Anzeige
Anzeige
Produkt: eyebizz 5/2019
eyebizz 5/2019
Monopoly der Markenlizenzen+++Lindberg: Zurückhaltung auf höchstem Niveau+++Jiyoon Yun: Berlin Brillen im 20-Minuten-Takt
Zur Kundeninformation über die häufigste Erblindungsursache Deutschlands

Ursache, Symptome und Behandlung von Makuladegeneration

makula

Wer etwa bei den Badezimmerfliesen eine Trübung in der Mitte des Sichtfeldes oder verbogene Linien wahrnimmt, sollte schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen: Es sind Warnzeichen für eine altersbedingte Makuladegeneration (AMD). Nur wer schnell handelt, kann eine schwere Sehbehinderung hinauszögern. Bei einer AMD handelt es sich um ein fortschreitendes Absterben der Sehsinneszellen an der Stelle des schärfsten Sehens im Auge, der Makula. Die Erkrankung kann auch zur Erblindung führen. EYEBizz hat bereits vor einigen Wochen einen informativen Kurzfilm über AMD geteilt.

Anzeige

“Das Risiko an einer altersbedingten Makuladegeneration zu erkranken, steigt ab dem 60. Lebensjahr deutlich an”, sagt Dr. Georg Eckert, Augenarzt und Pressereferent des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschlands (BVA). “Mit fortschreitendem Alter entwickelt sich bei fast jedem irgendwann eine AMD. Sie ist die häufigste Ursache für eine Erblindung.” In Deutschland seien rund vier Millionen Menschen betroffen.

Was ist Makuladegeneration?

Die Makula ist der gelbe Fleck in der Mitte der Netzhaut. Sie ist für das scharfe Sehen verantwortlich. Im Alter kann sich jedoch sogenannter “Zellmüll” ablagern, welcher die Sinneszellen schädigen kann. Augenärzte sprechen dann von einer trockenen Makuladegeneration, der häufigste Form der Erkrankung.

Diese kann auch in eine feuchte Makuladegeneration übergehen. Dabei kommt es zu Durchblutungsstörungen, wodurch neue Gefäße im Bereich der Makula entstehen. Aus diesen Wucherungen tritt Blutserum beziehungsweise Blut aus. Die Netzhaut schwillt an und wird feucht, die Sinneszellen sterben ab. Der Sehverlust geht meist schnell vonstatten, manchmal innerhalb nur weniger Tage.

Symptome

Für beide Formen der AMD sind: Unscharfes Sehen, ein grauer oder schwarzer Fleck in der Mitte des Sichtfeldes sowie verzerrtes und welliges Sehen. Patienten falle dies meist auf, wenn gerade Linien krumm erscheinen oder Buchstaben versschwimmen. Dabei sollten beide Augen einzeln getestet werden.

Behandlung & Vorbeugung

Eine Makuladegeneration ist nicht heilbar, Ärzte können eine Verschlechterung der Sehkraft lediglich herauszögern. Dafür gibt es Medikamente und Spritzen in das Auge mit speziellen Wirkstoffen. Wird AMD nicht behandelt, bleibe dem Patienten laut Eckert “nur noch das äußere Gesichtsfeld und somit die Orientierungsmöglichkeit erhalten. Die Sicht geradeaus ist nicht mehr möglich.” Allgemein gelte: Je früher die Krankheit erkannt wird, desto besser.

Zur Vorbeugung sollte vor allem bei Personen ab 60 Jahren der regelmäßige Besuch beim Augenarzt gehören. Zigaretten seien zudem neben dem Alter “Risikofaktor Nummer eins für eine altersbedingte Makuladegeneration.” Auch Schutz vor UV-Licht und eine gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse könne helfen.

Quelle: BVA

Produkt: eyebizz 5/2019
eyebizz 5/2019
Monopoly der Markenlizenzen+++Lindberg: Zurückhaltung auf höchstem Niveau+++Jiyoon Yun: Berlin Brillen im 20-Minuten-Takt

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.