Zahlen zum ersten Quartal 2021

Guter Jahres-Start für Fielmann

Fielmann Bericht 2020 Titelbild
Die Fielmann Gruppe startet vielversprechend ins Jahr 2021 – trotz Corona-Pandemie gute Zahlen im ersten Quartal (Bild: Fielmann Jahresbericht 2020 Titelmotiv)

Fielmann hat erste Zahlen zur Situation des Unternehmens bis Ende März herausgegeben. Demnach liegt der Umsatz der Gruppe im ersten Quartal 2021 über Vorjahr- und Vorkrisenniveau. Als systemrelevanter Gesundheitsversorger sind alle Niederlassungen in 15 europäischen Ländern geöffnet.

Das erste Quartal 2021

Im ersten Quartal erwirtschaftete die Fielmann-Gruppe trotz pandemiebedingter Einschränkungen Umsätze über dem Vorjahr und über dem Vorkrisenniveau 2019. Auch exklusive der in Spanien erworbenen Kette Óptica & Audiología Universitaria lägen die Bestandsmärkte über dem Vorjahresniveau.

Anzeige

Der Außenumsatz, einschließlich Mehrwertsteuer und Bestandsveränderungen, stieg in den ersten drei Monaten 2021 um 9 Prozent auf 445 Millionen Euro (Vorjahr: 407 Millionen Euro). Der Konzernumsatz wuchs um 8 Prozent auf rund 382 Millionen Euro (Vorjahr: 355 Millionen Euro).

Der Gewinn vor Steuern stieg auf 41,8 Millionen Euro (Vorjahr: 17,6 Millionen Euro), der Gewinn nach Steuern auf 28,5 Millionen Euro (Vorjahr: 12,1 Millionen Euro). Dieses Ergebnis ist unter anderem beeinflusst von höheren Aufwendungen für Maßnahmen zum Infektionsschutz. Zudem sind etwa 6 Millionen Euro als Corona-Prämie für alle Mitarbeiter, die im direkten Kundenkontakt stehen, eingerechnet.

Zum 31. März 2021 betreibt Fielmann 875 Niederlassungen (Vorjahr: 776 Niederlassungen), davon 288 Standorte mit Hörakustikstudios (Vorjahr: 209 Standorte). Fielmann beschäftigte zum 31. März 21.582 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Vorjahr: 20.234), davon 4.277 Auszubildende (Vorjahr: 4.065).

Das Geschäftsjahr 2020

Der Aufsichtsrat der Fielmann AG hat in seiner Sitzung am 15. April 2021 den Konzernabschluss für das abgelaufene Geschäftsjahr festgestellt. Der Außenumsatz inklusive Mehrwertsteuer sank Pandemie bedingt auf 1,63 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,76 Milliarden Euro), der Konzernumsatz betrug 1,43 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,52 Milliarden Euro). Das Vorsteuerergebnis lag bei 175,5 Millionen Euro (Vorjahr: 253,8 Millionen Euro), der Jahresüberschuss belief sich auf 120,8 Millionen Euro (Vorjahr: 177,3 Millionen Euro).

Vorstand und Aufsichtsrat empfehlen der Hauptversammlung am 8. Juli 2021 aufgrund der positiven Unternehmensentwicklung eine Dividende in Höhe von 1,20 Euro je Aktie auszuschütten. Dies entspricht einer Gesamtausschüttung von 100,8 Millionen Euro und einer Ausschüttungsquote von 87 Prozent.

Fielmann-Ausblick: Investieren und Expandieren

Die Vision 2025 bleibe für Fielmann zwar die Basis für das Geschäftsjahr 2021. Eine Prognose für die nächsten Monate und das Gesamtjahr unterliege aber aufgrund der Pandemie-Auswirkungen großer Unsicherheit, so das Unternehmen.

Nichtsdestotrotz profitiere Fielmann vom derzeitigen Konsolidierungsprozess des augenoptischen Marktes in Europa und wolle im laufenden Geschäftsjahr knapp 100 Millionen Euro in seine Niederlassungen, die Digitalisierung und die internationale Expansion investieren. Die Expansion in neue Märkte biete zusätzliches Potenzial – in 2021 beabsichtigt Fielmann, in mindestens einen weiteren europäischen Markt einzutreten.

 

Quelle: Fielmann

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren