Netzhautveränderungen erkennen

Kundenbindung durch Kompetenz

Ein neues, Software gestütztes, Analyse-System soll helfen, Veränderungen auf der Netzhaut frühzeitig zu erkennen. Augenoptiker könnten damit einen besonderen Service bieten, der zur Profilierung und Kundenbindung beitrage. Mit Hilfe der webbasierten Software «RetinaLyze®» erhalten Augenoptiker ein Tool, um selbst kleinste Netzhautveränderungen feststellen zu können, die auf Diabetes-Symptome oder altersbedingte Makuladegeneration (AMD) zurückzuführen sind. Insbesondere Diabetes und Diabetische Retinopathie (DR) entwickeln sich derzeit stark und stellen die Gesundheitssysteme vor eine gewiss Herausforderung. Es werde erwartet, dass sich die Zahl der diagnostizierten Diabetiker in den nächsten 10 Jahren verdoppele, so der Hersteller.

Wie funktioniert RetinaLyze®?

Das Retinalyze-System ist ein Vektor-basierter Algorithmus und die patentierte Entwicklung stellt einen Zusammenhang zu einer Methode zur Bewertung des Vorliegens oder Fehlens von Netzhautläsionen in einem Bild her. Das Retinalyze-Screening wird mit Hilfe einer Fundus-Kamera sowie eines angeschlossenen Digitalsystems durchgeführt, das die digitalen Bilder speichern kann.

Screenshot 1
Screenshot 2

 

Die Bilder werden von der Retinalyze-Web-Anwendung analysiert. In 85 – 90 % der Fälle werden keine Läsionen entdeckt. Der Augenoptiker kann die Bilder speichern und den Patienten bitten, im kommenden Jahr für einen weiteren Test wiederzukommen. Werden aber Läsionen entdeckt, muss das Bild an einen Spezialisten gesendet werden, der dem Augenoptiker die Antwort zur Weitergabe an den Patienten mitteilt. In einigen Fällen wird man den Patienten auffordern, für weitergehende Schritte einen Augenarzt zu konsultieren.

Weitere Information bei www.retinalyze.com

Die Fundus Kamera
eyebizz Online
Hinterlassen Sie einen Kommentar