Anzeige
Anzeige
Produkt: eyebizz 4/2021
eyebizz 4/2021
AUGENOPTIK IN DER WELT: Von Dubai bis Grönland +++ 125 JAHRE MENRAD: Schwaben in China Valley +++ DIE BRILLE VON ARMIN LASCHET: Passt das?
Auszeichnungen und Ehrungen im Südwesten

611 Augenoptik-Azubis bestehen Gesellen-Prüfung

SWAV - Start Initiative Zukunft Beruf Augenoptik - IZBA Website
2020 startete der SWAV die Initiative Zukunft Beruf Augenoptik , um mehr Azubis für den Beruf zu gewinnen – in diesem Sommer freut sich der Verband über 611 frischgebackene Gesellinnen und Gesellen im Südwesten, viele davon empfehlen die Ausbildung weiter (Bild: SWAV)

611 frischgebackene Gesellinnen und Gesellen der Augenoptiker starten laut SWAV nach Abschluss der Winter- und Sommerprüfungen 2021 im Südwesten Deutschlands ins Berufsleben. Die Übergabe der Gesellenbriefe, Prüfungszeugnisse und Auszeichnungen an die fertigen Azubis erfolgte in diesem Sommer Pandemie bedingt bereits zum zweiten Mal auf postalischem Wege.

703 Prüflinge traten in Baden-Württemberg, in Hessen, in Rheinland-Pfalz und im Saarland zur Gesellenprüfung Teil 2 an, womit die Quote derer, die ihre Prüfung bestanden haben, bei erfreulichen 87 Prozent liegt, so der SWAV (Südwestdeutscher Augenoptikerverband) in Speyer. In den Vorjahren war die Quote der bestandenen Prüfungen ähnlich hoch: 2020 lag sie bei 85 Prozent, 2019 bei rund 80 Prozent.

Anzeige

Großteil der Azubis bleibt Augenoptik treu

Besonders positiv seien auch in diesem Jahr die Ergebnisse der Umfrage, die jährlich unter den Abschlussprüflingen durchgeführt wird. Nur 11,13 Prozent gaben an, dass sie nach ihrem Abschluss einen Weg außerhalb der Augenoptik einschlagen werden. Somit verblieben gut 88,87 Prozent der Befragten entweder bei ihrem Ausbildungsbetrieb, wechseln den Betrieb oder starten direkt mit einer Weiterbildungsmaßnahme – wie zum Beispiel dem Besuch einer Meisterschule.

Ebenfalls aussichtsreich für die Zukunft der Augenoptik sei die enorme Bereitschaft der jungen Menschen, sich weiterzubilden: Nur gut 26 Prozent der Befragten hat kein Interesse an einer Fortbildung oder hat sich noch nicht mit dem Thema befasst, so der SWAV. Der Großteil strebe eine Meisterausbildung, eine Fortbildung zum Optometristen oder aber ein augenoptisches Studium an.

Hohe Weiterempfehlungsquote

Positiv zu erwähnen sei zudem die Weiterempfehlungsquote der augenoptischen Ausbildung. 75,44 Prozent der Befragten empfehlen die Ausbildung weiter – eine tolle Zahl, die Betriebe bei der Suche nach neuen Auszubildenden in der Zukunft nutzen können.

Denn auch die Azubis des letzten Jahrgangs haben sich zu 13 Prozent aufgrund der Empfehlungen von Freunden, Bekannten, Familie und der Agentur für Arbeit für die Ausbildung entschieden. Ein zuvor absolviertes Praktikum war für knapp 25 Prozent der Grund, die Ausbildung zu beginnen – und das handwerkliche Interesse führte bei knapp 32 Prozent der Befragten dazu, sich um einen Ausbildungsplatz in der Augenoptik zu bewerben.

Wie in den vergangenen Jahren waren rund zwei Drittel der Absolventen weiblich. „Der SWAV gratuliert allen Junggesellinnen und Junggesellen zu ihrer bestandenen Gesellenprüfung und freut sich auf die kommende Generation, die in Kürze in die Ausbildung starten wird.“

 

Produkt: eyebizz 4/2021
eyebizz 4/2021
AUGENOPTIK IN DER WELT: Von Dubai bis Grönland +++ 125 JAHRE MENRAD: Schwaben in China Valley +++ DIE BRILLE VON ARMIN LASCHET: Passt das?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.