Produkt: eyebizz 5/2019 Digital
eyebizz 5/2019 Digital
Monopoly der Markenlizenzen+++Lindberg: Zurückhaltung auf höchstem Niveau+++Jiyoon Yun: Berlin Brillen im 20-Minuten-Takt
Höheres Risiko einer Netzhautablösung

Kurzsichtige müssen mehr auf Netzhaut achten

(Düsseldorf) – Wer kurzsichtig ist, benötigt eine Brille oder Kontaktlinsen, um in der Ferne gut zu sehen – doch damit ist es nicht immer getan. Stark kurzsichtige Augen sind anfällig für verschiedene Augenkrankheiten, erläutert Priv.-Doz. Dr. Joachim Wachtlin vom Berufsverband der Augenärzte Deutschlands. So ist das Risiko einer Netzhaut-Ablösung bei einer Kurzsichtigkeit von –3 bis –6 Dioptrien etwa zehn Mal so hoch wie bei normalsichtigen Augen.

BVA - Netzhaut-Ablösung
Als Ablatio oder Amotio retinae bezeichnet man die Ablösung der Netzhaut vom Pigmentepithel und von der dahinter liegenden Aderhaut. Zu den Risikofaktoren zählen vor allem: hochgradige Kurzsichtigkeit, diabetische Netzhautveränderungen, Entzündungen oder Tumore im Auge. Symptome: Wahrnehmung von Lichtblitzen, dann Verschleierung und Verschattung des Sehfeldes. Erblindungsgefahr, die durch rechtzeitige Behandlung gebannt werden kann: Laserkoagulation, Kälteanwendung, Wiederanlegen mithilfe einer Plombe (Bild: BVA)

Kurzsichtigkeit entsteht in den meisten Fällen, wenn der Augapfel „zu lang“ ist. Die einfallenden Lichtstrahlen bündeln sich dann vor der Netzhaut, so dass ein unscharfes Bild entsteht. Mit einer Sehhilfe oder durch eine operative Korrektur lässt sich der Abbildungsfehler ausgleichen, der zu lange Augapfel bleibt jedoch weiter vorhanden.

Anzeige

Doch ein „zu langer“ Augapfel ist auch „dünnwandig“ – die verschiedenen Gewebeschichten und die Netzhaut sind dünner als bei normalsichtigen Augen. Deshalb ist die Netzhaut dann anfälliger für Schäden wie beispielsweise Netzhaut-Löcher, die unbehandelt in eine Netzhaut-Ablösung übergehen können.

Symptome wie die Wahrnehmung von Lichtblitzen oder neu aufgetretene „Mouches volantes = fliegende Mücken“ (kleine Punkte, Flusen oder Schwaden, die im Gesichtsfeld schweben), sollten kurzsichtige Menschen daher ernst und zum Anlass für eine augenärztliche Untersuchung nehmen. Sie können erste Anzeichen für eine drohende Netzhaut-Ablösung sein.

Wenn gar neu dunkle Flocken wie ein „Rußregen“ die Sicht trüben, sich ein Schatten über das Gesichtsfeld legt oder eine andere akute Sehverschlechterung auftritt, dann ist das eine akute Situation, die schnellstmöglich augenärztlich abgeklärt werden sollte, um zu entscheiden, ob und welche Behandlung notwendig ist, macht Priv.-Doz. Dr. Joachim Wachtlin, Chefarzt der Augenklinik am Sankt Gertrauden Krankenhaus Berlin, deutlich.

Netzhaut bis in Randbereiche untersuchen

Doch auch ohne solche deutlichen subjektiven Symptome kann es sinnvoll sein, dass ein Augenarzt bei kurzsichtigen Patienten die Netzhaut bis in ihre Randbereiche untersucht, um ein Netzhaut-Loch oder eine beginnende Netzhaut-Ablösung zu erkennen. Nötigenfalls können sie dann bei frühzeitiger Entdeckung mit einer Laser- oder Kältebehandlung versorgt werden, um eine das Sehvermögen bedrohende Netzhaut-Ablösung abzuwenden.

Eine regelmäßige augenärztliche Kontrolle empfiehlt sich bei kurzsichtigen Menschen auch deswegen, weil sie ein höheres Risiko für weitere Augenerkrankungen haben. Für die Untersuchung wird in der Regel die Pupille mit Augentropfen erweitert. Die Tropfen werden wiederholt gegeben, nach etwa 20 bis 30 Minuten ist dann die Spiegelung der Netzhaut möglich. Nach der Untersuchung sind die Betroffenen für drei bis vier Stunden blendempfindlich und sehen eventuell unscharf, so dass sie nicht selbst mit dem Auto nach Hause fahren können beziehungsweise nicht verkehrstüchtig sind.

 

Quelle: BVA

 

Produkt: eyebizz 5/2019 Digital
eyebizz 5/2019 Digital
Monopoly der Markenlizenzen+++Lindberg: Zurückhaltung auf höchstem Niveau+++Jiyoon Yun: Berlin Brillen im 20-Minuten-Takt

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Ein Grund warum Kindern nur eine Brille aufsetzen keine Lösung ist, sondern meist der Beginn immer sinkender Sehfähigkeit.
    Und auch Erwachsene sollten mit Sehtraining einer wachsenden Sehschwäche entgegenwirken. Auch zum Vorbeugen gegen die oben beschriebenen Folgeschäden. Prävention wird immer noch nach 100 Jahren zu wenig beachtet.
    http://www.NatuerlichBesserSehen.de

    Buchempfehlungen:
    Natürlich Besser Sehen – von Janet Goodrich VAK Verlag oder Weltbildverlag
    Natürliche Gesundheit für die Augen
    von Dr. Jacob Liberman

    Auf diesen Kommentar antworten
  2. Das ist absolut richtig.
    Ich, Optikermeister 46 Jahre ca -9.0, hatte eine Neutzhautablösung. 3x operiert + grauer Star mit Nachbehandlung.
    Visus neu cc 0.1, toll….
    Grüsse
    Urs

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren