Am 21. August 2017 ist es soweit:

Totale Sonnenfinsternis über den USA

Auf dem nordamerikanischen Kontinent ist nach 38 Jahren erstmals wieder eine totale Sonnenfinsternis zu sehen. Am 21. August 2017 wird der Kernschatten des Mondes die USA von der West- zur Ostküste überstreichen. Zuletzt war eine totale Sonnenfinsternis Ende des 20. Jahrhunderts zu sehen, am 11. August 1999 über Mitteleuropa.

pixabay_solar-eclipse-1482921_1280

Millionen Menschen fiebern dem Ereignis entgegen

In den USA läuft der Countdown zur totalen Sonnenfinsternis am 21. August, der ersten über Nordamerika seit 1979. Millionen Menschen fiebern ihr entgegen und werden sie live miterleben – entweder im Fernsehen oder via Live-Stream. Hotels im Einzugsgebiet sind seit Monaten, teils sogar schon seit Jahren ausgebucht. Darüber hinaus sind zahllose „Eclipse-Festivals“ im ganzen Land geplant.

Bei einer totalen Sonnenfinsternis erscheinen die Sonne und der 400-mal kleinere Mond am Himmel etwa gleich groß und der Mond verdeckt die Sonne komplett verdeckt; sein Kernschatten fällt auf die Erde. Einige hundert Kilometer kann dieser breit sein – dort wird es für wenige Minuten stockdunkel, Sterne sind am Himmel zu sehen und Tiere begeben sich zur Ruhe.

Solar_eclipse_animate_(2017-Aug-21)
Quelle: Wikipedia/Dr. Andrew Sinclair

Die Finsternis am 21. August wird im Pazifik beginnen und im Atlantik enden; außerhalb des amerikanischen Kontinents trifft der Kernschatten nicht auf Land. Bei seinem Weg vom Nordwesten zur Südostküste der Vereinigten Staaten wird er insgesamt 14 US-amerikanische Bundesstaaten überstreichen: Oregon, Idaho, Wyoming, Nebraska, Kansas, Missouri, Illinois, Kentucky, Tennessee, Georgia, North und South Carolina sowie Montana und Iowa, letztere zwei werden vom Kernschatten aber nur gestreift.

Diese Sonnenfinsternis mit einer maximalen Dauer der Totalität von 2 Minuten und 40 Sekunden ist im Saroszyklus 145 die Nachfolgerin der letzten Finsternis des 20. Jahrhunderts vom 11. August 1999, deren Totalitätszone Mitteleuropa überquerte.

Für alle, die das SoFi-Erlebnis verpassen oder keine gute Sicht haben, hält die US-Post ein Trostpflaster bereit: Eine spezielle Briefmarke wird aufgelegt, die „Total Solar Eclipse Forever“. Mit einem besonderen Effekt: Bei der Berührung der dort abgebildeten verdunkelten Sonne erscheint ein Bild des Mondes.

Verlauf außerhalb Nordamerikas

Die partielle Phase der Finsternis ist von ganz Nordamerika sowie Grönland zu beobachten, zudem von Mittelamerika und dem Norden Südamerikas. Ganz im Westen Afrikas und Europas kann bei idealen Bedingungen am Ende der Finsternis eine geringfügige Bedeckung durch den Mond während des Sonnenuntergangs gesehen werden.

In Europa wird die Finsternis nur partiell in Nordwesteuropa am Abend bzw. bei Sonnenuntergang sichtbar sein. Im Wesentlichen kommen Großbritannien, Norwegen, die Niederlande, Belgien, Frankreich, Spanien und Portugal in den Genuss der Finsternis.

Die partielle Bedeckung der Sonne erreicht auf der Azoreninsel São Miguel etwa 28%. auf Madeira etwa 33%. In Las Palmas de Gran Canaria werden etwa 40 % bei Sonnenuntergang erreicht. An der Westküste der Iberischen Halbinsel wird bei Sonnenuntergang eine Bedeckung zwischen 13% im Norden und 22% im Süden erreicht. An der französischen Atlantikküste liegt der maximale Bedeckungsgrad bei etwa 10%, an den Westküsten der Britischen Inseln deutlich darunter.

In Deutschland kann nur im äußersten Nordwesten und auf Borkum und nur bei besten Wetterbedingungen der Beginn der Finsternis bei Sonnenuntergang mit einer geringfügigen Bedeckung von weniger als einem Prozent bei Sonnenuntergang gesehen werden.

Die nächsten SoFi-Events

Wer das Spektakel im August verpasst, sollte sich den 14. Oktober 2023 vormerken. In den Vereinigten Staaten findet dann die nächste Finsternis statt, allerdings „nur“ eine ringförmige. Aber am 8. April 2024 kommt die nächste totale Sonnenfinsternis. Dieses Mal verläuft der Kernschatten von Texas bis Maine.

Wir Europäer müssen uns bis 2026 gedulden: Dann wird es am 12. August in Island, Portugal, Spanien und auf den Balearen stockfinster.

 

Quellen: Wikipedia, Spiegel online

 

Redaktion
Hinterlassen Sie einen Kommentar