Produkt: eyebizz  5/2019
eyebizz 5/2019
Monopoly der Markenlizenzen+++Lindberg: Zurückhaltung auf höchstem Niveau+++Jiyoon Yun: Berlin Brillen im 20-Minuten-Takt
Zweiter Augenarzt für Nachfragen

RetinaLyze mit weiterem Ansprechpartner

Mit Andreas Frings MD holte sich RetinaLyze D-A-CH Anfang April einen weiteren ausgewiesenen Augenarzt mit an Board. Zusätzlich zum dänischen Augenarzt Dr. Jens Thygesen steht ortsansässigen Software-Abonnenten entsprechend ein lokaler deutscher Ansprechpartner bei Fragen zu Fundus-Fotos zur Seite.

RetinaLize - Andreas Frings
Neu dabei für Nachfragen: Augenarzt Andreas Frings MD (Bild: RetinaLyze)

Die RetinaLyze-Software (SaaS-Lösung) überprüft mittels Künstlicher Intelligenz erstellte Fundus-Fotos auf eventuelle Auffälligkeiten, die auf Netzhaut- und/oder Sehnervenveränderungen hindeuten können. Die Rückmeldung selbst erfolgt in einem übersichtlichen, leicht verständlichen Bericht: Auffälligkeiten werden mittels Ampelsystem und einer Empfehlung für das weitere Vorgehen zurückgemeldet (erneute Kontrolle in einem Jahr und/oder weitere Abklärung durch einen Augenarzt).

Anzeige

Warum war und ist ein Augenarzt-Backup wichtig?

Im Umgang mit der Hard- und Software soll der Neuanwender möglichst schnell vertraut werden. Als Starthilfe stellt RetinaLyze hierfür Checklisten und visualisierte Beispiele von möglichen falsch positiven Ergebnissen zur Verfügung. Vereinzelt können Ergebnisse von Fundus-Fotos für den Augenoptiker Fragen hervorrufen, welche bislang noch nicht dokumentiert wurden.

In solchen Situationen ist es für den Anwender hilfreich, einen fachkundigen Spezialisten anschreiben zu können. Entsprechend steht den Abonnenten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz seit Anfang April zusätzlich der Augenarzt Andreas Frings MD als Backup zur Verfügung. Die Antwort wird auch durch diesen Augenarzt nicht in Form einer Diagnose, sondern in einer Beurteilung der erstellten Fundus-Fotos erfolgen. Eine Rückmeldung werde bei RetinaLyze innerhalb von maximal 48 Stunden gewährleistet.

Optional mit Kommunikationspaket

Damit Kunden wissen, dass eine neue Dienstleistung bei ihrem Augenoptiker bezogen werden kann, soll dies kommuniziert werden. Augenoptiker können beim Abschluss eines Screening-Abos der RetinaLyze-Software zusätzlich ein komplettes Kommunikationspaket als Option dazu buchen.

RetinaLyze - Kommunikationspaket
Optionales Kommunikationspaket (Bild: RetinaLyze)

Dieses Standard-Paket erleichtere es Augenoptikern, die neue Dienstleistung im Bereich des Augen-Screenings umgehend aktiv zu bewerben, so das Unternehmen. Darin enthalten sind: Plakat, Aufsteller, Inserat, PR-Text, Internet-Banner, Prospekt und Flyer – fertig personalisiert.

 

Produkt: eyebizz  5/2019
eyebizz 5/2019
Monopoly der Markenlizenzen+++Lindberg: Zurückhaltung auf höchstem Niveau+++Jiyoon Yun: Berlin Brillen im 20-Minuten-Takt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren