Kurioser Fall in Spanien

Blindheit vorgetäuscht – 28 Jahre lang

Kurioser Fall in Spanien: Eine 57-jährige Frau gab 28 Jahre lang vor, blind zu sein, und täuschte sogar ihren Ehemann. Der Hintergrund für die angebliche Blindheit ist mehr als erstaunlich.

Das ist sicher schon mal jedem passiert: Man erblickt einen Bekannten, will aber nicht in ein Gespräch verwickelt werden und tut so, als ob man ihn nicht gesehen hätte. Eine Spanierin hat dieses Verhalten jahrelang auf die Spitze getrieben und vorgetäuscht, sie sei richtig blind.

Anzeige

Die 57-jährige Carmen Jimenez behauptete nach einer erfundenen Augenoperation, vollständig erblindet zu sein. Sie schockte ihre Familie und täuschte ihre Bekannten. Der Ehemann hatte zwar den Eindruck, dass seine Frau „seitlich auf den Fernseher blicken“ würde und „immer schön geschminkt“ gewesen sei – trotzdem kam die Frau 28 Jahre lang mit diesem Täuschungmanöver durch. Ein starkes Stück!

Angst vor sozialen Verpflichtungen

Als Grund gab Jimenez nun gegenüber einem Nachrichtenportal an, sie habe Angst gehabt, andere Menschen zu grüßen und die ihre Blindheit habe sie vor „sozialen Verflichtungen bewahrt“.

Allerdings kann diese Aktion noch ein Nachspiel haben: Die aufgrund ihres vorgetäuschten Handicaps erhaltene finanzielle Unterstützung könnte Jimenez eine Anzeige wegen Betrugs einbringen.

 

Lesen Sie den Artikel auf – Österreich / www.oe24.at

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren: