Start-Up mit Recycling-Produkten

Designer-Brillen aus Plastikmüll

Der Belgier Sebastiaan de Neubourg will dem weltweiten Berg von Plastikmüll den Kampf ansagen und hat ein Start-up gegründet, das daraus neue Produkte macht: Recycling-Brillen aus dem 3D-Drucker.

Plastikmüll: ein Problem vor allem für die Meere
Plastikmüll: ein Problem vor allem für die Meere

Sebastiaan de Neubourg hat sich der Idee verschrieben, den stetig wachsenden Berg an Plastikmüll abzubauen. Nachhaltige Lösungen dafür zu finden – von der Natur inspiriert, dieses Anliegen teilt er mit der Biomimikry-Bewegung. In Belgien hat er eine eigene Organisation dafür ins Leben gerufen, die dieses Verfahren in Projekten realisieren will. Und genauso, wie die Natur nichts verschwendet und alles wiederverwertet, sollte es der Mensch auch tun, ist seine Überzeugung.

Waste is only Waste when wasted

Und de Neubourg belässt nicht bei theoretischen Überlegungen: Der Belgier hat ein Start-up gegründet, das aus recyceltem Plastikmüll von Plastikflaschen, Cockpitverkleidungen usw. neue Produkte herstellt: in seinem Fall Sonnenbrillen. Mittels 3D-Drucker produziert er unter dem Label W.R.Yuma sowohl Standardmodelle als auch Unikate nach Kundendesign. Inzwischen seien die ersten Fassungen erhältlich und variierten preislich 74 und 850 Euro. Dass er dabei kein Mode-Insider ist, gesteht er freimütig – will es aber auch gar nicht anders haben.

Und warum heißt die Marke nun Yuma: Ganz einfach, Yuma sei der sonnigste Platz auf der Erde.

Nachhaltigkeit sollte Mainstream werden

In Interview auf stern.de erzählt de Neubourg: „Nachhaltigkeit hat ein, ich sage mal, PR-Problem. Viele denken immer noch, das sei nur was für die grünen Leute. Ich finde, Nachhaltigkeit sollte Mainstream werden, sollte cool werden. Deswegen haben wir uns für Sonnenbrillen entschieden, das Symbol für Coolness. Und wer sie trägt, sieht die Welt sprichwörtlich durch andere – Gläser. Das ist unsere Message.“

Stern-Video: Brillen aus Plastikmüll macht Sebastiaan de Neubourg
Sebastiaan de Neubourg recycelt Plastikmüll und produziert Sonnenbrillen daraus (Foto: Video stern.de/screenshot)

Und wer die Recycling-Brille irgendwann wieder zu W.R.Yuma bringt, um sich ein neues Modell zu holen, wird zusätzlich mit einem Rabatt belohnt – für die recyelte Recycling-Brille.

 

Quellen: siehe Links

 

Redaktion
Hinterlassen Sie einen Kommentar