Anzeige
Anzeige
Produkt: eyebizz 4/2019
eyebizz 4/2019
Neues Konzept Stuttgart ‘21: Die opti zieht alle zwei Jahre um +++ Lunetterie Général: Die Brillen des Rocketman +++ New Generation – 40 Talente „Unter 40“
Betriebsbegehungen werden nochmal geprüft

Gesundheitshandwerke im Dialog mit Minister Spahn

Vertreter der fünf Gesundheitshandwerke trafen sich vergangene Woche mit Jens Spahn, Bundesminister für Gesundheit und Mitglied des Deutschen Bundestages (CDU), bei der Veranstaltung „Gesundheitspolitik und Handwerk 2019“ in der Handwerkskammer zu Köln. Spahn versprach, die im Zuge von Präqualifizierungen vorgesehenen wiederholten Betriebsbegehungen nochmals prüfen zu wollen.

ZVA - Gesundheitshandwerke treffen Bundesgesundheitsminister
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (rechts) mit Vertretern der fünf Gesundheitshandwerke (Bild: biha)

Bereits bei seiner Begrüßung des Bundesgesundheitsministers formulierte Hans Peter Wollseifer, Präsident der HWK Köln und Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), den zentralen Wunsch der Gesundheitshandwerke, also von Augenoptikern/Optometristen, Hörakustikern, Orthopädietechnikern, Orthopädieschuhtechnikern und Zahntechnikern und sagte an Spahn gerichtet, man müsse „über die bürokratischen Barrieren sprechen, die eine Versorgung verlangsamen oder sogar verhindern“.

Anzeige

Anliegen der Gesundheitshandwerke besprochen

Der Minister seinerseits habe in seiner Rede zunächst einen großen gesundheitspolitischen Bogen aufgespannt, bevor er konkret auf die Gesundheitshandwerke und deren Anliegen einging. Er stellte hierbei ihren Erfolg heraus, der insbesondere aus der wohnortnahen Versorgung resultiere, und räumte ein, dass vor diesem Hintergrund künftig durchaus über Delegation und Substitution ärztlicher Leistungen zu sprechen sei. Mit Blick auf die verschärften Präqualifizierungsregeln, die demnächst für alle Leistungserbringer der Gesundheitshandwerke gelten sollen, sagte Spahn: „Das mit der (Vor-Ort-)Begehung, das schauen wir uns nochmal an.“

Bei Christian Müller, Vizepräsident des Zentralverbandes der Augenoptiker und Optometristen (ZVA), und weiteren in Köln anwesenden Vertretern des Augenoptikerhandwerks, das durchschnittlich nur rund zwei Prozent seines Umsatzes mit Krankenkassen mache und dennoch bereits jetzt erheblich unter der Last verschärfter Regeln und einer gesteigerten Bürokratisierung leide, ließ diese Willensbekundung Spahns dezent Hoffnung aufkommen.

 

Quelle: ZVA

 

Produkt: eyebizz 2/2019
eyebizz 2/2019
15 TOP THESEN von der opti+++ESSILOR kauft Brille24+++EYELINER Ahlem Eyewear+++SPECIAL Ab in den Dschungel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.