Anzeige
Anzeige
Optikkette heute Teil von EssilorLuxottica

Apollo-Optik wird 50

Gegründet wurde Apollo-Optik im Jahr 1972. Beheimatet im mittelfränkischen Schwabach, arbeiten mittlerweile mehr als 5.000 Menschen in Deutschland für die Optikkette, die inzwischen auch Hörakustik anbietet. Ein paar Fakten zum 50-jährigen Jubiläum.

Apollo-Optik in Deutschland gehört zum Konzern GrandVision
Apollo-Optik in Deutschland gehört zum Konzern GrandVision, der wiederum Teil von  EssilorLuxottica ist (Bild: GrandVision)

Apollo und Neil Armstrong

Der Name Apollo wurde von Neil Armstrongs Mondlandung mit der Apollo 11 inspiriert. Außerdem ist Apollo in der griechischen und römischen Mythologie als Gott des Lichts bekannt – für gutes Sehen natürlich unabdingbar.

Anzeige

Rund 60 Nationalitäten

Das Team der rund 900 Filialen (inklusive Franchisepartner) von Apollo-Optik besteht aus rund 60 Nationen. Das Unternehmen setze sich auch darüber hinaus für Vielfalt ein mit zahlreichen Initiativen intern wie extern. CEO Dr. Jörg Ehmer wurde erneut für sein persönliches Engagement ausgezeichnet – als Diversity Ambassador beim Impact of Diversity Award.

Apollo-Optik CEO Dr. Jörg Ehmer
CEO Dr. Jörg Ehmer (Bild: Apollo-Optik)

Rund 300 neue Azubis jedes Jahr

Apollo-Optik bildet aus in den Bereichen Augenoptik, Hörakustik und Einzelhandel in den Filialen, weiteren Bereichen in der heimischen Dienstleistungszentrale und verfügt nach eigenen Angaben über elf Ausbildungszentren in ganz Deutschland.

Online-Shop mit Zeitreise

2016 stieg das Unternehmen ins Internetgeschäft ein und eröffnete einen Online-Shop. Auf der dazugehörigen Website gibt es neben Brillen und Sonnenbrillen auch Tipps und Services rund um das Thema gutes Sehen und Hören.

Wer darüber hinaus mit Apollo auf Zeitreise gehen möchte, findet auf einer eigenen Jubiläums-Microsite Modelle aus 50 Jahren Apollo-Optik neu interpretiert: Von den wilden 70-ern mit runden Nickelbrillen bis hin zu den futuristischen 2000-ern mit verspiegelten Sonnenbrillen.

Mehr als 300.000 Pakete nachhaltig versendet

Apollo-Optik nutzt für den Versand ein System, das mit dem Umweltsiegel der Bundesregierung „Blauer Engel“ ausgezeichnet ist. Bei über 13.000 unterschiedlichen Fassungen auf Lager und mehr als 300.000 Paketen, die allein 2021 an die Filialen versendet wurden, wird ein eigens entwickeltes Mehrwegboxen-System verwendet. Damit seien 96 Prozent an CO2-Emissionen und mehr als 100 Tonnen Kartonagen-Abfälle pro Jahr eingespart worden, so das Unternehmen.

Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG

Seit 2016 gehört zum Angebot der Optikkette auch die Hörakustik. Ein Großteil der Brillen werde in der hauseigenen Fertigung im mittelfränkischen Schwabach fertiggestellt, wo auch die Dienstleistungs-Zentrale seit 1998 ihren Sitz hat. Apollo-Optik gehört dem internationalen Optikkonzern GrandVision an, der seit 2021 Teil der EssilorLuxottica-Gruppe ist.

Seit 2019 kooperiert Apollo-Optik mit der Hilfsorganisation BrillenWeltweit, um Menschen auch in ärmeren Regionen Zugang zu Sehhilfen zu ermöglichen.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.