Produkt: eyebizz  4/2019
eyebizz 4/2019
Neues Konzept Stuttgart ‘21: Die opti zieht alle zwei Jahre um +++ Lunetterie Général: Die Brillen des Rocketman +++ New Generation – 40 Talente „Unter 40“
Analyse des GTAI

Deutsche Brillen und Chinas Augenoptik-Industrie

Chinas Augenoptik-Industrie freut sich laut GTAI (Germany Trade & Invest) über steigende Exporte; auch die Einfuhren wachsen. Deutsche Brillen seien dagegen im Vergleich zu italienischen oder japanischen stark unterrepräsentiert.

Im aktuellen Bericht des GTAI wird klar: Deutschlands Augenoptik spielt in China nur eine kleine Rolle, obwohl der Großteil der hierzulande verkauften Sonnenbrillen im Reich der Mitte gefertigt werden.

Anzeige

81 Prozent aller importierten Sonnenbrillen kommen aus China

„Brillen, Kontaktlinsen und Gläser im Wert von umgerechnet knapp 2,8 Milliarden US-Dollar verkauften Chinas Produzenten im ersten Halbjahr 2019 im Ausland, ein Plus von 3,2 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreshalbjahr. Davon entfielen über die Hälfte auf optische Brillen (55 Prozent) sowie ein Viertel auf Brillenfassungen (25,3 Prozent). Daneben spielen Kunststoffbrillengläser (17,1 Prozent) eine gewisse Rolle.

Wichtigste Zielländer für optische Brillen sind die USA (Ausfuhranteil: 25,9 Prozent im ersten Halbjahr 2019), Hongkong, SVR (13,3 Prozent) und Italien (7,5 Prozent). Nach Deutschland gingen etwa 3 Prozent. Insbesondere in den USA waren chinesische Brillen in den letzten Jahren immer stärker gefragt (Zuwachs 2018: 9,8 Prozent gegenüber 2017) – und selbst der gegenwärtige Handelsstreit dämpfte die Kauflust der Amerikaner bislang kaum.

GTAI - China Augenoptik und Brillen - Augenoptikexporte

Importe auf niedrigerem Niveau, ziehen aber weiter an

Die chinesischen Importe von Brillen, Gläsern und Kontaktlinsen erreichen nur etwa ein Viertel des Ausfuhrwerts. Im Jahr 2018 bezog China Branchenprodukte im Wert von 1,2 Milliarden US-Dollar aus dem Ausland (Zuwachs: 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr) sowie im ersten Halbjahr 2019 für 665,3 Milliarden US-Dollar (9,4 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum).

GTAI - China Augenoptik und Brillen - Augenoptikimporte

Den größten Einfuhrposten bildeten optische Brillen. Auf sie entfielen im ersten Halbjahr 2019 rund 31 Prozent aller Importe, darunter mit 89 Prozent in erster Linie Sonnenbrillen. Hauptlieferant war eindeutig Italien (Lieferanteil in den ersten sechs Monaten 2019: 60,4 Prozent), daneben konnten sich Brillen aus den USA (13,8 Prozent) und Japan (6,7 Prozent) eine auskömmliche Nische erobern. Dagegen kamen deutsche Erzeugnisse gerade einmal auf 0,9 Prozent.

GTAI - China Augenoptik und Brillen - Segmente

Deutsche Brillen treffen nicht die Kundenwünsche

Gefragt nach dem Grund für die Schwäche der deutschen Erzeugnisse antwortete eine Optikerin am berühmten Beijinger Brillen-Markt Panjiayuan: „Natürlich schätzen die chinesischen Konsumenten Qualität „made in Germany“ sehr, auch sind deutsche Brillen-Marken in China bekannt. Aber Design aus Deutschland wird eben vielfach nicht als attraktiv empfunden.“

Ebenfalls von Bedeutung sind die Importe von Kontaktlinsen, wobei sich im ersten Halbjahr 2019 Taiwan (27,2 Prozent), Irland (24,5 Prozent) und Südkorea (19 Prozent) den Markt quasi untereinander aufteilen. Kontaktlinsen aus Deutschland haben Seltenheitswert (0,9 Prozent).

Brillengläser aus anderen Stoffen als Glas kamen im ersten Halbjahr 2019 überwiegend aus Thailand (21,1 Prozent), den Philippinen (16,3 Prozent) und Südkorea (10 Prozent). Der deutsche Anteil lag zwar mit 3,2 Prozent etwas höher als bei den vorgenannten Positionen, ist aber ganz dramatisch im Sinken begriffen ( –8,4 Prozent im ersten Halbjahr 2019 und sogar –68,1 Prozent im Jahr 2018).

Etwas besser sieht es für deutsche Produkte lediglich bei Brillenfassungen aus. Zwar lässt sich ihr Anteil nicht mit demjenigen der italienischen (Lieferanteil 28,7 Prozent) oder japanischen Konkurrenz (16,6 Prozent) vergleichen, aber immerhin kamen sie im ersten Halbjahr 2019 auf 7,5 Prozent – mit einem Plus von 10,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.“

Quelle: Germany Trade & Invest (GTAI)

 

Germany Trade & Invest (GTAI) ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Bundesrepublik Deutschland. Mit über 50 Standorten weltweit und einem Partnernetzwerk unterstützt GTAI deutsche Unternehmen bei ihrem Weg ins Ausland, wirbt für den Standort Deutschland und begleitet ausländische Unternehmen bei der Ansiedlung in Deutschland.

 

Produkt: eyebizz  2/2019
eyebizz 2/2019
15 TOP THESEN von der opti+++ESSILOR kauft Brille24+++EYELINER Ahlem Eyewear+++SPECIAL Ab in den Dschungel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren