Produkt: eyebizz  4/2019
eyebizz 4/2019
Neues Konzept Stuttgart ‘21: Die opti zieht alle zwei Jahre um +++ Lunetterie Général: Die Brillen des Rocketman +++ New Generation – 40 Talente „Unter 40“
Vorläufige Zahlen zum ersten Halbjahr 2019

Fielmann kann sich erneut steigern – Aktie zeigt jedoch Gewinnmitnahmen

Fielmann gab vergangene Woche die vorläufigen Zahlen zum Geschäftsverlauf 2019 bekannt. Demnach konnte Fielmann erneut Absatz, Umsatz und Gewinn steigern und seinen Aktionären die 14. Dividendenerhöhung in Folge bieten: 1,90 Euro je Aktie. Der Vorstand halte an der veröffentlichten Prognose für das Geschäftsjahr 2019 fest.

Fielmann AG: Marc Fielmann
Es läuft gut für Marc Fielmann (Bild: Fielmann AG)

Fielmann gab nach vorläufigen Schätzungen im ersten Halbjahr dieses Jahres 4,06 Millionen Brillen ab (Vorjahr: 4,05 Millionen Brillen), erhöhte seinen Außenumsatz um 7,2 Prozent auf 882 Millionen Euro (Vorjahr: 823 Millionen Euro) und seinen Konzernumsatz um 6,3 Prozent auf 756 Millionen Euro (Vorjahr: 712 Millionen Euro). Der Gewinn vor Steuern liegt voraussichtlich mit 125 Millionen Euro (Vorjahr: 116 Millionen Euro) um 7,6 Prozent über Vorjahr.

Anzeige

Zweites Quartal bei Fielmann

In den Monaten April bis Juni konnte der Branchen-Primus demnach den Außenumsatz um etwa 5,5 Prozent auf 444 Millionen Euro steigern (Vorjahr: 421 Millionen Euro). Der Konzernumsatz sei im gleichen Zeitraum um etwa 6,0 Prozent auf 384 Millionen Euro gewachsen (Vorjahr: 362 Millionen Euro), der Gewinn vor Steuern um 5,5 Prozent auf 58 Millionen Euro (Vorjahr: 55 Millionen Euro).

Damit sei das Gewinnwachstum nicht mehr ganz so stark ausgefallen wie zum Jahresauftakt. Analysten hatten mit 59,9 Millionen gerechnet. Im ersten Quartal hatte der Zuwachs noch 9 Prozent betragen. Der Konzernumsatz nahm um rund 6 Prozent auf 384 Millionen Euro zu, was besser war, als von Analysten geschätzt wurde (Quelle: Finanztreff.de). Die Aktie konnte zu Handelsbeginn am Donnerstag leicht zulegen. Das neue Jahreshoch von 69,20 Euro nach den vorläufigen Quartalszahlen konnte sie jedoch nicht lange halten und rutschte noch am gleichen Tag wieder auf 65,70 Euro ab.

Ziel: Marktführer in Europa

Auf der Hauptversammlung am 11. Juli stellte Marc Fielmann die Vision 2025 vor, mit der man die augenoptische Branche in Europa gestalten möchte: Bis 2025 werde Fielmann Marktführer in Kontinentaleuropa, gebe jede vierte Brille ab und erwirtschafte einen Außenumsatz von 2,3 Milliarden Euro.

In diesem und im kommenden Jahr wolle Fielmann insgesamt mehr als 200 Millionen Euro in den Ausbau des Niederlassungsnetzes, die Expansion und die Digitalisierung investieren. Der Vorstand halte an der veröffentlichten Prognose für das Geschäftsjahr 2019 fest, wie es in der Pressemeldung heißt.

2025 dann will der Hamburger MDAX-Konzern einen Vorsteuergewinn von 350 Millionen Euro erreichen, 39 Prozent mehr als die 251 Millionen von 2018. Der Außenumsatz soll 2,3 Milliarden Euro betragen, ein Plus von gut 39 Prozent im Vergleich zu den 1,65 Milliarden 2018. Im Jahr 2025 will Fielmann 12 Millionen Brillen verkaufen, eine signifikante Steigerung verglichen mit den 81,5 Millionen vom vergangenen Jahr. Die Ziele sollen bei einer Vorsteuerrendite von mindestens 16 Prozent erreicht werden. Mittelfristig strebe der Konzern ein durchschnittliches Wachstum von 5 Prozent jährlich bei Absatz, Umsatz und Gewinn an.

Außerhalb von Deutschland will Fielmann bis 2025 Marktführer unter anderem in Italien und Polen werden, wo Fielmann bereits eigene Niederlassungen betreibt. Bis 2025 sollen fünf neue Märkte in Kontinentaleuropa dazukommen, sowohl über Fielmann-Niederlassungen als auch über Akquisitionen.

Investments Online in: Terminvereinbarung, 3D Anprobe und Sehtests

Online soll bei Fielmann künftig nicht nur die Terminvereinbarung möglich sein, sondern auch mittelfristig die 3D-Anprobe von Brillen, die 3D-Anpassung des Brillenglases und der Online-Sehtest, so Fielmann. Da hinein geht ein Großteil der derzeitigen Investitionen in Digitalisierung.

Die hohen Ausgaben für den vorgesehenen Ausbau des Filialnetzes und Digitalisierung belasteten jedoch die Gewinnentwicklung, so das Portal Finanztreff.de, weswegen die Optikkette trotz des guten ersten Halbjahres weiterhin nur mit einem Vorsteuerergebnis auf dem Vorjahresniveau von rund 251 Millionen Euro rechne. Allerdings scheint der kurzfristige Verlust der Aktie 4,25  % teilweise einer Gewinnmitnahme geschuldet.

Fielmann ist eine Aktie, die zuverlässig Dividenden ausschüttet und lt. Analysten ein Buy ist. Diese wird 1,90 Euro je Anteilsschein sein, was bei einem derzeitigen Kursniveau von 67,65 Euro einer Dividendenrendite in Höhe von 2,80 % entsprechen würde. Sofern man an eine Fortsetzung dieses Trends glaubt, könnten hier langfristig durchaus höhere Dividendenrenditen drin sein.

Quellen: Fielmann AG, Finanztreff.de, fool.de

 

Produkt: eyebizz  4/2019
eyebizz 4/2019
Neues Konzept Stuttgart ‘21: Die opti zieht alle zwei Jahre um +++ Lunetterie Général: Die Brillen des Rocketman +++ New Generation – 40 Talente „Unter 40“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren