Anzeige
Anzeige
Vom Trendsetter zu Black Forest Eyewear

50 Jahre Marion Ramm: Die Weichen für die Zukunft sind gestellt

2022 feiert Marion Ramm 50-Jähriges: Cathrin Mordelt und Anneke Ramm-Mordelt
2022 feiert Marion Ramm 50-Jähriges: die beiden Geschäftsführerinnen Cathrin Mordelt und Anneke Ramm-Mordelt (Bild: Marion Ramm)

50-jähriges Firmenjubiläum: 1972 betrat Marion Ramm mit ihrer Tochter Anneke die „Brillen-Bühne“ und machte sich mit ihren ausgefallenen Kollektionen im Laufe der Jahre einen Namen in der Branche. Inzwischen sitzt mit Enkelin Cathrin Mordelt die dritte Generation in der Geschäftsführung des Familien-Unternehmens aus dem „Black Forest“.

Das Unternehmen mit Sitz in Freiburg verhalf der Brille vom Image der reinen Sehhilfe zum modischen Accessoire. Damit einher gingen verschiedene Kooperationen mit einigen heute renommierten Designern, denen Marion Ramm so den Weg auf den deutschen Markt ermöglichte.

Anzeige

Im Dezember 2021 berief Anneke Ramm-Mordelt ihre 30-jährige Tochter Cathrin Mordelt mit in die Geschäftsführung. „Durch diesen Schritt ist sichergestellt, dass das Unternehmen als Familienunternehmen weitergeführt wird. Tiefgreifende innerbetriebliche Umstrukturierungen auch im Rahmen der Digitalisierung und Arbeiten nach Qualitätsmanagement-Standards haben das Unternehmen zukunftssicher gemacht.“

Von Marion Ramm zu Black Forest Eyewear

Cathrin Mordelt hat in den zurückliegenden 10 Jahren das Know-how ihrer Mutter erworben und ist heute maßgeblich für Entwicklung und Design verantwortlich. Sie war es auch, die 2014 die neue eigene Marke „Black Forest“ ins Leben rief, unter der heute alle Brillen aus dem Hause Marion Ramm, segmentiert nach verschiedenen Stilrichtungen, vertrieben werden. Auch der Firmenname selbst hat eine Wandlung durchlaufen, heute firmiert das Unternehmen Marion Ramm mit dem Zusatz „Black Forest Eyewear“.

Nachhaltigkeit und soziales Engagement sind im Hause Marion Ramm ständige Wegbegleiter. So werden alle Werbemittel in Europa meist in Deutschland gefertigt. Displays aus Holz werden in der Nähe von Freiburg von einer gemeinnützigen Einrichtung hergestellt, Verpackungsmaterial wird sukzessive durch recycelbares ersetzt.

Im Rahmen der Jubiläums-Feierlichkeiten in diesem Jahr wird Marion Ramm für die Kunden viele spannende Aktionen bereithalten, eine davon wird sich speziell auf soziales Engagement beziehen.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.