Wie groß der Effekt der Corona-Krise in den einzelnen Bereichen war, lasse sich laut Destatis allerdings anhand der Zahlen noch nicht beurteilen. Zu beachten sei in diesem Zusammenhang, dass Kurzarbeitende als Beschäftigte zählen und sich die hohe Zahl an Kurzarbeitenden ab Mitte März somit nicht negativ in den Beschäftigtenzahlen niederschlägt.

Anzeige

Veränderungen bei den Beschäftigten

Am stärksten sank die Beschäftigten-Zahl gegenüber März 2019 in der Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren mit –3,5%. Zurückgegangen sind die Beschäftigten-Zahlen auch in der Metallerzeugung und -bearbeitung (–3,0%) sowie in der Herstellung von Metallerzeugnissen, in der Herstellung von elektrischen Ausrüstungen und im Maschinenbau mit jeweils –2,3%.

Gestiegen ist die Beschäftigtenz-Zahl gegenüber dem Vorjahresmonat hingegen in der Herstellung von chemischen Erzeugnissen mit +1,6%. Auch in der Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln (+0,9%) sowie in der Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen (+0,6%) erhöhten sich laut Destatis die Beschäftigten-Zahlen.

Destatis - Veränderung Beschäftigten-Zahl Verarbeitendes Gewerbe - 2020-03

Auswirkungen bei den Arbeitsstunden

Bei den geleisteten Arbeitsstunden waren ebenfalls unterschiedliche Entwicklungen je nach Wirtschaftsbereich zu beobachten. Hier macht sich der Anstieg der Kurzarbeit in der zweiten März-Hälfte stärker bemerkbar. Insgesamt nahm die Zahl der im März 2020 geleisteten Arbeitsstunden im Vergleich zum März 2019 um 3,4% auf 717 Millionen Stunden ab, obwohl der März 2020 einen Arbeitstag (in Berlin zwei Arbeitstage) mehr als der Vorjahresmonat hatte.

Durch Produktionsunterbrechungen gab es in der Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen mit –15,8% den stärksten Rückgang zum Vorjahresmonat. Eine Zunahme der Arbeitsstunden verzeichnete dagegen die chemische Industrie mit +4,2%. Die Entgelte für die Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe lagen bei rund 23,8 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahresmonat war das ein Rückgang um 2,1%.

Destatis - Beschäftigen-Zahlen Verarbeitendes Gewerbe 2020-03 - plus Arbeitsstunden

 

Quelle: Statistisches Bundesamt (Destatis)

 

Produkt: eyebizz  4/2019
eyebizz 4/2019
Neues Konzept Stuttgart ‘21: Die opti zieht alle zwei Jahre um +++ Lunetterie Général: Die Brillen des Rocketman +++ New Generation – 40 Talente „Unter 40“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren